Abo
  • Services:

Office 2010 - schnell, selbst auf langsamen Rechnern

Onenote wird zur Standardanwendung, Ribbons werden durchgehend genutzt

Mit Office 2010 schickt Microsoft die nächste Version seines Büroprogrammpakets ins Rennen. Die Technical Preview wurde einigen Testern zur Verfügung gestellt. Sie hat erstmals eine in sich stimmige Benutzerführung.

Artikel veröffentlicht am ,

Office 2010, den Nachfolger von Office 2007, wird es sowohl in einer 32-Bit- als auch in einer 64-Bit-Version geben. Die 64-Bit-Variante wurde von Golem.de auf einem Subnotebook mit Windows 7 x64 installiert und die 32-Bit-Variante auf einem Vista-Rechner, dessen Betriebssystem ebenfalls in der 32-Bit-Variante installiert war.

 

Die 64-Bit-Variante von Office kann sich zwar mehr als 2 GByte Arbeitsspeicher reservieren, ansonsten gibt es bei der normalen Arbeit aber keine Unterschiede zur 32-Bit-Version. Bei sehr großen Dokumenten verspricht das Geschwindigkeitvorteile - einer der größten Änderungen der Office-Suite.

Obwohl der zugrundeliegende Programmcode noch keinen Betastatus erreicht hat, war die Technical Preview erstaunlich schnell. So schnell, dass das Subnotebook, das nur eine 1,8-Zoll-Festplatte im Inneren hat und zudem mit einem Core 2 Duo U7600 (1,2 GHz) auskommen muss, zumindest beim Starten der Anwendungen die Office-2007-Installationen größerer Notebooks mit schnellen Festplatten und CPUs überholte. Das lässt allerdings noch keinen endgültigen Schluss zu, schließlich ist die Entwicklung noch nicht abgeschlossen. Gegenüber OpenOffice.org braucht Office 2010 nur ein Drittel bis etwa die Hälfte der Zeit, bis der Anwender lostippen kann.

Um die Stabilität von Office 2010 war es nicht ganz so gut bestellt. Die 32-Bit-Version stürzte im normalen Betrieb einige Male ab, die 64-Bit-Version war hingegen durchweg stabil.

Office 2010 - schnell, selbst auf langsamen Rechnern 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  2. 69,95€
  3. 30,99€
  4. 39,99€ (Release 14.11.)

dcsdcsdc 18. Jul 2010

Ribbons sind lustig anzu sehen werden sich aber nicht durchsetzen, nur weil MS den...

surfenohneende 24. Apr 2010

Allerdings bei Office 95 bis 2000 jede Menge Probleme (teilweise auch "dank" MS Internet...

surfenohneende 24. Apr 2010

:D :D :D Wie: IT-Technologie

Wolodja 19. Apr 2010

Ich hab die beta getestet, die Funktion Programme beim Systemstart zu laden deaktiviere...

derstatist 10. Okt 2009

Gerade die Visualisierungsmöglichkeiten sind bei OOo Calc unterirdisch schlecht. Sei es...


Folgen Sie uns
       


Nepos Tablet - Hands on

Nepos ist ein Tablet, das speziell für ältere Nutzer gedacht ist. Das Gehäuse ist stabil und praktisch, die Benutzerführung einheitlich. Jede App funktioniert nach dem gleichen Prinzip, mit der gleichen Benutzeroberfläche.

Nepos Tablet - Hands on Video aufrufen
Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    •  /