Abo
  • Services:

Google Books und der Schutz der Privatsphäre

Transparenz und Kontrolle

Das Unternehmen solle Nutzerdaten nur auf das berechtigte Verlangen von Behörden herausgeben und die Nutzer darüber informieren, wer weshalb ihre Daten bekommen habe. Nutzer sollen die Möglichkeit haben, in den von Google digitalisierten Büchern zu stöbern und sich eine Vorschau anzeigen zu lassen, ohne dass Google dabei bereits persönliche Daten der Nutzer erhebt. Logdateien sollen nach 30 Tagen gelöscht werden. Schließlich verlangen die Bürgerrechtler, dass die Nutzer die Kontrolle über ihre Daten bekommen. Das bedeutet, sie sollen Transaktionsdaten löschen und selbst darüber bestimmen dürfen, ob andere ihre Aktivitäten verfolgen können.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Google widerspricht den Bürgerrechtlern. "Wir haben strenge Bestimmungen zum Schutz der Privatsphäre, bei Google Books ebenso wie bei allen anderen Google-Diensten", schreibt Dan Clancy, der Technikchef des Buchangebotes, im Google Public Policy Blog. Allerdings sei es derzeit noch "sehr schwierig (wenn nicht unmöglich), detaillierte Regeln zum Schutz der Privatsphäre aufzustellen", da die Einigung über die Nutzung von digitalisierten Büchern noch nicht rechtskräftig ist, die Google mit Autoren und Verlegern getroffen hat.

Datenschutz nach gerichtlicher Zustimmung

Diese hatten Google vorgeworfen, Bücher ohne Erlaubnis der Rechteinhaber digitalisiert zu haben, und das Unternehmen deshalb wegen Urheberrechtsverletzungen verklagt. Im Oktober 2008 hatten sich die Parteien außergerichtlich über die Bedingungen für die Nutzung der gescannten Bücher geeinigt. Das Abkommen muss noch von einem Gericht genehmigt werden. Derzeit untersucht jedoch das US-Justizministerium, ob es gegen das Wettbewerbsrecht verstößt.

Laut Clancy wird das fertige Angebot einen Schutz der Privatsphäre haben. So werden Nutzer, wie von den Bürgerrechtlern gefordert, Einsicht in ihre Daten bekommen und einstellen können, welche Daten andere einsehen dürfen. Es sei zwar noch nicht klar, wie das implementiert werden könne. Google werde jedoch "die seit langem geltenden Standards einhalten, die Buchhändler und Bibliotheken, deren Bestände durch diese Einigung der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden, aufgestellt haben."

 Google Books und der Schutz der Privatsphäre
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  4. 5€ inkl. FSK-18-Versand

xsosos 25. Jul 2009

Da lach du nur, immerhin erlaubt google als einziger der EFF zu kontrollieren was den...


Folgen Sie uns
       


Bose Sleepbuds - Test

Stille Nacht? Die Bose Sleepbuds begegnen nächtlichen Störgeräuschen mit einem Klangteppich, wir haben sie ausprobiert.

Bose Sleepbuds - Test Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. Nubia Red Magic Mars im Hands On Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
  2. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  3. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Ducati-Chef Die Zukunft des Motorrads ist elektrisch
  2. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  3. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden

    •  /