Abo
  • Services:

Chinesische HD-DVD schlägt sich gut

Blu-ray ist deutlich teurer

In China ist die HD-DVD als China Blue High-definition Disc (CBHD) noch am Leben - und laut einem japanischen Medienbericht erfolgreicher als die Blu-ray-Disc. Dabei hatte es aufgrund früherer missglückter Bemühungen um ein eigenes chinesisches Datenträgerformat durchaus Zweifel an der CBHD gegeben.

Artikel veröffentlicht am ,

In chinesischen Elektronikmärkten ist die CBHD laut einer Recherche von TV Tokio deutlich erfolgreicher als die vergleichsweise teure Blu-ray-Disc. Repräsentative Zahlen nannte der Fernsehsender nicht. Er hat sich jedoch im Handel umgesehen und dort offenbar mehr CBHD- als Blu-ray-Abspieler gefunden.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Schwieberdingen
  2. PSI Energie Gas & Öl, Essen

Die Blu-ray-Disc wurde in China Mitte 2008 eingeführt, die HD-DVD-Variante CBHD folgte in der ersten Jahreshälfte 2009. Die Blu-ray hat zwar alle Hollywood-Filmstudios hinter sich, Abspielgeräte und Filme kosten aber aufgrund höherer Lizenzgebühren mehr. Die CBHD kann von westlichen Studios bisher nur Warner Bros. vorweisen. Sie wird aber staatlich unterstützt und hat daher einen deutlichen Preisvorteil.

Laut des Berichts von TV Tokio liegt der Preis für einen neuen CBHD-Film in China bei umgerechnet 5,20 Euro - für 5 Euro waren HD-DVDs in Deutschland nur während des Abverkaufs nach der Einstellung des Formats zu haben. Ein Blu-ray-Film hingegen kostet in China über 20 Euro.

Das ist nur unwesentlich weniger als etwa in Europa oder den USA, beides Märkte mit höherem Pro-Kopf-Einkommen. Auch die Abspielgeräte sind preislich eher mit DVD- als mit Blu-ray-Playern zu vergleichen.

Wer hierzulande noch einen HD-DVD-Player hat und gerne Importfilme bestellt, braucht nicht auf die CBHD zu hoffen, da sie trotz des verwendeten HD-DVD-Mediums inkompatibel ist. Bei der Audio- und Videokompression wird auf das chinesische AVS-Format und beim Kopierschutz auf das CBHD-eigene DKAA gesetzt. Die von der CBHD-Spezifikation dennoch unterstützten HD-DVD- und Blu-ray-typische Kompressionsformate MPEG-4 AVC und VC-1 sowie der Kopierschutz AACS werden bei CBHDs aus Lizenzkostengründen nicht genutzt. Die Märkte bleiben also getrennt.

Einem weiteren Bericht aus Japan zufolge ist HD-DVD-Erfinder Toshiba derweil dabei, eigene Blu-ray-Player zu entwickeln. Nach dem Ende der HD-DVD wollte Toshiba eigentlich voll auf Set-Top-Boxen für Video-on-Demand setzen. Damit würde Toshiba aber auf das gut laufende Geschäft der Blu-ray verzichten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 23,99€

spanther 03. Aug 2009

Endlich mal einer der es begreift :-) Und da sage nochmal jemand, dies wäre...

spanther 28. Jul 2009

Und was kann man da dann tun, außer wegziehen? Welche Möglichkeiten bleiben einem dann...

spanther 27. Jul 2009

Du musst nicht nur die Preise mit Deutschland vergleichen, wenn du das Argument nicht...

spanther 27. Jul 2009

Das fände ich persönlich geil! Kein BD+ Rotz mehr und anständige Preise als auch Namen...

spanther 27. Jul 2009

Genau ^.^ Warten und Kaffee trinken! :-) Entweder sie gehen auf ein gesundes Maß runter...


Folgen Sie uns
       


Super Tux Kart im LAN angespielt

Super Tux Kart läuft jetzt auch im LAN und WAN.

Super Tux Kart im LAN angespielt Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
  3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    •  /