EADS testet Drohne

Demonstrator absolviert Testflüge in Kanada

EADS hat erfolgreiche Tests mit der Drohne Barracuda durchgeführt. Der Barracuda absolvierte mehrere Aufklärungsflüge in Kanada. Das unbemannte Flugzeug ist ein Prototyp, der als Demonstrationsmodell für spätere Serienprodukte dient.

Artikel veröffentlicht am ,

Der europäische Luftfahrt- und Rüstungskonzern European Aeronautic Defence and Space Company (EADS) hat erfolgreich ein unbemanntes Flugzeug (Unmanned Aerial Vehicle, UAV) getestet. Die EADS-Drohne absolvierte mehrere Aufklärungsflüge in Kanada. Dabei sei es gelungen, ein Gesamtsystem mit Datenübertragung und Zielverfolgung zu testen, berichtet die Tageszeitung Financial Times Deutschland (FTD).

Unbemannter Aufklärer

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator (m/w/d)
    Unfallkasse Nord, Lübeck, Itzehoe, Kiel
  2. Cyber Security Manager (m/w/d)
    Jungheinrich AG, Hamburg
Detailsuche

Das düsengetriebene UAV mit der Bezeichnung Barracuda ist rund 8 Meter lang und hat eine Spannweite von etwa 7 Meter. Barracuda ist konzipiert als Aufklärungsflugzeug und mit Instrumenten wie Laser-Zielmarkierern, elektrooptischen und Infrarotsensoren ausgestattet.

Allerdings handelt es sich bei der Drohne lediglich um ein Demonstrationsmodell, das selbst nicht in die Serienfertigung gehen soll. Ihre Aufgabe ist es, den Kunden UAVs schmackhaft zu machen. Das spätere Serienmodell, der unbemannte Aufklärer Talarion, wird mit einer Spannweite von gut 28 Meter deutlich größer. Er soll in etwa vier Jahren zum ersten Mal starten.

EADS sieht sich in Europa vorn

EADS sei damit der erste europäische Luftfahrtkonzern, der ein großes düsengetriebenes UAV auf eine Aufklärungsmission geschickt habe, sagte EADS-Rüstungsvorstand Stefan Zoller der FTD. "Während andere noch zeichnen, fliegen wir schon." Ziel ist es, auf dem derzeit von US-Unternehmen beherrschten Markt für UAVs Fuß zu fassen.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

EADS hatte Barracuda bereits 2006 im südspanischen San Javier getestet, seinerzeit allerdings ohne Sensoren und andere elektronische Nutzlast. Anders als die jetzigen Tests in Kanada verliefen diese weniger erfolgreich: Der Prototyp stürzte beim zweiten Flug ab.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gallentefan 27. Jul 2009

Hobgoblins sind die besten...wenn eine rasse Ahnung ha von >Dronen< dann Gallente!

Lorelai 27. Jul 2009

Wo genau ist das Problem? Ein entsprechendes Erfassungsrogramm gibt es, der Regler ist...

Mr. X 27. Jul 2009

Goosebay ist vorallendingen bekannt für seine kanadischen Springbäume (Insider!)

Arkaine 27. Jul 2009

Wenn man das Ding aber für ne Ente hält...?

lalala 27. Jul 2009

Humor ist wenn man Trotzdem lacht ;)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  2. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /