Abo
  • Services:

Konzept für Microsoft-Läden ist im Internet

Ab Herbst 2009 will Microsoft die ersten Läden in den USA eröffnen

Aktivitäten im Einzelhandel haben Microsoft im Zusammenhang mit Windows 7 zuletzt Negativschlagzeilen beschert. Trotzdem glaubt das Unternehmen, für den Erfolg im Massenmarkt eigene Läden betreiben zu müssen - Tür an Tür mit Apple. Jetzt sind Konzepte für die MS-Stores im Internet aufgetaucht.

Artikel veröffentlicht am ,

Die ganze Wand besteht aus einem riesigen Bildschirm, an Surface-Tischen stehen Menschen und bewegen Objekte mit wenigen Handbewegungen. An der "Answers Bar" erklärt ein Microsoft-Fachmann, warum Windows 7 ständig auf dem Rechner eines hilfesuchenden Kunden abstürzt. Und im Hintergrund findet ein Tanzwettbewerb mit Project Natal und der Xbox 360 statt: So ungefähr stellen sich das Beratungsunternehmen Lippicott und Microsoft laut Unterlagen auf Gizmodo.com die Geschäfte vor, die Microsoft ab Herbst 2009 in den USA eröffnen möchte.

Stellenmarkt
  1. Voith GmbH & Co. KGaA, Heidenheim
  2. Bosch Gruppe, Leonberg

Laut dem zuständigen Microsoft-Manager Kevin Turner sollen die Läden so nah wie möglich an den Stores von Apple eröffnet werden. Absicht ist wohl, möglichst viel Mac-Laufkundschaft an die eigenen Kassen zu locken. Allerdings dürfte das "Tür an Tür"-Ziel nicht ganz einfach zu erreichen sein - in der Nähe des riesigen Apple-Flagship-Store an der 5th Avenue in New York beispielsweise dürfte kaum geeigneter Raum vorhanden sein. Machbar scheint es in anderen großen US-Städten wie Los Angeles oder San Francisco.

Der Fokus der MS-Läden soll auf Windows 7, der Xbox 360 und später dann auf dem Bewegungssteuerungssystem Project Natal, auf dem Windows Media Center und Surface sowie auf Windows Mobile liegen.

Microsoft hat inzwischen bestätigt, dass die auf der US-Site Gizmondo veröffentlichte Konzepte und Grafiken über die im Februar 2009 angekündigten MS-Stores echt sind. Allerdings hat das Unternehmen darauf hingewiesen, dass die Überlegungen aus einer frühen Phase des Projekts stammen und noch keine endgültigen Entscheidungen gefallen sind.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 105€ (Vergleichspreis ab € 119,90€)
  2. (-80%) 1,99€
  3. 13€
  4. 34,99€ statt 59,99€ (neuer Tiefpreis!)

Verbrecherjäger 29. Jul 2009

Natürlich sind wir Europäer auch keine Klosterschüler, waren wir nie. Ausserdem standen...

Dimple 29. Jul 2009

Mit MACs arbeitet es sich sehr wohl einfacher. In der Grafikbranche z.B., wo durch die...

qwertzuiop 27. Jul 2009

Lustig ist es aber schon, dass der Apple Genius, der die Apple Stores geplant und...

Gönner 26. Jul 2009

... mit den neuen Snow Leopard Bildschirmhintergründen. Hier kostenlos in hoher Auflösung...


Folgen Sie uns
       


Honor View 20 - Test

Das View 20 von Honor ist ein interessantes Smartphone: Für unter 600 Euro bekommen Käufer hochwertige Hardware im Oberklassebereich und eine der besten Kameras am Markt.

Honor View 20 - Test Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
    Karma-Spyware
    Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

    Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
    2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
    3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

    Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
    Tesla
    Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

    Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
    2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
    3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

      •  /