Abo
  • Services:

Eutelsat bringt 3,6 MBit/s nach Mecklenburg-Vorpommern

Ab kommendem Jahr 10 MBit/s per Ka-Sat geplant

Eutelsat bringt Satelliteninternet in die ländlichen Regionen Mecklenburg-Vorpommerns. Schon im kommenden Jahr soll die Kapazität bei 10 MBit/s im Downstream und 1 MBit/s im Upstream liegen, für knapp 40 Euro im Monat.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Satellitenbetreiber Eutelsat stellt in Kooperation mit der Landesregierung Mecklenburg-Vorpommerns Internetzugänge mit 3,6 MBit/s im Downstream und bis zu 384 KBit/s im Upstream bereit. Die monatlichen Kosten betragen bei 24-monatiger Vertragslaufzeit 39,90 Euro, die benötigte Hardware ist darin enthalten.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Essen
  2. BWI GmbH, deutschlandweit

Golem.de erfuhr aus dem Unternehmen, dass aus Mecklenburg-Vorpommern keine Fördergelder fließen. Lediglich bei der Preisgestaltung hatte die Landesregierung in Schwerin mitgeredet, und sie will helfen, Kontakte zu den Kommunen herzustellen.

Volker Steiner, Managing Director bei Eutelsat Deutschland, will mit dem Angebot zeigen, wie der Betreiber Breitbandversorgungslücken in schwer zugänglichen Regionen schließt. "Dies wollen wir in Mecklenburg-Vorpommern großflächig unter Beweis stellen", sagte Steiner.

Für den Rückkanal stützt sich Eutelsat auf seine Tooway-Technologie, bei der auch der Rückkanal über den Satelliten abgewickelt wird. Die Vermarktung übernehmen die Eutelsat-Vertriebspartner Skydsl Technologies und Dsl2u. Dsl2u bietet zudem Zusatzdienste wie VoiP und TV-Empfang über die Satellitenantenne am Rechner an.

2010 startet Eutelsat den Satelliten Ka-Sat, mit dem ein Datendurchsatz von 70 GBit/s möglich sein soll. Eine der zehn Bodenstationen dieses Systems wird nach Eutelsat-Planungen in Deutschland nahe der polnischen Grenze installiert. Mit Ka-Sat werden für den Endkunden ohne Aufpreis 10 MBit/s im Downstream und bis zu 1 MBit/s im Upstream anvisiert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 529€ (Bestpreis!) - Das Galaxy Tab E erhalten Sie im Rahmen der Superdeals-Aktion von Samsung.
  2. 375€ (Vergleichspreis Smartphone je nach Farbe ca. 405-420€. Speicherkarte über 30€)
  3. 279€ - Bestpreis!
  4. 186,55€ (Vergleichspreis 219,99€)

I I I 17. Mai 2010

"war"? Man kann sich immer noch fast jede Nacht der Lichtblitze ("Iridium flare") der...

24h Latenz mit DHL 17. Mai 2010

Ja klar, ich wohne auch in so einen Stadtteil eines solchen Dorfs mit über 100.000...

sn4fu 28. Jul 2009

Ich vermute einfach mal was du damit aussagen wolltest, denn ausser 10%, 3Tbyte/Monat...

Richard Rundheraus 28. Jul 2009

aber die Idee selbst ist gar nicht so verkehrt. Ich hatte eine Zeitlang DSL4you Fair-Use...

Paule 28. Jul 2009

Das trifft normal doch nur bei "Handy" Tarifen zu (?) Als Quasi DSL Ersatz würde man...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

    •  /