Abo
  • IT-Karriere:

Chinesische HD-DVD schlägt sich gut

Blu-ray ist deutlich teurer

In China ist die HD-DVD als China Blue High-definition Disc (CBHD) noch am Leben - und laut einem japanischen Medienbericht erfolgreicher als die Blu-ray-Disc. Dabei hatte es aufgrund früherer missglückter Bemühungen um ein eigenes chinesisches Datenträgerformat durchaus Zweifel an der CBHD gegeben.

Artikel veröffentlicht am ,

In chinesischen Elektronikmärkten ist die CBHD laut einer Recherche von TV Tokio deutlich erfolgreicher als die vergleichsweise teure Blu-ray-Disc. Repräsentative Zahlen nannte der Fernsehsender nicht. Er hat sich jedoch im Handel umgesehen und dort offenbar mehr CBHD- als Blu-ray-Abspieler gefunden.

Stellenmarkt
  1. kd-holding gmbh, Ehrenkirchen, Kirchhofen
  2. BLG Logistics Group AG & Co. KG, Bremen

Die Blu-ray-Disc wurde in China Mitte 2008 eingeführt, die HD-DVD-Variante CBHD folgte in der ersten Jahreshälfte 2009. Die Blu-ray hat zwar alle Hollywood-Filmstudios hinter sich, Abspielgeräte und Filme kosten aber aufgrund höherer Lizenzgebühren mehr. Die CBHD kann von westlichen Studios bisher nur Warner Bros. vorweisen. Sie wird aber staatlich unterstützt und hat daher einen deutlichen Preisvorteil.

Laut des Berichts von TV Tokio liegt der Preis für einen neuen CBHD-Film in China bei umgerechnet 5,20 Euro - für 5 Euro waren HD-DVDs in Deutschland nur während des Abverkaufs nach der Einstellung des Formats zu haben. Ein Blu-ray-Film hingegen kostet in China über 20 Euro.

Das ist nur unwesentlich weniger als etwa in Europa oder den USA, beides Märkte mit höherem Pro-Kopf-Einkommen. Auch die Abspielgeräte sind preislich eher mit DVD- als mit Blu-ray-Playern zu vergleichen.

Wer hierzulande noch einen HD-DVD-Player hat und gerne Importfilme bestellt, braucht nicht auf die CBHD zu hoffen, da sie trotz des verwendeten HD-DVD-Mediums inkompatibel ist. Bei der Audio- und Videokompression wird auf das chinesische AVS-Format und beim Kopierschutz auf das CBHD-eigene DKAA gesetzt. Die von der CBHD-Spezifikation dennoch unterstützten HD-DVD- und Blu-ray-typische Kompressionsformate MPEG-4 AVC und VC-1 sowie der Kopierschutz AACS werden bei CBHDs aus Lizenzkostengründen nicht genutzt. Die Märkte bleiben also getrennt.

Einem weiteren Bericht aus Japan zufolge ist HD-DVD-Erfinder Toshiba derweil dabei, eigene Blu-ray-Player zu entwickeln. Nach dem Ende der HD-DVD wollte Toshiba eigentlich voll auf Set-Top-Boxen für Video-on-Demand setzen. Damit würde Toshiba aber auf das gut laufende Geschäft der Blu-ray verzichten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. bis zu 85% reduziert
  2. 109,00€
  3. (u. a. The Division 2 Xbox 46,99€, PSN Card 20 Euro 18,99€, PSN Card 10 Euro 9,49€)
  4. GRATIS

spanther 03. Aug 2009

Endlich mal einer der es begreift :-) Und da sage nochmal jemand, dies wäre...

spanther 28. Jul 2009

Und was kann man da dann tun, außer wegziehen? Welche Möglichkeiten bleiben einem dann...

spanther 27. Jul 2009

Du musst nicht nur die Preise mit Deutschland vergleichen, wenn du das Argument nicht...

spanther 27. Jul 2009

Das fände ich persönlich geil! Kein BD+ Rotz mehr und anständige Preise als auch Namen...

spanther 27. Jul 2009

Genau ^.^ Warten und Kaffee trinken! :-) Entweder sie gehen auf ein gesundes Maß runter...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019)

Die Hololens 2 ist Microsofts zweites AR-Headset. Im ersten Kurztest von Golem.de überzeugt das Gerät vor allem durch das merklich größere Sichtfeld.

Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

    •  /