Abo
  • Services:

Öffentliche Standortmarkierung mit dem iPhone

Google bietet Webapplikation für Latitude an

Googles Lokalisierungsdienst Latitude steht nun auch in einer speziellen Version für das iPhone und den iPod touch zur Verfügung. Damit kann der Benutzer seinen aktuellen Standort veröffentlichen und den von Freunden auf der Karte recherchieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein einfaches Menü, das mit dem Finger leicht bedient werden kann, ergänzt Googles Latitude. Außer dem Standort von Freunden kann Latitude auch zum Durchsuchen der Karte und zur Routenplanung genutzt werden. Dabei kann zwischen Karten- und Luftbildmodus umgeschaltet werden.

Stellenmarkt
  1. MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  2. über duerenhoff GmbH, München

Die Latitude-Anwendung ist eine Webapplikation. Sie wird über den Safari-Browser auf Apples iPhone unter google.com/latitude aufgerufen. Der Standort des Nutzers kann wahlweise automatisch beziehungsweise über die Geolokalisierungsdatenbank von Google ermittelt oder manuell auf der Karte festgelegt werden. Safari unterstützt die W3C Geolocation API.

Der Nutzer entscheidet selbst, wer wissen darf, wo er sich aufhält: Auf der Freundeliste können die Personen ausgewählt werden, die den Aufenthaltsort sehen dürfen. Ohne Google-Account ist das aber nicht möglich. Auf Wunsch wird die Markierung zeitweise abgeschaltet, wenn der Standort nicht sichtbar sein soll.

Läuft die Webapplikation, wird der Standort kontinuierlich aktualisiert. Im Hintergrund funktioniert das leider nicht. Auf Android, Blackberry, Symbian und Windows Mobile ist das möglich. Google Latitude auf dem iPhone setzt OS 3.0 voraus.

Apple wollte keine Google-App

Im Google Mobile Blog wird nur kurz erwähnt, dass dies Apple wünschte. Googles App hatte Apple zuvor abgewiesen. Auf dem iPhone ist bereits eine Kartenanwendung installiert, die Googles Kartenmaterial nutzt. Offenbar sollten so Verwechslungen vermieden werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (-77%) 11,49€
  3. 55,11€ (Bestpreis!)
  4. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt

fredoomi 27. Jul 2009

Das problem ist das du eh getrackt wirst,egal ob du diese anwendung benutzt oder nicht...

Quizzler 27. Jul 2009

Als App mit Push wie HeyWAY nur in schön würde mir ja gefallen! Aber so werd ich es wohl...

vollprolet 27. Jul 2009

ja papa

vollprolet 27. Jul 2009

ja genau das hatte ich vergessen hinzuzuschreiben.

vollprolet 27. Jul 2009

sweet :D


Folgen Sie uns
       


PC Building Simulator - Test

Der PC Building Simulator stellt sich im Test als langweiliges Spiel, aber gutes Product Placement heraus - inklusive falscher Informationen und Grafikfehlern.

PC Building Simulator - Test Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

    •  /