• IT-Karriere:
  • Services:

Öffentliche Standortmarkierung mit dem iPhone

Google bietet Webapplikation für Latitude an

Googles Lokalisierungsdienst Latitude steht nun auch in einer speziellen Version für das iPhone und den iPod touch zur Verfügung. Damit kann der Benutzer seinen aktuellen Standort veröffentlichen und den von Freunden auf der Karte recherchieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein einfaches Menü, das mit dem Finger leicht bedient werden kann, ergänzt Googles Latitude. Außer dem Standort von Freunden kann Latitude auch zum Durchsuchen der Karte und zur Routenplanung genutzt werden. Dabei kann zwischen Karten- und Luftbildmodus umgeschaltet werden.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Acceptance Technologies GmbH, Aschheim/München
  2. Witzenmann GmbH, Pforzheim

Die Latitude-Anwendung ist eine Webapplikation. Sie wird über den Safari-Browser auf Apples iPhone unter google.com/latitude aufgerufen. Der Standort des Nutzers kann wahlweise automatisch beziehungsweise über die Geolokalisierungsdatenbank von Google ermittelt oder manuell auf der Karte festgelegt werden. Safari unterstützt die W3C Geolocation API.

Der Nutzer entscheidet selbst, wer wissen darf, wo er sich aufhält: Auf der Freundeliste können die Personen ausgewählt werden, die den Aufenthaltsort sehen dürfen. Ohne Google-Account ist das aber nicht möglich. Auf Wunsch wird die Markierung zeitweise abgeschaltet, wenn der Standort nicht sichtbar sein soll.

Läuft die Webapplikation, wird der Standort kontinuierlich aktualisiert. Im Hintergrund funktioniert das leider nicht. Auf Android, Blackberry, Symbian und Windows Mobile ist das möglich. Google Latitude auf dem iPhone setzt OS 3.0 voraus.

Apple wollte keine Google-App

Im Google Mobile Blog wird nur kurz erwähnt, dass dies Apple wünschte. Googles App hatte Apple zuvor abgewiesen. Auf dem iPhone ist bereits eine Kartenanwendung installiert, die Googles Kartenmaterial nutzt. Offenbar sollten so Verwechslungen vermieden werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,99€
  2. 19,99
  3. 4,99€
  4. 4,32€

fredoomi 27. Jul 2009

Das problem ist das du eh getrackt wirst,egal ob du diese anwendung benutzt oder nicht...

Quizzler 27. Jul 2009

Als App mit Push wie HeyWAY nur in schön würde mir ja gefallen! Aber so werd ich es wohl...

vollprolet 27. Jul 2009

ja papa

vollprolet 27. Jul 2009

ja genau das hatte ich vergessen hinzuzuschreiben.

vollprolet 27. Jul 2009

sweet :D


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


      •  /