Abo
  • IT-Karriere:

Rekonfigurierbarer Supercomputer aus 96 FPGAs

Universität von Florida erforscht flexible Rechnerarchitekturen

In der kommenden Woche soll der bisher schnellste zivile Supercomputer einsatzbereit sein, der nicht aus herkömmlichen Prozessoren besteht. Die Universität von Florida hat ihn mit drei Partnerfirmen gebaut. Die Architektur der Rechenwerke lässt sich flexibel an die Aufgaben anpassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Moderne Supercomputer protzen mit immer mehr Prozessoren und haben bereits 2008 die Grenze von 1 Petaflops durchbrochen. Die CPUs sind aber, gleich ob CISC- oder RISC-Architektur, immer mit spezifischen Vor- und Nachteilen behaftet, so dass ein Supercomputer nicht für jede Aufgabe gleich gut geeignet ist. Das führt beispielsweise auch dazu, dass die Berechnungen in manchen Supercomputern von Cell-Prozessoren vorgenommen werden, die über mehrere x86-Server gesteuert werden müssen.

Stellenmarkt
  1. Concardis GmbH, Eschborn
  2. Pohl Verwaltungs- und Beteiligungs GmbH & Co. KG, Düren

Flexibler sind "Field Programmable Gate Arrays" (FPGA). Sie besitzen zwar pro Kern keine so hohe Rechenleistung wie aktuelle CPUs, ihre Funktionen lassen sich aber per Software an die Anforderungen der Algorithmen anpassen. Einen solchen Supercomputer aus FPGAs baut derzeit unter anderem das Lawrence Berkeley Lab im Auftrag des US-Energieministeriums.

Als vorerst reines ziviles Forschungsprojekt ist der "Novo-G" am Zentrum für rekonfigurierbare Supercomputer der Universität von Florida ausgelegt. Die Hochschule hat bisher weder Spezifikationen noch Leistungsdaten vorgelegt, aber die beteiligten Unternehmen sind vorgeprescht.

Einer Mitteilung von Impulse Technologies zufolge, das die Entwicklungssoftware für Novo-G stellt, besteht der Rechner aus 96 FPGAs von Altera aus der Serie Stratix III. Je vier der Chips stecken in einem PCI-Express-Board von Gidel. Je eines dieser Boards steckt in einem Server, der es verwaltet - ähnlich dem Ansatz von Cell und x86-Server. Die Server selbst sind bei Novo-G über Infiniband mit 20 GBit/s verbunden und besitzen 576 GByte Speicher. Die FPGAs können insgesamt auf 408 GByte lokales RAM zugreifen.

Programmierung in C

Programmiert wird in C, der Rechner soll diese Programme dann an die FPGAs weiterreichen und diese entsprechend konfigurieren. Das macht die hohe Rechenleistung auch ohne Kenntnisse von Programmiersprachen wie Fortran für Wissenschaftler zugänglich. Impulse nennt als Beispiel Programme für die Auswertung von tomographischen Scans, die auf dem Novo-G bereits in C umgesetzt worden sein sollen.

Der Supercomputer soll die bisher schnellste rekonfigurierbare Maschine werden. Ob es für einen Eintritt in die Top-500-Liste der zumeist von Regierungen und Militärs betriebenen Rechner reicht, ist noch nicht bekannt: Werte des für diese Liste verwendeten Benchmarks Linpack gibt es zu Novo-G noch nicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

IhrName9999 07. Aug 2009

Kannst du eigentlich auch deutsch? Das da oben ist zum allergrößten Teil totaler Humbug...

IhrName9999 29. Jul 2009

Hat da eben jemand "Schwachfug" geschrien? Ich meine, genau das gehört zu haben ... Ich...

AmigaForever 26. Jul 2009

Sobald Dein Chip fertig ist, gib Bescheid. Vielleicht können wir ja AmigaOS darauf...

so-isses 25. Jul 2009

FPGA ist hochinteressant für kostengünstige Speziallösungen, z.B. Logikanalysatoren. Die...

Ja ja 24. Jul 2009

Ich weiss sehr gut was ein FPGA ist, schliesslich arbeitete ich die letzten 5+ Jahre...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 5700 (XT) - Test

Die Navi-10-Grafikkarten schlagen die Geforce RTX 2060(S), benötigen aber etwas mehr Energie und unterstützen kein Hardware-Raytracing, dafür sind sie günstiger.

Radeon RX 5700 (XT) - Test Video aufrufen
Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  2. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch
  3. Handheld Nintendo stellt die Switch Lite für unterwegs vor

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    •  /