Abo
  • IT-Karriere:

Core i5 und i7 werden erst Anfang 2010 etwas sparsamer

Neue S-Serie mit Lynnfield-Kern soll nach den ersten Modellen erscheinen

Die Kette an gezielten oder auch zufälligen Indiskretionen rund um Intels nächste Prozessorgeneration für Mainstream-PCs reißt nicht ab. Diesmal neu: Für das erste Quartal 2010 sollen zwei Modelle geplant sein, die etwas weniger elektrische Leistung benötigen als die bisherigen CPUs mit Nehalem-Architektur.

Artikel veröffentlicht am ,

Die für gewöhnlich gut unterrichtete chinesische Webseite HPEPC hat die bisher bekanntgewordenen Quelleninformationen zu Intels nur dem Namen nach angekündigten Prozessoren mit Lynnfield-Kern zusammengefasst. Neben den bereits bekannten Modellen Core i7 870 (2,93 GHz) und Core i7 860 (2,8 GHz) sowie dem Core i5 750 (2,4 GHz) finden sich darin zwei neue Prozessoren für den Sockel LGA 1156.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim
  2. Stadt Nürnberg, Nürnberg

Diese Modelle namens Core i5 750s (2,4 GHz) und Core i7 860s (2,53 GHz) sollen im ersten Quartal des Jahres 2010 erscheinen und eine TDP von 82 Watt aufweisen. Für die drei ersten Prozessoren mit Lynnfield-Kern sind den inoffiziellen Angaben der letzen Wochen nach 95 Watt vorgesehen. Die schon erhältlichen CPUs der Serie Core i7 mit dem Kern "Bloomfield" gibt Intel von 2,66 bis 3,33 GHz mit 130 Watt an - und nach den bisherigen Tests mit Bloomfield-CPUs reizen die Prozessoren diesen Rahmen, auch wegen des Turbo-Boost, häufig aus.

Prozessoren für den Massenmarkt

Gedacht ist die neue Serie der Core i7 mit verändertem Kern und auch der Core i5 aber für den Massenmarkt, also für PCs deutlich unter 1.000 Euro. Dort sind nicht nur teure Mainboards, wie sie der Core i7 bisher erfordert, sondern auch aufwendige Kühlsysteme nicht gerne gesehen, weil sie die Kosten nach oben treiben.

Daher hat sich Intel wohl auch entschieden - so die Daten von HKEPC denn stimmen -, mit dem Core i7 860s mit nur 2,53 GHz den bisher am niedrigsten getakteten Prozessor der Serie vorzubereiten. Der fast namensgleiche Core i7 860 kommt schon auf 2,8 GHz. Bei der gesamten Linie mit dem Namen "Core i" können die Prozessoren sich aber über den Turbo-Boost selbst übertakten, so dass auch der 860s laut HKEPC 3,46 GHz erreichen kann, wenn nicht alle Kerne ausgelastet sind. Ob Intel diesen Mechanismus für die sparsameren Nehalems noch überarbeitet und der Turbo weniger oft zugeschaltet wird, ist noch nicht bekannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 999€ (Vergleichspreis 1.111€)
  2. 88€
  3. 579€

Grammatik 22. Sep 2009

Hullamädchen, schöner als "wieso" wäre hier "weshalb" (oder, wenn es denn sein muss...


Folgen Sie uns
       


Fernsteuerung für autonome Autos angesehen

Das Fraunhofer Institut für Offene Kommunikationssysteme zeigt die Fernsteuerung von Autos über Mobilfunk.

Fernsteuerung für autonome Autos angesehen Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  2. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS
  3. Indiegames Stardew Valley kommt auf Android

Webbrowser: Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking
Webbrowser
Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking

Die großen Browserhersteller Apple, Google und Mozilla versprechen ihren Nutzern Techniken, die das Tracking im Netz erschweren sollen. Doch das stärkt Werbemonopole im Netz und die Methoden verhindern das Tracking nicht.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Europawahlen Bundeszentrale will Wahl-O-Mat nachbessern
  2. Werbenetzwerke Weitere DSGVO-Untersuchung gegen Google gestartet
  3. WLAN-Tracking Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen

Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
Nuki Smart Lock 2.0 im Test
Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /