Microsoft: Kritische Sicherheitslücke im Internet Explorer

Probleme mit Explorer und Visual Studio sollen in wenigen Tagen behoben sein

Microsoft warnt vor einer kritischen Sicherheitslücke im Internet Explorer und einer etwas weniger schwerwiegenden in Visual Studio. Abhilfe soll ein Patch bringen, der außerhalb der Reihe am Dienstag, dem 28. Juli 2009 veröffentlicht wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf die Sicherheitslücken in Internet Explorer und Visual Studio weist Microsoft im eigenen Technet-Blog hin. Welche Probleme im Detail bestehen, nennt das Unternehmen nicht - aber angesichts des Zeitpunkts und der Form der Warnung sind es offenbar schwerwiegendere Probleme. Microsoft stuft die Sicherheitslücke beim Internet Explorer als "kritisch" ein und kündigt an, dass zur Lösung ein tiefergehender Eingriff in das Programm nötig sein wird. Die Probleme bei Visual Studio seien nicht ganz so schwierig, würden aber mehrere Arten von damit entwickelten Applikationen betreffen können. Nutzer, die alle bisherigen Updates installiert haben, sollen vor bislang bekannten Angriffsarten geschützt sein.

Beide Sicherheitslücken sollen mit einem außerplanmäßigen Patch am kommenden Dienstag, dem 28. Juli 2009 behoben werden. Dann will Microsoft weitere Informationen anbieten. Betroffen sind Windows 2000, Windows XP und Vista, Windows Server 2003 und 2008. Außerdem Internet Explorer 6, 7 und 8, Microsoft Visual Studio .NET 2003, Visual Studio 2005 und 2008 sowie Visual C++ 2005 und 2008.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Pit10405 30. Jul 2009

..hat bei mir überhaupt nicht funktioniert.. :-((( Nach download, Installation und...

sofort 27. Jul 2009

Ehm, dauert schon ein paar Tage.... solange weiß man also nicht was so kritisch an dem...

Vergesser 27. Jul 2009

und dann besteht der Fehler im Fox noch immer ....

Warum ist IL... 27. Jul 2009

Unsicher ist IL nur dann, wenn es gelingt, eine manipulierte EXE unterzuschieben...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Für 44 Milliarden US-Dollar
Musk will Twitter nun doch übernehmen

Tesla-Chef Elon Musk ist nun doch bereit, Twitter für den ursprünglich vereinbarten Preis zu kaufen. Offenbar will er einen Prozess vermeiden.

Für 44 Milliarden US-Dollar: Musk will Twitter nun doch übernehmen
Artikel
  1. Performance Line CX Race Limited Edition: Bosch bringt E-Motor für MTB-Rennen
    Performance Line CX Race Limited Edition
    Bosch bringt E-Motor für MTB-Rennen

    Bosch hat eine Rennversion seines Fahrradmotors in Form der Performance Line CX Race Limited Edition vorgestellt.

  2. Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
    Die große Umfrage
    Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

    Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

  3. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /