• IT-Karriere:
  • Services:

Larrabee mit zwei HD-Decodern, nächste Version schon 2010

Gerüchte zu den rätselhaften Funktionseinheiten

Da Intel schweigt, sickern immer mehr Informationen zur ersten Intel-Grafikkarte seit zehn Jahren durch. Diesmal will ein US-Journalist erfahren haben, dass der Chip zwei HD-Decoder besitzt. Das soll eine kurzfristige Entscheidung gewesen sein, um die Leistungsaufnahme einzudämmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Vor vier Wochen erklärte Intel Golem.de, dass das Projekt Larrabee zur Chefsache erklärt wurde und eine öffentliche Vorführung des Grafikprozessors erst auf dem IDF Ende September 2009 in San Francisco geplant sei. Da der Chip aber Spieleentwicklern schon zur Verfügung steht und sich höchstwahrscheinlich auch schon taiwanische Hersteller von Grafikkarten darauf einstellen müssen, kommen ohne Intels Segen immer mehr Informationen ans Licht. Zudem sind für die kommende Siggraph einige Vorträge zu Larrabee geplant.

Inhalt:
  1. Larrabee mit zwei HD-Decodern, nächste Version schon 2010
  2. Larrabee mit zwei HD-Decodern, nächste Version schon 2010

SemiAccurate, die neue Webseite des Ex-Inquirer-Mitarbeiters Charlie Demerjian, berichtet nun ohne namentlich genannte Quellen, was es mit den bisher von Intel nur als "fixed function units" bekannten Blöcken des Larrabee-Designs auf sich haben soll. Es soll sich um zwei HD-Decoder handeln - welche Videoformate sie unterstützen, sagt Demerjian nicht. Auszugehen ist aber mindestens von VC-1 und MPEG-4 AVC (H.264) für Blu-ray-Discs.

Ebenso wenig steht fest, ob diese Funktionseinheiten hochauflösendes Video nur decodieren oder auch codieren können. Arbeiten sie auch als HD-Encoder, so wäre Larrabee auch für die professionelle Videobearbeitung interessant, um beispielsweise Livevorschauen von Schnitt und Effekten in voller Auflösung und im Zielformat nutzen zu können.

Dass es zwei HD-Decoder sein sollen, könnte Larrabee auch für Media-Center-PCs (HTPC) interessant machen, meint SemiAccurate. Etwas weiter gedacht könnte der Chip so HD-Inhalte in ein neues Format verpacken und sie als zentraler Media-Hub über ein Heimnetz verteilen. Mit diesem "Transcoding" von Formaten, die ein Abspieler nicht beherrscht, arbeiten schon viele ähnliche Lösungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript
Larrabee mit zwei HD-Decodern, nächste Version schon 2010 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...

jackdahack 28. Jul 2009

haha


Folgen Sie uns
       


Sega Dreamcast (1999) - Golem retro

Am 9.9.1999 startete Segas letzte Konsole in ein kurzes, aber erfülltes Spieleleben.

Sega Dreamcast (1999) - Golem retro Video aufrufen
Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Red Dead Redemption 2 für PC angespielt: Schusswechsel mit Startschwierigkeiten
Red Dead Redemption 2 für PC angespielt
Schusswechsel mit Startschwierigkeiten

Die PC-Version von Red Dead Redemption 2 bietet schönere Grafik als die Konsolenfassung - aber nach der Installation dauert es ganz schön lange bis zum ersten Feuergefecht in den Weiten des Wilden Westens.

  1. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 belegt 150 GByte auf PC-Festplatte
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 erscheint für Windows-PC und Stadia
  3. Rockstar Games Red Dead Online wird zum Rollenspiel

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

    •  /