Abo
  • Services:

Neue Unwägbarkeiten für iPhone-App-Entwickler

Schade kritisiert, dass es von Apple fast keine verlässlichen Daten darüber gibt, wie viele Geräte und welche Versionen genau im Einsatz sind und welche Betriebssysteme darauf benutzt werden. Deshalb hat er seine eigenen Zahlen gesammelt, die auf der Verbreitung des kostenlosen Werbespiels Barclaycard Waterslide Extreme basieren, das Fishlabs im Auftrag von Barclaycard entwickelt hat. Das Programm hat innerhalb von einer Woche über 2,5 Millionen Downloads generiert und dominiert die Downloadcharts in 57 Ländern. Da Waterslide Extreme für ein breites Publikum von Gelegenheitsspielern konzipiert sei, könne man damit einen recht guten Überblick der derzeit installierten Geräte und Betriebssysteme erhalten, so Schade.

Stellenmarkt
  1. STUTE Logistics (AG & Co.) KG, Bremen
  2. INconnect GmbH, Heilbad Heiligenstadt, Berlin, Hamburg, Ingolstadt

Die Zahlen sind wichtig für ein Unternehmen wie das von Schade, denn zwischen den Geräten der iPhone-und iPod-touch-Generationen gibt es teils deutliche Unterschiede. Als Entwickler möchte Schade wissen, wie viele potenzielle Kunden er möglicherweise verliert, wenn er die Anwendung etwa für leistungsfähigere Geräte wie den aktuellen iPod touch oder das iPhone 3GS optimiert - eventuell lohnt es sich auch, mehrere verschiedene Grafikausführungen anzubieten. Schade weist darauf hin, dass sämtliche Daten anonym erhoben wurden und keinerlei Rückschlüsse auf einzelne Anwender zulassen.

Sehr deutlich könne man erkennen, dass iPhone 3G und iPod touch der 2. Generation die verbreitetsten Geräte sind, mit fast gleichen Marktanteilen um jeweils 38 Prozent. Das iPhone 3GS liegt bei etwa 12,5 Prozent - was schon ein recht beachtlicher Anteil sei, wenn man bedenke, dass es erst seit kurzem erhältlich ist.

Laut Schade empfiehlt es sich also, insbesondere in der Spieleentwicklung, wo es auf das letzte Quäntchen Rechenleistung ankommt, für das Leistungsniveau des iPod touch der 2. Generation zu optimieren, um auf fast 90 Prozent der verkauften iDevices (iPod touch 2. Generation, iPhone 3G und iPhone 3GS) ein gutes Spielerlebnis zu erreichen. Für das ursprüngliche iPhone und den iPod touch der ersten Generation sei es unter Umständen sinnvoll, Grafikelemente und -effekte zu reduzieren. Andererseits sei es aber noch zu früh, dezidierte Highend-Versionen herauszubringen, die die enorme Rechenpower des iPhone 3GS voll unterstützen. Noch kritischer seien Anwendungen, die auf exklusiven Funktionen des iPhone 3GS basieren.

 Neue Unwägbarkeiten für iPhone-App-EntwicklerNeue Unwägbarkeiten für iPhone-App-Entwickler 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. 9,99€

Anonymer Nutzer 30. Jul 2009

iPhone Fans sind irgendwie schon Extremisten oder? Steht wo? Immer schön den Sinn...

UyR 30. Jul 2009

Natürlich nicht. Über Leute herziehen die mit ihren Geräten glücklich sind ist völlig...

Windowsfrustkopp 28. Jul 2009

Da gibt es seit Jahren keine Weiterentwicklung mehr.

Johann ohne Land 28. Jul 2009

Lieber Herr Schade, wie schade, daß Sie offenbar so Blauäugig tun. Sie können doch nicht...

Obstler 28. Jul 2009

Anders kann man sich nicht erklären, warum alte Nachrichten tagelang auf der Titelseite...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Sony: Ein Kuss und viele Tode
Sony
Ein Kuss und viele Tode

E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Kein wirklich neues Smash und Fire Emblem statt Metroid
  2. Ubisoft Action in Griechenland und Washington DC
  3. Bethesda Wolfensteins Töchter und die Zukunft von The Elder Scrolls

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


      •  /