Textverarbeitung Pagehand nutzt PDF als natives Format

Umfangreiche Kerning-Funktionen für eine ausgefeilte Typographie

Die meisten Textverarbeitungen verwenden eigene Dateiformate, die untereinander inkompatibel sind. Das Programm Pagehand nutzt als internes Format PDF. Der Vorteil: PDFs können über Betriebssystemgrenzen hinweg von jedem gelesen werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Für den Anwender präsentiert sich Pagehand wie eine normale Textverarbeitung, mit der Schriften bearbeitet, Tabellen editiert und Grafiken eingefügt werden können. Das Mac-Programm startet mit einem Beispieldokument, das als Hilfe dient und den Anwender an die Arbeitsweise heranführt.

Stellenmarkt
  1. Integration Solution Engineer (w/m/d)
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Performance Manager IT Infrastruktur (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr, Duisburg, Dortmund, Düsseldorf
Detailsuche

Pagehand kann mit Vorlagen arbeiten (Document Styles) und verwaltet Kopf- und Fußzeilen. Fußnoten beherrscht das Programm bislang nicht. Auch Textboxen oder umfließenden Text rund um Grafiken sowie deren Skalierung gehören noch nicht zum Funktionsumfang.

Die Textausgabe kann im ein- und mehrspaltigen Layout erfolgen. Für typographisch versierte Nutzer bietet Pagehand genügend Möglichkeiten, den Text individuell anzupassen. Die üblichen Zeichenformatierungen stehen ebenso zur Verfügung wie Druckränder sowie Absatz- und Seitenumbrüche. Selbst die Manipulation der Normalschriftlaufweite von Buchstaben, Wörtern und Absätzen und dem Kerning von Bruchzahlen kann der Anwender manuell bestimmen.

Eine automatische Zeichenzählung sowie eine automatische Speicherfunktion ergänzen den Leistungsumfang. Das Programm unterstützt die in MacOS X eingebaute Rechtschreibprüfung und besitzt eine Silbentrennung, die aber nur bei englischen Texten korrekt arbeitet.

Programmfremde PDFs können nicht editiert werden

Dateien wie RTF, Text und Doc können importiert werden. PDFs, die nicht mit dem Programm erzeugt wurden, können nicht bearbeitet werden. Pagehand legt in seinen PDFs Zusatzinformationen ab, die das erneute Editieren erlauben. Für den Empfänger der PDFs fällt das nicht ins Gewicht - die PDF-Dateien ließen sich im Test von Golem.de in allen ausprobierten PDF-Programmen öffnen. Dazu zählten Adobes Acrobat, der Foxit Reader und Apples Vorschau.

Die Sicherheitsfunktionen des PDF-Formats unterstützt die Textverarbeitung bislang nicht. Neben PDFs erzeugt Pagehand auch RTF-Dateien, Open Document, Word 97/2007 sowie HTML.

Das deutschsprachige Office-Paket Papyrus kann mit der Funktion PDF-Hybrid ebenfalls seine Dateien in PDFs einbetten. So können die Dokumente weiter bearbeitet und dennoch von normalen PDF-Readern gelesen werden.

Pagehand kostet rund 40 US-Dollar. Eine kostenlose Testversion mit einer Laufzeit von 30 Tagen steht zum Download zur Verfügung. Aktuell ist Pagehand nur in englischer Sprache erhältlich, doch das soll sich bald ändern, sagte der Hersteller.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ä 29. Mär 2010

abiword kann auch odf bearbeiten.

MarkusP. 27. Jul 2009

Diese Meldung hätte gut und gerne vor 5-10 Jahren rauskommen können wo wirklich jedes...

Lalaaaaaa 27. Jul 2009

Die Bearbeitungsmöglichkeit kann man ja sperren und nur noch Kommentare zulassen.

fralud 27. Jul 2009

Zunächst danke für die Info. Das kannte ich auch noch nicht. Aber letztlich ist es schon...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /