Abo
  • Services:

Neue Unwägbarkeiten für iPhone-App-Entwickler

Fishlabs-Chef Michael Schade über die Plattformen iPhone und iPod touch

Das iPhone 3GS erfreut sich bei Endkunden großer Beliebtheit, aber es schafft massive Probleme für die Entwickler von Applikationen. Der Hamburger Mobile-Games-Entwickler Michael Schade von Fishlabs spricht über die Folgen von Apples Produktpolitik.

Artikel veröffentlicht am ,

Apple hat gerade eines seiner erfolgreichsten Geschäftsquartale abgeschlossen: 5,2 Millionen iPhones und 10,2 Millionen iPods konnte das Unternehmen verkaufen. Eigentlich gute Nachrichten für Michael Schade, den Chef des Hamburger Mobile-Gaming-Spezialisten Fishlabs Entertainment - schließlich stellt sein Unternehmen auch Spiele wie Galaxy on Fire oder Burning Tires für das iPhone her. Mit jedem verkauften Apple-Handheld vergrößert sich sein Kundenkreis.

Schade rechnet vor: Seit dem iPod touch der ersten Generation und dem ersten iPhone seien gut 45 Millionen Endgeräte im Markt. Darauf laden die Nutzer fleißig die verschiedensten Applikationen über den App Store herunter - mittlerweile über 65.000. In einem Zeitraum von einem guten Jahr waren es nach Apple-Angaben mehr als 1,5 Milliarden Downloads. Das heißt laut Schade, dass im Schnitt jeder iPhone- oder iPod-touch-Besitzer 33 Applikationen heruntergeladen und installiert hat. Zahlen, von denen andere Smartphone-Anbieter wie Nokia oder die Betriebssystemanbieter Microsoft und Google nur träumen können.

Für Michael Schade bringen die mit dem iPhone 3GS und der neuen Betriebssystemversion OS 3.0 einsetzenden Fragmentierungen allerdings auch Alpträume. Zwar lassen sich damit neue Geschäftsmodelle wie Abos oder kostenpflichtige Zusatzinhalte realisieren, etwa zusätzliche Levels oder sogenannten Ingame Items. Doch Schade sieht auch Gefahren: "Es wurde bereits viel darüber diskutiert, dass Apple eines seiner stärksten Alleinstellungsmerkmale, die Konsistenz der Plattform, aufweicht. Das neue iPhone 3GS und die neuen Funktionen von OS 3.0 führen zwangsläufig zur Fragmentierung und stellen damit auf lange Sicht eine ernsthafte Bedrohung für die Entwicklercommunity und den Erfolg des App Store dar."

Neue Unwägbarkeiten für iPhone-App-Entwickler 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,00€ inkl. Versand
  2. (-60%) 7,99€
  3. 369,00€ (Vergleichspreis ab 450,99€)

Anonymer Nutzer 30. Jul 2009

iPhone Fans sind irgendwie schon Extremisten oder? Steht wo? Immer schön den Sinn...

UyR 30. Jul 2009

Natürlich nicht. Über Leute herziehen die mit ihren Geräten glücklich sind ist völlig...

Windowsfrustkopp 28. Jul 2009

Da gibt es seit Jahren keine Weiterentwicklung mehr.

Johann ohne Land 28. Jul 2009

Lieber Herr Schade, wie schade, daß Sie offenbar so Blauäugig tun. Sie können doch nicht...

Obstler 28. Jul 2009

Anders kann man sich nicht erklären, warum alte Nachrichten tagelang auf der Titelseite...


Folgen Sie uns
       


OLKB Planck - Test

Die Planck von OLKB ist eine ortholineare Tastatur mit nur 47 Tasten. Im Test stellen wir aber fest, dass wir trotzdem problemlos mit dem Gerät arbeiten können - nachdem wir uns in die Programmierung eingearbeitet haben.

OLKB Planck - Test Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /