• IT-Karriere:
  • Services:

Chinesische HD-DVD schlägt sich gut

Blu-ray ist deutlich teurer

In China ist die HD-DVD als China Blue High-definition Disc (CBHD) noch am Leben - und laut einem japanischen Medienbericht erfolgreicher als die Blu-ray-Disc. Dabei hatte es aufgrund früherer missglückter Bemühungen um ein eigenes chinesisches Datenträgerformat durchaus Zweifel an der CBHD gegeben.

Artikel veröffentlicht am ,

In chinesischen Elektronikmärkten ist die CBHD laut einer Recherche von TV Tokio deutlich erfolgreicher als die vergleichsweise teure Blu-ray-Disc. Repräsentative Zahlen nannte der Fernsehsender nicht. Er hat sich jedoch im Handel umgesehen und dort offenbar mehr CBHD- als Blu-ray-Abspieler gefunden.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Remagen
  2. Hays AG, Raum Hannover

Die Blu-ray-Disc wurde in China Mitte 2008 eingeführt, die HD-DVD-Variante CBHD folgte in der ersten Jahreshälfte 2009. Die Blu-ray hat zwar alle Hollywood-Filmstudios hinter sich, Abspielgeräte und Filme kosten aber aufgrund höherer Lizenzgebühren mehr. Die CBHD kann von westlichen Studios bisher nur Warner Bros. vorweisen. Sie wird aber staatlich unterstützt und hat daher einen deutlichen Preisvorteil.

Laut des Berichts von TV Tokio liegt der Preis für einen neuen CBHD-Film in China bei umgerechnet 5,20 Euro - für 5 Euro waren HD-DVDs in Deutschland nur während des Abverkaufs nach der Einstellung des Formats zu haben. Ein Blu-ray-Film hingegen kostet in China über 20 Euro.

Das ist nur unwesentlich weniger als etwa in Europa oder den USA, beides Märkte mit höherem Pro-Kopf-Einkommen. Auch die Abspielgeräte sind preislich eher mit DVD- als mit Blu-ray-Playern zu vergleichen.

Wer hierzulande noch einen HD-DVD-Player hat und gerne Importfilme bestellt, braucht nicht auf die CBHD zu hoffen, da sie trotz des verwendeten HD-DVD-Mediums inkompatibel ist. Bei der Audio- und Videokompression wird auf das chinesische AVS-Format und beim Kopierschutz auf das CBHD-eigene DKAA gesetzt. Die von der CBHD-Spezifikation dennoch unterstützten HD-DVD- und Blu-ray-typische Kompressionsformate MPEG-4 AVC und VC-1 sowie der Kopierschutz AACS werden bei CBHDs aus Lizenzkostengründen nicht genutzt. Die Märkte bleiben also getrennt.

Einem weiteren Bericht aus Japan zufolge ist HD-DVD-Erfinder Toshiba derweil dabei, eigene Blu-ray-Player zu entwickeln. Nach dem Ende der HD-DVD wollte Toshiba eigentlich voll auf Set-Top-Boxen für Video-on-Demand setzen. Damit würde Toshiba aber auf das gut laufende Geschäft der Blu-ray verzichten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  3. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

spanther 03. Aug 2009

Endlich mal einer der es begreift :-) Und da sage nochmal jemand, dies wäre...

spanther 28. Jul 2009

Und was kann man da dann tun, außer wegziehen? Welche Möglichkeiten bleiben einem dann...

spanther 27. Jul 2009

Du musst nicht nur die Preise mit Deutschland vergleichen, wenn du das Argument nicht...

spanther 27. Jul 2009

Das fände ich persönlich geil! Kein BD+ Rotz mehr und anständige Preise als auch Namen...

spanther 27. Jul 2009

Genau ^.^ Warten und Kaffee trinken! :-) Entweder sie gehen auf ein gesundes Maß runter...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Confidential Computing: Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser
Confidential Computing
Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser

Die IT-Welt zieht in die Cloud und damit auf fremde Rechner. Beim Confidential Computing sollen Daten trotzdem während der Nutzung geschützt werden, und zwar durch die Hardware - keine gute Idee!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Gaia-X Knoten in Altmaiers Cloud identifzieren sich eindeutig
  2. Gaia-X Altmaiers Cloud-Pläne bleiben weiter wolkig
  3. Cloud Ex-SAP-Chef McDermott will Servicenow stark expandieren

Google Stadia im Test: Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller
Google Stadia im Test
Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller

Tschüss, Downloads, Datenträger und Installationsroutinen: Mit Google Stadia können wir einfach losspielen. Beim Test hat das unter Echtweltbedingungen schon ziemlich gut geklappt - trotz der teils enormen Datenmengen und vielen fehlenden Funktionen.
Von Peter Steinlechner

  1. Google Stadia Assassin's Creed Odyssey bis Samurai Showdown zum Start
  2. Nest Wifi Googles Mesh-Router priorisiert Stadia
  3. Spielestreaming Google stiftet Verwirrung über Start von Stadia

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

    •  /