Abo
  • Services:

Rammstein: Management mahnt Medien wegen Leak-Meldung ab

Unveröffentlichter Song von Rammstein angeblich auf Youtube veröffentlicht

Die Band Rammstein macht Ernst - nicht nur musikalisch, sondern auch im Kampf gegen freie Berichterstattung. Mehrere Medien melden, dass sie nach Berichten über einen angeblich von der Berliner Kombo stammenden neuen Song, der auf Youtube aufgetaucht ist, mit rechtlichen Schritten rechnen muss.

Artikel veröffentlicht am ,

"Aufgrund einer Abmahnung durch das Rammstein-Management und einem nun laufenden Rechtsstreit mussten wir den Bericht 'Rammstein: Neues Lied geistert durchs Netz' leider erst einmal aus unserem Onlineangebot und dem Forum nehmen", schreibt die Redaktion der Zeitung Augsburger Allgemeine auf ihren Onlineseiten. Und: "Wir prüfen derzeit das weitere Vorgehen und bitten um Verständnis."

Stellenmarkt
  1. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. comemso GmbH, Ostfildern bei Stuttgart

Auch das Musikportal Laut.de berichtet unter der Überschrift "Rammstein drohen Fans und Medien" über eine Abmahnung durch die Firma Pilgrim Management, die Rammstein betreut. Zuvor hatte Laut.de gemeldet, dass Pilgrim zwei Fanseiten mit massiven rechtlichen Konsequenzen unter Druck gesetzt hatte.

Stein des Anstoßes ist ein angeblich von Rammstein stammender neuer Song namens "Liebe ist für alle da"; Pilgrim Management hält laut Denic.de die Rechte an der Domain liebeistfueralleda.de. Das Lied sei, so Gulli.de, "über einen grauen Kanal in 'CD-Qualität' auf Youtube gelandet - mehrere Wochen, bevor das Stück offiziell veröffentlicht werden sollte."

Kurz danach sei das Lied auf Veranlassung von Pilgrim zwar wieder entfernt worden. Entsprechende Meldungen auf den genannten Webseiten haben dies aber nicht mehr verhindern können. Also sei das Rammstein-Management mit den genannten Schritten vorgegangen.

Es ist nicht das erste Mal, dass Rammstein und Management durch rechtliche Drohungen aufgefallen sind und Fans gegen sich aufgebracht haben. 2004 wurde die größte deutsche Rammstein-Fansite nach einem Streit geschlossen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

xxxxxxxxxxxxxxx... 02. Aug 2010

k.T.

Trollversteher 01. Aug 2010

Vermutlich hat er sogar recht - seine typischen Fans (also pubertierende Schüler und...

hhhd 30. Jul 2010

Ich versteh die Diskussion hier gar nicht, es ist doch klar dass die "Management"-Fuzzis...

Lazarus2 19. Nov 2009

ich muß sagen, ich habe viel gelacht beim durchlesen dieser ganzen kommentare und bin...

chrissifoe 31. Jul 2009

Ist immer noch auf youtube zu finden


Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams wächst nicht nur unsere Party, sondern es gibt auch beim Endkampf jede Menge Drama, Wut und Liebe im Chat.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2) Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
    Mate 20 Pro im Hands on
    Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

    Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
    2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
    3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

      •  /