Abo
  • Services:

Google Books und der Schutz der Privatsphäre

US-Bürgerrechtler: Mangelhafter Schutz der Privatsphäre bei Google Book Search

US-Bürgerrechtler sehen die Privatsphäre von Surfern in Gefahr, die das Angebot Google Book Search nutzen. In einem offenen Brief fordern sie von Google-Chef Eric Schmidt Regeln und technische Maßnahmen zum Schutz der Privatsphäre.

Artikel veröffentlicht am ,

Drei Bürgerrechtsgruppen in den USA kritisieren, dass Google das Nutzerverhalten in seinem Angebot Google Books aufzeichnet. In einem offenen Brief haben die American Civil Liberties Union (ACLU), die Electronic Frontier Foundation (EFF) und die Samuelson Law Technology & Public Policy Clinic der Universität von Kalifornien in Berkeley Google-Chef Eric Schmidt aufgerufen, die Privatsphäre der Nutzer besser zu schützen.

Inhalt:
  1. Google Books und der Schutz der Privatsphäre
  2. Google Books und der Schutz der Privatsphäre

Google investiere sehr viel in den Ausbau des Angebotes Google Book Search, habe jedoch "erschreckend wenig Mühe" darauf verwendet, darzulegen, wie die Privatsphäre der Leser angemessen geschützt werden soll. "In der gegenwärtigen Fassung zeichnet Google Book Search auf, welche Bücher die Nutzer suchen und durchblättern, welche Bücher sie lesen und sogar das, was sei am Rand notieren", so die Bürgerrechtler.

Schutz vor behördlichem Datenhunger

Angesichts dessen, dass Behörden Bibliotheken und Buchhändler in der Vergangenheit mehrfach genötigt hätten, Daten über die Aktivitäten ihrer Nutzer herauszugeben, sei es "unentbehrlich, dass Google Books einen starken Schutz der Privatsphäre sowohl in der Architektur, als auch in den Richtlinien berücksichtigt." Andernfalls sei zu befürchten, dass Google Books zu einem reichen Fundus an Informationen über das Privatleben von US-Bürgern werde, aus dem Behörden und Juristen schöpfen könnten. So habe etwa im Jahr 2006 ein Staatsanwalt von Amazon verlangt, der Onlinehändler solle die Aufzeichnungen über die Buchkäufe von 24.000 Kunden herausgeben.

Die Bürgerrechtler fordern nun von Google einen Schutz der Privatsphäre, wie ihn auch Bibliotheken gewähren. Deren Nutzer könnten "von Politik über Gesundheit bis hin zu Wissenschaft alles lesen, ohne befürchten zu müssen, dass ihnen jemand dabei über die Schulter schaut oder ihre Schritte verfolgen kann." Diesen Schutz solle, so die Bürgerrechtler, auch Google den Nutzern seines Buchangebotes einräumen.

Google Books und der Schutz der Privatsphäre 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lost Planet: Extreme Condition für 2,29€ und On Rusty Trails für 2,49€)
  2. 131,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  3. 172,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  4. (zusammen mit G703/903 Lightspeed in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten)

xsosos 25. Jul 2009

Da lach du nur, immerhin erlaubt google als einziger der EFF zu kontrollieren was den...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse
  2. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  3. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor

Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
Live-Linux
Knoppix 8.3 mit Docker

Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
Ein Bericht von Klaus Knopper


    Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
    Kreuzschifffahrt
    Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
    Von Werner Pluta

    1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
    2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
    3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

      •  /