Abo
  • Services:

EADS testet Drohne

Demonstrator absolviert Testflüge in Kanada

EADS hat erfolgreiche Tests mit der Drohne Barracuda durchgeführt. Der Barracuda absolvierte mehrere Aufklärungsflüge in Kanada. Das unbemannte Flugzeug ist ein Prototyp, der als Demonstrationsmodell für spätere Serienprodukte dient.

Artikel veröffentlicht am ,

Der europäische Luftfahrt- und Rüstungskonzern European Aeronautic Defence and Space Company (EADS) hat erfolgreich ein unbemanntes Flugzeug (Unmanned Aerial Vehicle, UAV) getestet. Die EADS-Drohne absolvierte mehrere Aufklärungsflüge in Kanada. Dabei sei es gelungen, ein Gesamtsystem mit Datenübertragung und Zielverfolgung zu testen, berichtet die Tageszeitung Financial Times Deutschland (FTD).

Unbemannter Aufklärer

Stellenmarkt
  1. AFS Aviation Fuel Services GmbH, Hamburg
  2. Hays AG, Frankfurt

Das düsengetriebene UAV mit der Bezeichnung Barracuda ist rund 8 Meter lang und hat eine Spannweite von etwa 7 Meter. Barracuda ist konzipiert als Aufklärungsflugzeug und mit Instrumenten wie Laser-Zielmarkierern, elektrooptischen und Infrarotsensoren ausgestattet.

Allerdings handelt es sich bei der Drohne lediglich um ein Demonstrationsmodell, das selbst nicht in die Serienfertigung gehen soll. Ihre Aufgabe ist es, den Kunden UAVs schmackhaft zu machen. Das spätere Serienmodell, der unbemannte Aufklärer Talarion, wird mit einer Spannweite von gut 28 Meter deutlich größer. Er soll in etwa vier Jahren zum ersten Mal starten.

EADS sieht sich in Europa vorn

EADS sei damit der erste europäische Luftfahrtkonzern, der ein großes düsengetriebenes UAV auf eine Aufklärungsmission geschickt habe, sagte EADS-Rüstungsvorstand Stefan Zoller der FTD. "Während andere noch zeichnen, fliegen wir schon." Ziel ist es, auf dem derzeit von US-Unternehmen beherrschten Markt für UAVs Fuß zu fassen.

EADS hatte Barracuda bereits 2006 im südspanischen San Javier getestet, seinerzeit allerdings ohne Sensoren und andere elektronische Nutzlast. Anders als die jetzigen Tests in Kanada verliefen diese weniger erfolgreich: Der Prototyp stürzte beim zweiten Flug ab.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 116€)
  2. 55,11€ (Bestpreis!)
  3. 17,49€
  4. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt

gallentefan 27. Jul 2009

Hobgoblins sind die besten...wenn eine rasse Ahnung ha von >Dronen< dann Gallente!

Lorelai 27. Jul 2009

Wo genau ist das Problem? Ein entsprechendes Erfassungsrogramm gibt es, der Regler ist...

Mr. X 27. Jul 2009

Goosebay ist vorallendingen bekannt für seine kanadischen Springbäume (Insider!)

Arkaine 27. Jul 2009

Wenn man das Ding aber für ne Ente hält...?

lalala 27. Jul 2009

Humor ist wenn man Trotzdem lacht ;)


Folgen Sie uns
       


PUBG für Smartphones - Test

Wir testen PUBG für Smartphones - eine sehr gute Umsetzung der ursprünglichen Version für PC und Konsole.

PUBG für Smartphones - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /