Abo
  • Services:

Google Books und der Schutz der Privatsphäre

Transparenz und Kontrolle

Das Unternehmen solle Nutzerdaten nur auf das berechtigte Verlangen von Behörden herausgeben und die Nutzer darüber informieren, wer weshalb ihre Daten bekommen habe. Nutzer sollen die Möglichkeit haben, in den von Google digitalisierten Büchern zu stöbern und sich eine Vorschau anzeigen zu lassen, ohne dass Google dabei bereits persönliche Daten der Nutzer erhebt. Logdateien sollen nach 30 Tagen gelöscht werden. Schließlich verlangen die Bürgerrechtler, dass die Nutzer die Kontrolle über ihre Daten bekommen. Das bedeutet, sie sollen Transaktionsdaten löschen und selbst darüber bestimmen dürfen, ob andere ihre Aktivitäten verfolgen können.

Stellenmarkt
  1. P.E.G. Einkaufs- und Betriebsgenossenschaft eG, München
  2. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim

Google widerspricht den Bürgerrechtlern. "Wir haben strenge Bestimmungen zum Schutz der Privatsphäre, bei Google Books ebenso wie bei allen anderen Google-Diensten", schreibt Dan Clancy, der Technikchef des Buchangebotes, im Google Public Policy Blog. Allerdings sei es derzeit noch "sehr schwierig (wenn nicht unmöglich), detaillierte Regeln zum Schutz der Privatsphäre aufzustellen", da die Einigung über die Nutzung von digitalisierten Büchern noch nicht rechtskräftig ist, die Google mit Autoren und Verlegern getroffen hat.

Datenschutz nach gerichtlicher Zustimmung

Diese hatten Google vorgeworfen, Bücher ohne Erlaubnis der Rechteinhaber digitalisiert zu haben, und das Unternehmen deshalb wegen Urheberrechtsverletzungen verklagt. Im Oktober 2008 hatten sich die Parteien außergerichtlich über die Bedingungen für die Nutzung der gescannten Bücher geeinigt. Das Abkommen muss noch von einem Gericht genehmigt werden. Derzeit untersucht jedoch das US-Justizministerium, ob es gegen das Wettbewerbsrecht verstößt.

Laut Clancy wird das fertige Angebot einen Schutz der Privatsphäre haben. So werden Nutzer, wie von den Bürgerrechtlern gefordert, Einsicht in ihre Daten bekommen und einstellen können, welche Daten andere einsehen dürfen. Es sei zwar noch nicht klar, wie das implementiert werden könne. Google werde jedoch "die seit langem geltenden Standards einhalten, die Buchhändler und Bibliotheken, deren Bestände durch diese Einigung der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden, aufgestellt haben."

 Google Books und der Schutz der Privatsphäre
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. bei Alternate bestellen
  3. 119,90€

xsosos 25. Jul 2009

Da lach du nur, immerhin erlaubt google als einziger der EFF zu kontrollieren was den...


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

Kaufberatung: Der richtige smarte Lautsprecher
Kaufberatung
Der richtige smarte Lautsprecher

Der Markt für smarte Lautsprecher wird immer größer. Bei der Entscheidung für ein Gerät sind Kaufpreis und Klang wichtig, ebenso die Wahl für einen digitalen Assistenten: Alexa, Google Assistant oder Siri? Wir geben eine Übersicht.
Von Ingo Pakalski

  1. Amazon Alexa Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
  2. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  3. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark

    •  /