Abo
  • Services:
Anzeige

Rekonfigurierbarer Supercomputer aus 96 FPGAs

Universität von Florida erforscht flexible Rechnerarchitekturen

In der kommenden Woche soll der bisher schnellste zivile Supercomputer einsatzbereit sein, der nicht aus herkömmlichen Prozessoren besteht. Die Universität von Florida hat ihn mit drei Partnerfirmen gebaut. Die Architektur der Rechenwerke lässt sich flexibel an die Aufgaben anpassen.

Moderne Supercomputer protzen mit immer mehr Prozessoren und haben bereits 2008 die Grenze von 1 Petaflops durchbrochen. Die CPUs sind aber, gleich ob CISC- oder RISC-Architektur, immer mit spezifischen Vor- und Nachteilen behaftet, so dass ein Supercomputer nicht für jede Aufgabe gleich gut geeignet ist. Das führt beispielsweise auch dazu, dass die Berechnungen in manchen Supercomputern von Cell-Prozessoren vorgenommen werden, die über mehrere x86-Server gesteuert werden müssen.

Anzeige

Flexibler sind "Field Programmable Gate Arrays" (FPGA). Sie besitzen zwar pro Kern keine so hohe Rechenleistung wie aktuelle CPUs, ihre Funktionen lassen sich aber per Software an die Anforderungen der Algorithmen anpassen. Einen solchen Supercomputer aus FPGAs baut derzeit unter anderem das Lawrence Berkeley Lab im Auftrag des US-Energieministeriums.

Als vorerst reines ziviles Forschungsprojekt ist der "Novo-G" am Zentrum für rekonfigurierbare Supercomputer der Universität von Florida ausgelegt. Die Hochschule hat bisher weder Spezifikationen noch Leistungsdaten vorgelegt, aber die beteiligten Unternehmen sind vorgeprescht.

Einer Mitteilung von Impulse Technologies zufolge, das die Entwicklungssoftware für Novo-G stellt, besteht der Rechner aus 96 FPGAs von Altera aus der Serie Stratix III. Je vier der Chips stecken in einem PCI-Express-Board von Gidel. Je eines dieser Boards steckt in einem Server, der es verwaltet - ähnlich dem Ansatz von Cell und x86-Server. Die Server selbst sind bei Novo-G über Infiniband mit 20 GBit/s verbunden und besitzen 576 GByte Speicher. Die FPGAs können insgesamt auf 408 GByte lokales RAM zugreifen.

Programmierung in C

Programmiert wird in C, der Rechner soll diese Programme dann an die FPGAs weiterreichen und diese entsprechend konfigurieren. Das macht die hohe Rechenleistung auch ohne Kenntnisse von Programmiersprachen wie Fortran für Wissenschaftler zugänglich. Impulse nennt als Beispiel Programme für die Auswertung von tomographischen Scans, die auf dem Novo-G bereits in C umgesetzt worden sein sollen.

Der Supercomputer soll die bisher schnellste rekonfigurierbare Maschine werden. Ob es für einen Eintritt in die Top-500-Liste der zumeist von Regierungen und Militärs betriebenen Rechner reicht, ist noch nicht bekannt: Werte des für diese Liste verwendeten Benchmarks Linpack gibt es zu Novo-G noch nicht.


eye home zur Startseite
IhrName9999 07. Aug 2009

Kannst du eigentlich auch deutsch? Das da oben ist zum allergrößten Teil totaler Humbug...

IhrName9999 29. Jul 2009

Hat da eben jemand "Schwachfug" geschrien? Ich meine, genau das gehört zu haben ... Ich...

AmigaForever 26. Jul 2009

Sobald Dein Chip fertig ist, gib Bescheid. Vielleicht können wir ja AmigaOS darauf...

so-isses 25. Jul 2009

FPGA ist hochinteressant für kostengünstige Speziallösungen, z.B. Logikanalysatoren. Die...

Ja ja 24. Jul 2009

Ich weiss sehr gut was ein FPGA ist, schliesslich arbeitete ich die letzten 5+ Jahre...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Elumatec AG, Mühlacker bei Pforzheim
  2. TUI Group, Hannover
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. prevero AG, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)

Folgen Sie uns
       


  1. Fifa 18 im Test

    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

  2. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  3. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  4. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung durch Google-Bildersuche

  5. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar

  6. Arbeit aufgenommen

    Deutsches Internet-Institut nach Weizenbaum benannt

  7. Archer CR700v

    Kabelrouter von TP-Link doch nicht komplett abgesagt

  8. QC35 II

    Bose bringt Kopfhörer mit eingebautem Google Assistant

  9. Nach "Judenhasser"-Eklat

    Facebook erlaubt wieder gezielte Werbung an Berufsgruppen

  10. Tuxedo

    Linux-Notebook läuft bis zu 20 Stunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Metroid Samus Returns im Kurztest: Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
Metroid Samus Returns im Kurztest
Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Nintendo Das NES Classic Mini kommt 2018 noch einmal auf den Markt
  3. Nintendo Mario verlegt keine Rohre mehr

Galaxy Note 8 im Test: Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
Galaxy Note 8 im Test
Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
  1. Galaxy S8 und Note 8 Bixby-Button lässt sich teilweise deaktivieren
  2. Videos Youtube bringt HDR auf Smartphones
  3. Galaxy Note 8 im Hands on Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

Zukunft des Autos: "Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
Zukunft des Autos
"Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
  1. Concept EQA Mercedes elektrifiziert die Kompaktklasse
  2. GLC F-Cell Mercedes stellt SUV mit Brennstoffzelle und Akku vor
  3. ID Crozz VW stellt elektrisches Crossover vor

  1. Re: natürlich ist das sinnvoll

    Sarkastius | 04:00

  2. Re: Ein Ersatz für Pulse?

    Seitan-Sushi-Fan | 03:22

  3. Re: Die Umfrage ist ziemlich wertlos ohne weitere...

    maverick1977 | 03:15

  4. Re: Vodafone Cable in Berlin Verbindungsabbrüche

    SzSch | 03:03

  5. Re: History repeats itself

    Seitan-Sushi-Fan | 03:00


  1. 18:13

  2. 17:49

  3. 17:39

  4. 17:16

  5. 17:11

  6. 16:49

  7. 16:17

  8. 16:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel