Abo
  • Services:
Anzeige

Office 2010 - schnell, selbst auf langsamen Rechnern

Ribbons überall

Neben den internen Veränderungen und Optimierungen hat Microsoft vor allem an der Bedienung gearbeitet. Die für Anfänger besser geeigneten Ribbon-Schaltflächen, die traditionelle Menüs ablösen, werden jetzt durchweg in allen Anwendungen genutzt. Störende Wechsel von Bedienungssystemen innerhalb der Office-Anwendungen bleiben so aus. Onenote, Outlook und Access lassen sich so leichter bedienen.

Gut gelungen ist der sogenannte Backstagebereich, der das alte Office-2007-Startmenü mit seinem runden Knopf ablöst. Der Backstagebereich befindet sich links neben den Ribbon-Tabs und ist deutlich hervorgehoben. Der Backstagebereich sollte so auch von Anwendern gefunden werden, die sich bei Office 2007 noch schwer taten und die Dialoge für erweitertes Speichern, Drucken oder die Optionen zunächst nicht fanden. An der Farbe des Backstage-Bereichs erkennt der Anwender zudem, ob er sich gerade in Word, Powerpoint oder etwa Visio befindet.

Anzeige

Viele weitere Änderungen fallen zunächst kaum auf. Es gibt aber kleinere Änderungen mit sehr großen Auswirkungen.

Das Programmpaket Office ist allerdings zu groß, um alle Änderungen zu betrachten. Microsoft selbst beschreibt auf über 100 Seiten in einem leider nicht öffentlich zugänglichen Dokument alle Änderungen in Office 2010. Allerdings lässt das Dokument Änderungen in Infopath und Visio, die ebenfalls als Technical Preview zur Verfügung standen, aus. Vieles davon betrifft nur sehr spezielle Fälle.

Sehr praktisch ist die Vorschau von Inhalten, die sich in den Text oder in eine Präsentation einfügen lassen. Der Anwender kann sich über Schaltflächen im Kontextmenü ansehen, wie das Ergebnis aussieht, wenn der Text mit oder ohne Formatierungen eingefügt wird. Dazu reicht es, mit der Maus über den Schaltflächen zu verweilen. Eine weitere kleine Änderung, die Office 2007 mit dem Service Pack 2 allerdings schon beherrscht, ist die Möglichkeit, Dokumente im OpenDocument-Format zu speichern.

Powerpoint 2010 mit neuen Effekten

Die Präsentationssoftware Powerpoint besitzt jetzt neue Effekte, die die 3D-Fähigkeiten des Rechners nutzen, um etwa Ripple-Effekte oder sich drehende Folien zu ermöglichen. Hier erkennt der Anwender der Technical Preview auch, dass das Programm noch in einer frühen Phase ist. Die Effekte haben noch keine aussagekräftigen Symbole in den Ribbons bekommen. Praktisch ist die Möglichkeit, Videos in einer Präsentation zu trimmen. Beim Ausprobieren gab es jedoch Probleme mit einigen Dateiformaten. Hier bleibt zu hoffen, dass Microsoft die Unterstützung innerhalb der nächsten Monate ausbaut.

 Office 2010 - schnell, selbst auf langsamen RechnernOffice 2010 - schnell, selbst auf langsamen Rechnern 

eye home zur Startseite
dcsdcsdc 18. Jul 2010

Ribbons sind lustig anzu sehen werden sich aber nicht durchsetzen, nur weil MS den...

surfenohneende 24. Apr 2010

Allerdings bei Office 95 bis 2000 jede Menge Probleme (teilweise auch "dank" MS Internet...

surfenohneende 24. Apr 2010

:D :D :D Wie: IT-Technologie

Wolodja 19. Apr 2010

Ich hab die beta getestet, die Funktion Programme beim Systemstart zu laden deaktiviere...

derstatist 10. Okt 2009

Gerade die Visualisierungsmöglichkeiten sind bei OOo Calc unterirdisch schlecht. Sei es...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Helmsauer IT Solutions GmbH, Nürnberg
  3. Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide bei Hamburg
  4. Standard Life Versicherung, Frankfurt am Main


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,99€
  2. 10,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Star Wars - Die letzten Jedi

    Viel Luke und zu viel Unfug

  2. 3D NAND

    Samsung investiert doppelt so viel in die Halbleitersparte

  3. IT-Sicherheit

    Neue Onlinehilfe für Anfänger

  4. Death Stranding

    Kojima erklärt Nahtodelemente und Zeitregen

  5. ROBOT-Angriff

    19 Jahre alter Angriff auf TLS funktioniert immer noch

  6. Bielefeld

    Stadtwerke beginnen flächendeckendes FTTB-Angebot

  7. Airspeeder

    Alauda plant Hoverbike-Rennen

  8. DisplayHDR 1.0

    Vesa definiert HDR-Standard für Displays

  9. Radeon-Software-Adrenalin-Edition

    Grafikkartenzugriff mit Smartphone-App

  10. Datentransfer in USA

    EU-Datenschützer fordern Nachbesserungen beim Privacy Shield



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Thinkpad X1 Yoga v2 im Test: LCD gegen OLED
Thinkpad X1 Yoga v2 im Test
LCD gegen OLED

Samsung Gear Sport im Test: Die schlaue Sportuhr
Samsung Gear Sport im Test
Die schlaue Sportuhr
  1. Wearable Fitbit macht die Ionic etwas smarter
  2. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  3. Fitbit Ionic im Test Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr

Minecraft Education Edition: Wenn Schüler richtig ranklotzen
Minecraft Education Edition
Wenn Schüler richtig ranklotzen

  1. Re: völlig Banane

    Tigtor | 06:38

  2. Re: Golem Was soll das? Überschrift geht ja garnicht

    NMN | 06:32

  3. Zwei-Augen-Gespräche

    24g0L | 06:30

  4. Ist ja auch ganz einfach...

    katze_sonne | 06:01

  5. Re: Nicht immer hilfreich

    wlorenz65 | 05:44


  1. 18:40

  2. 17:11

  3. 16:58

  4. 16:37

  5. 16:15

  6. 16:12

  7. 16:01

  8. 15:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel