Abo
  • Services:

Ricoh GR Digital III: 28-mm-Weitwinkel mit F1,9

Kompakte Digitalkamera mit lichtstarkem Objektiv

Ricoh hat mit der GR Digital III eine Kompaktkamera mit einem 28-mm- Festbrennweitenobjektiv vorgestellt, das es auf eine Lichtstärke von F1,9 bringt. Damit und mit einem 10-Megapixel-Sensor sollen Aufnahmen auch bei schlechten Lichtverhältnissen ohne Blitz möglich werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neue GR Digital III folgt der schon im November 2007 vorgestellten GR Digital II. Ihr 1/1,7 Zoll großer Sensor wurde zwar überarbeitet, erreicht aber nach wie vor eine Auflösung von 10 Megapixeln bei einer Lichtempfindlichkeit zwischen ISO 64 und 1.600. Das Objektiv der Vorgängerin war mit F2,4 etwas lichtschwächer.

Stellenmarkt
  1. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, Hamburg

Das neue Objektiv ist aufwendiger konstruiert und soll wesentlich verzerrungsärmer sein. Außerdem spendierte Ricoh der Kamera einen neuen Bildprozessor, der Rauschen besser unterdrücken soll.

Gegenüber der Vorgängern wurde das Display auf 3 Zoll und eine Auflösung von 920.000 Bildpunkten erweitert. Das Display soll den vollen sRGB-Farbraum wiedergeben können. Aufgrund der hohen Auflösung können maximal 81 Miniaturansichten gleichzeitig auf dem Display dargestellt werden.

Der Autofokus soll nun bei schlechten Lichtverhältnissen deutlich schneller geworden sein. Die Kamera bietet eine Schnappschussoption, bei der der Schärfepunkt auf eine zuvor gewählte Entfernung gesetzt wird. Dadurch sollen bei besonders hektischen Fotosituationen scharfe Bilder möglich werden, da der Autofokus entlastet wird.

JPEG und RAW

Die Kamera nimmt neben JPEGs auch Rohdaten in Ricohs eigenem Format auf und kann bis zu fünf Rohdatenbilder in Serie machen. Belichtungsreihen mit wechselnden Zeiten beherrscht die GR Digital III ebenfalls. Das ist vor allem für HDR-Fotografie wichtig.

Gegenüber ihrer Vorgängerin beherrscht die "III" nun auch eine Blendenautomatik mit Zeitvorwahl. Besonders bei schnell bewegten Motiven bietet diese Funktion einen deutlichen Zugewinn: Der Fotograf gibt dabei eine Zeit vor, um Bewegungsunschärfen zu verhindern und die Kamera reguliert die Blende und gegebenenfalls die Lichtempfindlichkeit entsprechend. Bislang gab es nur eine Zeitautomatik mit Blendenvorwahl.

Ricohs neue Kamera beherrscht zudem einen selektiven Weißabgleich für einzelne Bildbereiche. In Mischlichtsituationen, bei denen sowohl Kunst- als auch Sonnenlicht zusammenfallen, soll das eine bessere Farbwiedergabe ermöglichen. Die Kamera setzt dann für unterschiedliche Bereiche auf separate Farbtemperaturen.

Bei den Bedienelementen geht Ricoh mehr auf die Wünsche der Benutzer ein. Sie können bis zu drei Vorgaben speichern und mit dem Funktionswählrad abrufen. Außerdem wurde die Zahl der Funktionstasten an der Kamerarückseite auf zwei erhöht.

Wie schon bei der GR II kann auch die neue Kamera mit einem Weitwinkelvorsatz ausgerüstet werden, der die Brennweite auf 21 mm verkürzt. Einen optischen Minisucher zum Aufstecken bietet Ricoh ebenfalls als Zubehör an. Noch im Herbst 2009 soll außerdem ein externes Blitzgerät angeboten werden.

Die Kamera misst 109 x 59 x 26 mm bei einem Gewicht von 188 Gramm. Sie speichert die Fotos und Videos (VGA) auf SD(HC)-Speicherkarten und wird über einen Lithium-Ionen-Akku mit Strom versorgt.

Die Ricoh GR Digital III soll ab Anfang August 2009 für rund 650 Euro in den Handel kommen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Football Manager 2018 für 14,49€)
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

spielverderber 05. Aug 2009

Versteh nicht so recht, was ihr alle mit dem Design habt. Die Kamera sieht aus wie eine...

Ludwich Pitowski 29. Jul 2009

Na die Lumix find ich ja noch hässlicher, sieht aus wie ne Lokomotive! Und dass die Lumix...

Mac User 98 28. Jul 2009

Ich hatte die GRD II schon. Diese Kamera sollte einfach nur "The Camera" hissen, denn...


Folgen Sie uns
       


Octopath Traveler - Livestream

Im Livestream zu Octopath Traveler erklären wir den Alltag im JRPG von Square Enix und Nintendo und verfallen später in eine Diskussion über Motivationsphilosophien in Games und das Genre allgemein.

Octopath Traveler - Livestream Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /