Abo
  • Services:

Ubisoft: Umsätze brechen um über 50 Prozent ein

Veröffentlichung des nächsten Splinter Cell und anderer Titel verschiebt sich

Die Finanzkrise trifft auch europäische Spielepublisher: Ubisoft muss für sein erstes Geschäftsjahresquartal 2009 herbe Umsatzrückgänge verbuchen - um 51 Prozent gingen die Verkäufe zurück.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Geschäftsjahr 2009/2010 beginnt nicht gut bei Ubisoft: Der französische Publisher muss im ersten Geschäftsjahresquartal, das am 30. Juni 2009 beendet war, einen Umsatzrückgang um 51 Prozent hinnehmen - von 169 Millionen Euro im Vorjahr auf nun 83 Millionen Euro. Grund ist nach Unternehmensangaben neben der generell schwachen Konjunktur ein Rückgang an Verkäufen von Spielen für Nintendo DS in den USA und in Europa, der stärker als erwartet ausgefallen sei - betroffen seien sowohl ältere Titel wie frisch veröffentlichte. Auch das Geschäft mit dem Backkatalog von Spielen für Playstation 3 und Xbox 360 sei schwächer als erwartet gelaufen.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. Netze BW GmbH, Karlsruhe

Auch für das zweite Geschäftsjahresquartal erwartet Ubisoft enttäuschende Zahlen - was allerdings daran liege, dass kaum neue Spiele veröffentlicht werden. Für das Gesamtjahr erwartet das Unternehmen nur noch 1,04 Milliarden Euro Umsatz statt der bislang angepeilten 1,1 Milliarden Euro, und eine operative Rendite von 7 statt von 11 Prozent. Ubisoft-Chef Yves Guillemot erwartet, dass die Umsätze in der zweiten Hälfte seines Geschäftsjahres wieder anziehen. Zufrieden ist er mit den Absätzen auf der Plattform Wii. Richtig gut gestartet seien zuletzt Call of Juarez und Anno 1404.

Gleichzeitig gibt Ubisoft die Verschiebung einiger kommender Spiele bekannt. Splinter Cell: Conviction und Red Steel 2 erscheinen erst im Quartal nach Weihnachten 2009, Ghost Recon und I am Alive im 2. Quartal 2010.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

spanther 31. Jul 2009

Zu der Aussage ob man die DVD/Blu-ray nehmen würde, wenn sie umsonst wäre wie das laden...

spanther 28. Jul 2009

Sicher hat er das nicht! Warum sollte er sich auch diesen DRM Virus auf sein System...

Neuer Troll 28. Jul 2009

Yes... wait a minute... NO!

schlauHorst 28. Jul 2009

Da steht, dass dies lediglich bekanntgegeben wurde. Das bedeutet keineswegs, dass die...

Der Kaiser! 28. Jul 2009

Jo. Da heult eine Firma mal wieder herum, weil ihre erwarteten Prognosen (sprich...


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /