Abo
  • Services:

Rammstein: Management mahnt Medien wegen Leak-Meldung ab

Unveröffentlichter Song von Rammstein angeblich auf Youtube veröffentlicht

Die Band Rammstein macht Ernst - nicht nur musikalisch, sondern auch im Kampf gegen freie Berichterstattung. Mehrere Medien melden, dass sie nach Berichten über einen angeblich von der Berliner Kombo stammenden neuen Song, der auf Youtube aufgetaucht ist, mit rechtlichen Schritten rechnen muss.

Artikel veröffentlicht am ,

"Aufgrund einer Abmahnung durch das Rammstein-Management und einem nun laufenden Rechtsstreit mussten wir den Bericht 'Rammstein: Neues Lied geistert durchs Netz' leider erst einmal aus unserem Onlineangebot und dem Forum nehmen", schreibt die Redaktion der Zeitung Augsburger Allgemeine auf ihren Onlineseiten. Und: "Wir prüfen derzeit das weitere Vorgehen und bitten um Verständnis."

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Nürnberg
  2. über duerenhoff GmbH, Berlin

Auch das Musikportal Laut.de berichtet unter der Überschrift "Rammstein drohen Fans und Medien" über eine Abmahnung durch die Firma Pilgrim Management, die Rammstein betreut. Zuvor hatte Laut.de gemeldet, dass Pilgrim zwei Fanseiten mit massiven rechtlichen Konsequenzen unter Druck gesetzt hatte.

Stein des Anstoßes ist ein angeblich von Rammstein stammender neuer Song namens "Liebe ist für alle da"; Pilgrim Management hält laut Denic.de die Rechte an der Domain liebeistfueralleda.de. Das Lied sei, so Gulli.de, "über einen grauen Kanal in 'CD-Qualität' auf Youtube gelandet - mehrere Wochen, bevor das Stück offiziell veröffentlicht werden sollte."

Kurz danach sei das Lied auf Veranlassung von Pilgrim zwar wieder entfernt worden. Entsprechende Meldungen auf den genannten Webseiten haben dies aber nicht mehr verhindern können. Also sei das Rammstein-Management mit den genannten Schritten vorgegangen.

Es ist nicht das erste Mal, dass Rammstein und Management durch rechtliche Drohungen aufgefallen sind und Fans gegen sich aufgebracht haben. 2004 wurde die größte deutsche Rammstein-Fansite nach einem Streit geschlossen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. 53,99€

xxxxxxxxxxxxxxx... 02. Aug 2010

k.T.

Trollversteher 01. Aug 2010

Vermutlich hat er sogar recht - seine typischen Fans (also pubertierende Schüler und...

hhhd 30. Jul 2010

Ich versteh die Diskussion hier gar nicht, es ist doch klar dass die "Management"-Fuzzis...

Lazarus2 19. Nov 2009

ich muß sagen, ich habe viel gelacht beim durchlesen dieser ganzen kommentare und bin...

chrissifoe 31. Jul 2009

Ist immer noch auf youtube zu finden


Folgen Sie uns
       


Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018)

Wir haben uns auf dem Genfer Autosalon 2018 den C_Two von Rimac angesehen.

Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018) Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /