Mono wird kompatibler

Testsuite für Silverlight hilft, Mono zu verbessern

Das Mono-Projekt macht nach eigenen Angaben große Fortschritte. Die Linux-Version von Microsoft .Net soll deutlich zum Original aufschließen.

Artikel veröffentlicht am ,

Bislang konnten neue Versionen von IronPython, IronRuby oder der Dynamic Language Runtime (DLR) den Mono-Entwicklern viel Arbeit bereiten. Sie deckten immer wieder fehlende Funktionen in Mono auf, so dass nach jedem größeren Release dieser Software Nacharbeiten bei Mono, gefolgt von einer neuen Mono-Version, nötig waren.

Stellenmarkt
  1. Architekt (m/w/d) für den Bereich Identity und Access-Management (IAM)
    Allianz Deutschland AG, München Unterföhring
  2. Java Entwickler:in (m/w/d)
    Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg
Detailsuche

Das soll sich nun ändern: Im Rahmen der Kooperation zwischen Novell und Microsoft in Sachen Moonlight - Novell entwickelt unter diesem Namen für Microsoft eine Linux-Version von Silverlight - hat Microsoft vor einigen Monaten eine Testsuite für die Klassenbibliotheken von Silverlight bereitgestellt.

Seitdem arbeiten die Mono-Entwickler daran, die von der Testsuite aufgedeckten Lücken zu schließen und machen dabei große Fortschritte, verkündet Novell-Entwickler Miguel de Icaza in seinem Blog. So soll auch die Kompatibilität von Mono mit Microsoft .Net deutlich besser werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Moe479 04. Feb 2010

ähmmm weil C# allein _nur_ eine sprache ist, also lediglich syntax und semantik...

Moe479 04. Feb 2010

einfach ohne fremde frameworks oder dergleichen seine applikationen schreiben, weiss man...

CPU-Fan 28. Jul 2009

gar nicht. die wollen anschließend direkt surround machen!

Ärztegegner 28. Jul 2009

Ich bin gegen die Ärzte. Blöde Fahrstuhlmusik. :-/

hb 28. Jul 2009

Aber echt! Die FSF Jungs haben echt keinen Plan von nix. 10 Jahre ist der aktuelle C...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Meng Wanzhou: Huawei-Finanzchefin geht Deal mit USA ein
    Meng Wanzhou
    Huawei-Finanzchefin geht Deal mit USA ein

    Nach mehrjährigem Rechtsstreit treten die Huawei-Managerin Meng Wanzhou und zwei in China inhaftierte Kanadier den lang ersehnten Heimweg an.

  2. Wochenrückblick: Unter und über der Oberfläche
    Wochenrückblick
    Unter und über der Oberfläche

    Golem.de-Wochenrückblick Neue Surface-Geräte und iOS-Updates: die Woche im Video.

  3. Automotive Cells Company: Daimler beteiligt sich an Airbus der Batterien
    Automotive Cells Company
    Daimler beteiligt sich an "Airbus der Batterien"

    Um Elektroautos mit Batterien zu versorgen, beteiligt sich neben Stellantis und Totalenergies auch Daimler an der Automotive Cells Company (ACC).

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Odyssey G7 499€ • Alternate (u. a. Thermaltake Level 20 RS ARGB 99,90€) • Samsung 980 1 TB 83€ • Lenovo IdeaPad Duet Chromebook 229€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • AeroCool Cylon 4 ARGB 25,89€ [Werbung]
    •  /