Abo
  • Services:

Motorola veröffentlicht eigenes Entwicklerkit für Android

Motodev Studio for Android basiert auf Eclipse

Motorola bereitet den Start seiner ersten Android-Smartphones vor und gewährt Entwicklern dazu bereits jetzt Zugriff auf neue Entwicklerwerkzeuge. Zudem startet Motorola sein App Accelerator Program.

Artikel veröffentlicht am ,

Entwicklern stellt Motorola ab sofort das Motodec Studio for Android in einer Betaversion zur Verfügung. Damit sollen sich spezielle Funktionen nutzen lassen, die Motorola für seine Android-Geräte plant. Die Software basiert auf Eclipse und arbeitet mit Googles Entwicklerkit zusammen. Sie umfasst zudem Designtools, Geräteemulatoren, virtuelle Testlabore, Applikation-Wizards und häufig verwendete Code-Templates.

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  2. Zentiva Pharma GmbH, Berlin

Im Rahmen des Programms App Accelerator nimmt Motorola zudem von ausgewählten Entwicklern Applikationen entgegen, um diese auf verschiedenen Wegen zu verteilen, einschließlich Mobilfunkshops und dem Android Market. Zudem erhalten registrierte Entwickler frühzeitig Zugriff auf neue Werkzeuge und technische Spezifikationen sowie Zugriff auf neue Motorola-Geräte, noch bevor sie im Laden stehen.

Am 6. Oktober 2009 veranstaltet Motorola zudem den an Entwickler gerichteten Motodev Summit 2009 in San Diego. Nähere Informationen zu Motorolas Entwicklerwerkzeugen, dem App Accelerator und dem Motodev Summit finden sich unter developer.motorola.com.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 94,90€ + Versand mit Gutschein QVO20

WernerP 26. Aug 2009

Seit dem 12. August ist nun auch eine Linux-Version verfügbar. Grüße von Werner

BoMbY 24. Jul 2009

Jedenfalls hieß es so noch vor wenigen Monaten, und deswegen haben schon eine Menge Leute...

optional 24. Jul 2009

Ja ne, is klar. Open Source Elemente wie Eclipse und Android nutzen, aber es nicht für...


Folgen Sie uns
       


iPad Mini (2019) - Fazit

Nach vier Jahren hat Apple ein neues iPad Mini vorgestellt. Das neue Modell hat wieder einen 7,9 Zoll großen Bildschirm und unterstützt dieses Mal auch den Apple Pencil.

iPad Mini (2019) - Fazit Video aufrufen
Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


    Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
    Fitbit Versa Lite im Test
    Eher smartes als sportliches Wearable

    Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
    Von Peter Steinlechner

    1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
    2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
    3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

      •  /