• IT-Karriere:
  • Services:

Rammstein: Management mahnt Medien wegen Leak-Meldung ab

Unveröffentlichter Song von Rammstein angeblich auf Youtube veröffentlicht

Die Band Rammstein macht Ernst - nicht nur musikalisch, sondern auch im Kampf gegen freie Berichterstattung. Mehrere Medien melden, dass sie nach Berichten über einen angeblich von der Berliner Kombo stammenden neuen Song, der auf Youtube aufgetaucht ist, mit rechtlichen Schritten rechnen muss.

Artikel veröffentlicht am ,

"Aufgrund einer Abmahnung durch das Rammstein-Management und einem nun laufenden Rechtsstreit mussten wir den Bericht 'Rammstein: Neues Lied geistert durchs Netz' leider erst einmal aus unserem Onlineangebot und dem Forum nehmen", schreibt die Redaktion der Zeitung Augsburger Allgemeine auf ihren Onlineseiten. Und: "Wir prüfen derzeit das weitere Vorgehen und bitten um Verständnis."

Stellenmarkt
  1. Witzenmann GmbH, Pforzheim
  2. REALIZER GmbH, Bielefeld

Auch das Musikportal Laut.de berichtet unter der Überschrift "Rammstein drohen Fans und Medien" über eine Abmahnung durch die Firma Pilgrim Management, die Rammstein betreut. Zuvor hatte Laut.de gemeldet, dass Pilgrim zwei Fanseiten mit massiven rechtlichen Konsequenzen unter Druck gesetzt hatte.

Stein des Anstoßes ist ein angeblich von Rammstein stammender neuer Song namens "Liebe ist für alle da"; Pilgrim Management hält laut Denic.de die Rechte an der Domain liebeistfueralleda.de. Das Lied sei, so Gulli.de, "über einen grauen Kanal in 'CD-Qualität' auf Youtube gelandet - mehrere Wochen, bevor das Stück offiziell veröffentlicht werden sollte."

Kurz danach sei das Lied auf Veranlassung von Pilgrim zwar wieder entfernt worden. Entsprechende Meldungen auf den genannten Webseiten haben dies aber nicht mehr verhindern können. Also sei das Rammstein-Management mit den genannten Schritten vorgegangen.

Es ist nicht das erste Mal, dass Rammstein und Management durch rechtliche Drohungen aufgefallen sind und Fans gegen sich aufgebracht haben. 2004 wurde die größte deutsche Rammstein-Fansite nach einem Streit geschlossen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 5,99€
  2. 4,32€
  3. 4,99€

xxxxxxxxxxxxxxx... 02. Aug 2010

k.T.

Trollversteher 01. Aug 2010

Vermutlich hat er sogar recht - seine typischen Fans (also pubertierende Schüler und...

hhhd 30. Jul 2010

Ich versteh die Diskussion hier gar nicht, es ist doch klar dass die "Management"-Fuzzis...

Lazarus2 19. Nov 2009

ich muß sagen, ich habe viel gelacht beim durchlesen dieser ganzen kommentare und bin...

chrissifoe 31. Jul 2009

Ist immer noch auf youtube zu finden


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Samsung verkauft eine Million Galaxy Fold
  2. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

    •  /