Xbox-Quiz "Einer gegen Hundert": Mussolini ja, Sex nein

Golem.de hat das Xbox-Live-Ratespiel ausprobiert und zieht ein Fazit der Beta

Mehrere tausend Teilnehmer, eine Frage, drei Antworten und echte Preise: Auf Xbox Live veranstaltet Microsoft zusammen mit Partner Endemol die interaktive 3D-Quizshow "Einer gegen Hundert". Golem.de hat mitgespielt.

Artikel veröffentlicht am ,

Schnell: Wie wird eine Änderung an der Umgebung genannt, die eine Reaktion hervorruft - Stift, Stimulus oder Simulation. Oder: Welches Meer grenzt an Brasilien - Indischer Ozean, das arktische Meer oder der Atlantik? Beide Fragen stammen aus dem Quiz "Einer gegen Hundert", das Microsoft in Kooperation mit dem Fernsehproduzenten Endemol veranstaltet. Einer gegen Hundert läuft zu festen Zeiten, ist auf dem Fernseher zu sehen - aber wird nicht bei einem TV-Sender "ausgestrahlt", sondern über die Xbox 360 und dessen Onlineservice Xbox Live. Und vor allem: Anders als bei "Wer wird Millionär?" kann der Spieler nicht nur in den Werbepausen per SMS mitraten, sondern er sitzt mit vielen anderen Mitstreitern auf dem Kandidatenstuhl und spielt mit. Teilnehmen kann jeder, der über eine kostenpflichtige Gold-Mitgliedschaft bei Xbox Live verfügt.

Das grundlegende Spielprinzip ist einfach: In den Raterunden werden für alle Teilnehmer gleichzeitig Fragen und drei Antworten eingeblendet, die der Spieler mit Druck auf entsprechende Tasten auf seinem Controller beantworten muss. Und zwar innerhalb weniger Sekunden - Zeit für Suche im Online- oder Offlinelexikon oder auch nur bei Google bleibt nur bei sehr wenigen dafür geeigneten Suchbegriffen. Das Themenspektrum umfasst Gebiete wie Biologie, Geschichte, Technik und Kultur. Auffällig: Von den Themen, die möglicherweise politically incorrect sein könnten, taucht insbesondere Sex überhaupt nicht auf. Dafür sind wir über auffällig viele Fragen rund um den italienischen Diktator Benito Mussolini gestolpert, was aber auch ein dummer Zufall sein kann.

Einer gegen Hundert
Inhalt:
  1. Xbox-Quiz "Einer gegen Hundert": Mussolini ja, Sex nein
  2. Xbox-Quiz "Einer gegen Hundert": Mussolini ja, Sex nein

Der Spieler sieht im Spiel seinen Polygon-Avatar in einer riesigen Ratearena, meist ist die Kamera auf ihn und vier direkte Sitznachbarn gerichtet - was rasch zu einem Miniwettkampf unter den sichtbaren Kandidaten führt. Auf den ersten Blick macht die Grafik einen stimmungsvollen Eindruck, allerdings wirken die ständig gleichen Jubel- und Freudebewegungen der Protagonisten nach kurzer Zeit überdreht und leicht irre. Zum Start und auch sonst ist gelegentlich eine blonde 3D-Moderatorin zu sehen, im eigentlichen Spiel hören die Quizzer meist nur ihre Stimme. Die Fragen und Antworten liest sie nicht vor - sondern gibt nur an, welche der Antworten korrekt ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Xbox-Quiz "Einer gegen Hundert": Mussolini ja, Sex nein 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Dimple 29. Jul 2009

Ich finde es jetzt auch nicht unverständlich oder so.

Burke 27. Jul 2009

Diktat? Wo gibs denn sowas? Das hatte ich seit der Grundschule nimmer und ich bin auch...

8u20jwioe 27. Jul 2009

hab das grad ma gespielt. die fragen sind total laecherlich zb: in welchem monat findet...

Khaanara 27. Jul 2009

Ich denke einmal, dass sie hier, wie es wohl in den USA der Fall ist, irgendwann auch mal...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
iOS 16.1
Apple rahmt die Dynamic Island ein

Die Dynamic Island beim iPhone 14 Pro und iPhone 14 Pro Max wird bei dunklen Bildschirmhintergründen übersehen, weshalb Apple nun das Interface ändert.

iOS 16.1: Apple rahmt die Dynamic Island ein
Artikel
  1. Performance Line CX Race Limited Edition: Bosch bringt E-Motor für MTB-Rennen
    Performance Line CX Race Limited Edition
    Bosch bringt E-Motor für MTB-Rennen

    Bosch hat eine Rennversion seines Fahrradmotors in Form der Performance Line CX Race Limited Edition vorgestellt.

  2. Kamerasystem: Tesla gibt Ultraschallsensoren und Parkfunktionen auf
    Kamerasystem
    Tesla gibt Ultraschallsensoren und Parkfunktionen auf

    Tesla will auf Ultraschallsensoren in seinen Autos zugunsten des Kamerasystems Tesla Vision verzichten und muss vorübergehend Funktionen streichen.

  3. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€) • Alternate (div. Acer Gaming-Monitore, AKRacing Master Premium Gaming-Stuhl 239€) • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.999€, LG OLED 48" 799€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€ [Werbung]
    •  /