Abo
  • Services:

IBM-Chef Palmisano: Mehr Jobs, mehr Geld

Bei Wissenschaftlern oder Ingenieuren kann nicht gespart werden

IBM kann die Krise offensichtlich nichts anhaben: Das Unternehmen stellt weiterhin Arbeitskräfte ein. Außerdem können sich viele Mitarbeiter auf mehr Geld freuen, sagte IBM-Chef Samuel J. Palmisano in einem Interview.

Artikel veröffentlicht am ,

IBM will auch in der Krise nicht um jeden Preis die Kosten senken. Im Gegenteil erhöhe das Unternehmen die Gehälter von mehr als der Hälfte der Belegschaft, sagte der Konzernchef Samuel J. Palmisano im Interview mit der Wirtschaftswoche. Außerdem schaffe das Unternehmen 2009 weltweit mehrere tausend neue Stellen.

Stellenmarkt
  1. MOBIL ELEKTRONIK GMBH, Langenbrettach
  2. University of Stuttgart, Stuttgart

"Trotz der wirtschaftlichen Schwierigkeiten halten wir unser Bonusprogramm aufrecht - und zwar in einer Größenordnung, die vergleichbar ist mit IBMs Rekordjahr 2007", versprach Palmisano. Rund 60 Prozent der Mitarbeiter erhielten eine Gehaltserhöhung. Derzeit beschäftigt das IT-Unternehmen weltweit rund 400.000 Mitarbeiter.

Mehrere Tausend neue Stellen

Gute Gehälter sind Palmisanos Ansicht nach ein wichtiger Grund, das Unternehmen für qualifizierte Arbeitskräfte attraktiv zu machen. "Wir wollen vor allem Naturwissenschaftler oder Ingenieure einstellen. Doch die können wir nicht von IBM überzeugen, indem wir Gehälter kürzen." Seinen Angaben nach stellt IBM weiterhin Mitarbeiter ein. "Und zwar weltweit in einer Größenordnung von Tausenden Stellen allein in diesem Jahr."

Palmisano hat indes leicht reden: Das Unternehmen entwickle sich besser als erwartet. 2009 werde "für IBM ein weiteres Rekordjahr in Sachen Profitabilität."



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. 4 Blu-rays für 20€, 2 TV-Serien für 20€)

schlaubo 28. Jul 2009

schlecht kluggeschissen?? steckt quer was?

V_Transistor 28. Jul 2009

Bei solchen Aussagen wünsche ich uns eine noch grössere krise als die die das beste...

wef 26. Jul 2009

höhere Abfindungen für Manager. Soll das wohl übersetzt heißen.

Purple Tentacle 26. Jul 2009

etwas scheinheilig. Ich gehe mal davon aus, dass die neuen Leuten nicht in den...


Folgen Sie uns
       


Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on

Amazons neue Version des Kindle Paperwhite steckt in einem wasserdichten Gehäuse. Außerdem unterstützt der E-Book-Reader Audible-Hörbücher und hat mehr Speicher bekommen. Das neue Modell ist zum Preis von 120 Euro zu haben.

Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /