Abo
  • IT-Karriere:

Textverarbeitung Pagehand nutzt PDF als natives Format

Umfangreiche Kerning-Funktionen für eine ausgefeilte Typographie

Die meisten Textverarbeitungen verwenden eigene Dateiformate, die untereinander inkompatibel sind. Das Programm Pagehand nutzt als internes Format PDF. Der Vorteil: PDFs können über Betriebssystemgrenzen hinweg von jedem gelesen werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Für den Anwender präsentiert sich Pagehand wie eine normale Textverarbeitung, mit der Schriften bearbeitet, Tabellen editiert und Grafiken eingefügt werden können. Das Mac-Programm startet mit einem Beispieldokument, das als Hilfe dient und den Anwender an die Arbeitsweise heranführt.

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Vereinigung Berlin, Berlin
  2. Klosterfrau Berlin GmbH, Berlin

Pagehand kann mit Vorlagen arbeiten (Document Styles) und verwaltet Kopf- und Fußzeilen. Fußnoten beherrscht das Programm bislang nicht. Auch Textboxen oder umfließenden Text rund um Grafiken sowie deren Skalierung gehören noch nicht zum Funktionsumfang.

Die Textausgabe kann im ein- und mehrspaltigen Layout erfolgen. Für typographisch versierte Nutzer bietet Pagehand genügend Möglichkeiten, den Text individuell anzupassen. Die üblichen Zeichenformatierungen stehen ebenso zur Verfügung wie Druckränder sowie Absatz- und Seitenumbrüche. Selbst die Manipulation der Normalschriftlaufweite von Buchstaben, Wörtern und Absätzen und dem Kerning von Bruchzahlen kann der Anwender manuell bestimmen.

Eine automatische Zeichenzählung sowie eine automatische Speicherfunktion ergänzen den Leistungsumfang. Das Programm unterstützt die in MacOS X eingebaute Rechtschreibprüfung und besitzt eine Silbentrennung, die aber nur bei englischen Texten korrekt arbeitet.

Programmfremde PDFs können nicht editiert werden

Dateien wie RTF, Text und Doc können importiert werden. PDFs, die nicht mit dem Programm erzeugt wurden, können nicht bearbeitet werden. Pagehand legt in seinen PDFs Zusatzinformationen ab, die das erneute Editieren erlauben. Für den Empfänger der PDFs fällt das nicht ins Gewicht - die PDF-Dateien ließen sich im Test von Golem.de in allen ausprobierten PDF-Programmen öffnen. Dazu zählten Adobes Acrobat, der Foxit Reader und Apples Vorschau.

Die Sicherheitsfunktionen des PDF-Formats unterstützt die Textverarbeitung bislang nicht. Neben PDFs erzeugt Pagehand auch RTF-Dateien, Open Document, Word 97/2007 sowie HTML.

Das deutschsprachige Office-Paket Papyrus kann mit der Funktion PDF-Hybrid ebenfalls seine Dateien in PDFs einbetten. So können die Dokumente weiter bearbeitet und dennoch von normalen PDF-Readern gelesen werden.

Pagehand kostet rund 40 US-Dollar. Eine kostenlose Testversion mit einer Laufzeit von 30 Tagen steht zum Download zur Verfügung. Aktuell ist Pagehand nur in englischer Sprache erhältlich, doch das soll sich bald ändern, sagte der Hersteller.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Reactor Omen Maus für 34,90€, HP Pavilion Gaming Headset für 39,90€, HP Pavilin...
  2. (u. a. Battlefield V Deluxe Edition Xbox für 19,99€, Fortnite Epic Neo Versa Bundle + 2000 V...
  3. 128,99€
  4. 78,90€

ä 29. Mär 2010

abiword kann auch odf bearbeiten.

MarkusP. 27. Jul 2009

Diese Meldung hätte gut und gerne vor 5-10 Jahren rauskommen können wo wirklich jedes...

Lalaaaaaa 27. Jul 2009

Die Bearbeitungsmöglichkeit kann man ja sperren und nur noch Kommentare zulassen.

fralud 27. Jul 2009

Zunächst danke für die Info. Das kannte ich auch noch nicht. Aber letztlich ist es schon...


Folgen Sie uns
       


Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019)

Das Prime TX-700 Fanless vo Seasonic ist das derzeit stärkste passiv gekühlte Netzteil am Markt. Die kompaktere Variante namens PX-500 wiederum passt in das The First von Monsterlabo, ein Gehäuse, um 200-Watt-Komponenten passiv zu kühlen.

Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019) Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Von Bananen und Astronauten
Indiegames-Rundschau
Von Bananen und Astronauten

In Outer Wilds erlebt ein Astronaut in Murmeltier-Manier das immer gleiche Abenteuer, in My Friend Pedro tötet ein maskierter Auftragskiller im Auftrag einer Banane, dazu gibt es Horror von Lovecraft: Golem.de stellt die Indiegames-Highlights des Sommers vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  2. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter
  3. Indiegames-Rundschau Zwischen Fließband und Wanderlust

Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /