Abo
  • Services:

Google Books und der Schutz der Privatsphäre

Transparenz und Kontrolle

Das Unternehmen solle Nutzerdaten nur auf das berechtigte Verlangen von Behörden herausgeben und die Nutzer darüber informieren, wer weshalb ihre Daten bekommen habe. Nutzer sollen die Möglichkeit haben, in den von Google digitalisierten Büchern zu stöbern und sich eine Vorschau anzeigen zu lassen, ohne dass Google dabei bereits persönliche Daten der Nutzer erhebt. Logdateien sollen nach 30 Tagen gelöscht werden. Schließlich verlangen die Bürgerrechtler, dass die Nutzer die Kontrolle über ihre Daten bekommen. Das bedeutet, sie sollen Transaktionsdaten löschen und selbst darüber bestimmen dürfen, ob andere ihre Aktivitäten verfolgen können.

Stellenmarkt
  1. telent GmbH, Backnang
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe

Google widerspricht den Bürgerrechtlern. "Wir haben strenge Bestimmungen zum Schutz der Privatsphäre, bei Google Books ebenso wie bei allen anderen Google-Diensten", schreibt Dan Clancy, der Technikchef des Buchangebotes, im Google Public Policy Blog. Allerdings sei es derzeit noch "sehr schwierig (wenn nicht unmöglich), detaillierte Regeln zum Schutz der Privatsphäre aufzustellen", da die Einigung über die Nutzung von digitalisierten Büchern noch nicht rechtskräftig ist, die Google mit Autoren und Verlegern getroffen hat.

Datenschutz nach gerichtlicher Zustimmung

Diese hatten Google vorgeworfen, Bücher ohne Erlaubnis der Rechteinhaber digitalisiert zu haben, und das Unternehmen deshalb wegen Urheberrechtsverletzungen verklagt. Im Oktober 2008 hatten sich die Parteien außergerichtlich über die Bedingungen für die Nutzung der gescannten Bücher geeinigt. Das Abkommen muss noch von einem Gericht genehmigt werden. Derzeit untersucht jedoch das US-Justizministerium, ob es gegen das Wettbewerbsrecht verstößt.

Laut Clancy wird das fertige Angebot einen Schutz der Privatsphäre haben. So werden Nutzer, wie von den Bürgerrechtlern gefordert, Einsicht in ihre Daten bekommen und einstellen können, welche Daten andere einsehen dürfen. Es sei zwar noch nicht klar, wie das implementiert werden könne. Google werde jedoch "die seit langem geltenden Standards einhalten, die Buchhändler und Bibliotheken, deren Bestände durch diese Einigung der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden, aufgestellt haben."

 Google Books und der Schutz der Privatsphäre
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. (-20%) 47,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

xsosos 25. Jul 2009

Da lach du nur, immerhin erlaubt google als einziger der EFF zu kontrollieren was den...


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /