Abo
  • Services:

Pre-N: Kompatibilität mit finalem 802.11n-Standard

Nur optionale Erweiterungen der Zertifizierung geplant

Für September 2009 wird die finale Verabschiedung des WLAN-Standards IEEE 802.11n erwartet. Geräte, die bereits nach der Vorabversion des Standards arbeiten und von der Wi-Fi Alliance zertifiziert worden sind, sollen auch mit neuen Geräten kompatibel sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Testprogramm der Wi-Fi Alliance für 802.11n wird mit der finalen Version des WLAN-Standards im Kern nicht verändert. So soll die Kompatibilität zwischen Produkten auf Basis des neuen Standards und solchen, die noch auf einer Vorabversion basieren, sichergestellt werden.

Stellenmarkt
  1. Hanseatisches Personalkontor, München (Osten)
  2. Continental AG, Frankfurt

So plant die Wi-Fi Alliance lediglich kleine optionale Erweiterungen im Zusammenhang mit der finalen Verabschiedung des WLAN Standards IEEE 802.11n. Mit dieser rechnet die Wi-Fi Alliance nach vielen Verzögerungen im September 2009.

Seit Mai 2007 zertifiziert die Wi-Fi Alliance sogenannte Pre-N-Produkte. Ein entsprechendes Logo soll die Kompatibilität solcher Produkte untereinander sicherstellen. Zwar wird die Zertifizierung mit der Fertigstellung von 802.11n erweitert, die Kompatibilität zwischen alten und neuen Geräten bleibt dabei aber erhalten, da nur optionale Funktionen hinzukommen. Daher werden zertifizierte Pre-N-Produkte ohne erneute Tests auch ein Zertifikat für 802.11n erhalten.

Die sogenannte Baseline-Zertifizierung der Wi-Fi Alliance deckt Kanäle von 20 und 40 MHz mit bis zu zwei Spatial-Streams ab, womit sich Datenraten von 144,4 MBit/s bei 20 MHz breiten Kanälen und 300 MBit/s bei 40 MHz breiten Kanälen erreichen lassen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Football Manager 2018 für 14,49€)
  2. 89,99€ (Vergleichspreis 103,54€)
  3. 138,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis 149,90€)
  4. 399€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt oder 25€ Extra-Rabatt...

cnewton 28. Jul 2009

Bleibst damit dabei, dass ich mich mit nem G-Modul nicht in N-Netze einfunken kann ?

Darioo 27. Jul 2009

Deswegen hieß der Standard ja auch Pre-N. ;-)

802.11h 27. Jul 2009

nuja, im 5.4Ghz stellt sich eben das Problem der nutzung durch andere dienste(Radar...

xyz1 27. Jul 2009

Ja, ich würde die Reihenfolge auch als Draft -> Pre -> Final sortieren, aber laut http...

v4rwert4f 27. Jul 2009

Soweit full ACK ... hier aber NACK. Genau *weil* es da einige schwarze Schafe daraunter...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /