Abo
  • Services:

Ein Glasfaserkabel soll Afrika verändern

Afrika nun mit Europa und Indien verbunden

Mit einem neuen Untersee-Glasfaserkabel sind Ost- und Südafrika ab sofort mit höherer Bandbreite an globale Netzwerke angebunden. Über eine Länge von 17.000 Kilometern werden die Daten mit 1,28 Terabit/s übertragen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das von Seacom innerhalb der letzten 24 Monate verlegte Unterseekabel ist betriebsbereit. Es verbindet Süd- und Ostafrika mit Netzwerken in Indien (Mumbai) und Europa (London und Marseille). Die Küstenstationen liegen in Mosambik, Tansania, Kenia und Südafrika sowie auf Madagaskar. Angebunden sind bereits die Hauptstädte Johannesburg (Südafrika), Nairobi (Kenia) und Kampala (Uganda). In Kürze sollen auch die ruandische Hauptstadt Kigali und die äthiopische Hauptstadt Addis Abeba vernetzt werden.

Stellenmarkt
  1. Wacker Chemie AG, Burghausen
  2. Dataport, Bremen

Mit der Inbetriebnahme des neuen Unterseekabels sollen die Kosten für Breitbandzugänge deutlich sinken und der Kontinent wirtschaftlich beflügelt werden. Seacom geht davon aus, dass sowohl Regierungen als auch Unternehmen und Bürger von der besseren Netzanbindung Ost- und Südafrikas profitieren.

Ein Kabel soll die Welt verändern

"Das ist ein historischer Tag für Afrika. Er markiert den Beginn eines neuen Zeitalters für Kommunikation zwischen dem Kontinent und dem Rest der Welt", so Seacom-Chef Brian Herlihy. "Wir sind stolz, ostafrikanischen Märkten als Erste bezahlbare, hochqualitative Breitbandkapazitäten und Erfahrung bieten zu können."

Der Seacom-Chairman erwartet viel von den 17.000 Kilometern Glasfaser: "Das Seacom-Kabel wird das Leben jedes Mannes, jeder Frau und jedes Kindes in den angebundenen Ländern verändern, indem es ihnen den Zugang zu einer bisher nicht verfügbaren Technik ermöglicht. Wir sind gespannt auf die positive Nutzung des Kabels und die Verwirklichung endloser sozialer und wirtschaftlicher Möglichkeiten, die wir freigesetzt haben."



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)
  2. 9,99€

dyscl 30. Jul 2009

Das sind doch mal erfreuliche Nachrichten. Befinde mich zur Zeit in Uganda und muss...

IhrName9999 27. Jul 2009

Hoffentlich schmeckt dir deine heiße Tasse "Vorurteil deluxe". Dazu empfehle ich ein...

Jööm 25. Jul 2009

Stimmt, die Rechtschreibung zu kritisieren und inhaltlich nichts beizusteuern ist...

Jööm 25. Jul 2009

Ein Dummschwätzerkommentar von jemanden, der noch nie im Leben Enwicklungshilfe...

nw42 25. Jul 2009

Super, ein wichtiger Schritt, um die Wirtschaft der afrikanischen Länder zu stärken, und...


Folgen Sie uns
       


Vampyr - Fazit

Vampyr überzeugt uns relativ schnell im Test. Nach einer Weile flacht die Blutsaugerei aber wegen langweiliger Gespräche und Probleme mit der Kameraführung ab.

Vampyr - Fazit Video aufrufen
Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


      •  /