Jeff Bezos entschuldigt sich für 1984-Löschung

USA Today bezieht Verkäufe über den Kindle-Shop in seine Bestsellerliste mit ein

Jeff Bezos hat sich im Amazon-Forum für die Löschung der digitalen Bücher von George Orwell vom E-Book-Reader Kindle entschuldigt. Das sei dumm und gedankenlos gewesen und werde nicht mehr vorkommen.

Artikel veröffentlicht am ,

In der vergangenen Woche hatte Amazon zwei E-Books von George Orwell von Kindle-E-Book-Readern seiner Kunden gelöscht und sich damit deren Unmut zugezogen. Jetzt hat sich Amazon-Chef Jeff Bezos für die Löschung entschuldigt.

Stellenmarkt
  1. Backend Developer* (m/w/d)
    EDAG Engineering GmbH, verschiedene Standorte
  2. IT Project Manager (m/w/d)
    HYDRO Systems KG, Biberach / Baden
Detailsuche

Die Art und Weise, wie Amazon mit den unrechtmäßig verkauften E-Books umgegangen ist, sei "dumm, gedankenlos und überhaupt nicht im Einklang mit unseren Prinzipien" gewesen, schreibt Bezos. "Das war komplett selbst verschuldet, und wir sind zurecht dafür kritisiert worden."

Orwell-Szenario für Orwell-Bücher

Die beiden E-Books, 1984 und Animal Farm von George Orwell, waren von dem Anbieter MobileReference in den Kindle-Shop eingestellt worden, obwohl er nicht die Rechte an den Titeln besaß. Nach einer Beschwerde des Rechteinhabers hatte Amazon die beiden Bücher nicht nur aus dem Shop entfernt, sondern auch die verkauften Exemplare von den Geräten seiner Kunden gelöscht.

Bei den Nutzern hatte die Fernlöschung Empörung ausgelöst, die sie im Forum zum Ausdruck brachten. Amazon hatte daraufhin gleich erklärt, künftig keinen Gebrauch mehr von der Löschfunktion machen zu wollen. "Die Narben, die von diesem schmerzhaften Fehler bleiben, werden uns helfen, künftig Entscheidungen zu treffen, die unseren Grundsätzen entsprechen", resümiert Bezos.

Digitale Bücher in der Bestsellerliste

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.09.2022, Virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Unterdessen hat das US-Boulevardblatt USA Today angekündigt, die Verkäufe von digitalen Büchern für das Kindle in seine Bestsellerliste mit einzubeziehen. "Indem wir die Verkaufszahlen des Kindle hinzunehmen, haben wir eine zuverlässigere Liste geschaffen, die neue Plattformen, über die Nutzer und Leser Bücher erwerben, berücksichtigt", sagte Susan Weiss, Leiterin der Ressorts Life bei der Zeitung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Wikifan 25. Jul 2009

http://www.reclaimyourgame.com/index.php?option=com_content&view=section&layout=blog&id...

Siga9876 25. Jul 2009

Chinesen sind doch niht so schlau. EReader sind die neuen MP3-Player. Aber die machen gar...

jackjack 25. Jul 2009

ein Firma, die so gut verdient, und immer nur mit Hochpreis-Strategie abschöpft handelt...

spanther 25. Jul 2009

Ja. Die Masse recherchiert meist aus Bequemlichkeit nicht vorab schon. Sie konsumieren...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
James Webb Space Telescope
Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben

Die in der Raumfahrt verwendete Software ist manchmal kurios. Im Fall des JWST wird das ISIM mit Javascript kontrolliert und betrieben.

James Webb Space Telescope: Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben
Artikel
  1. Betrug: Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt
    Betrug
    Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt

    Die E-Mail stammt von Paypals Servern und weist auf eine unter Paypal.com einsehbare Transaktion hin. Doch hinter E-Mail und Hotline stecken Betrüger.

  2. Botnetz: Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff
    Botnetz
    Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff

    Für einen Kunden konnte Google den größten HTTPS-basierten DDoS-Angriff mit 46 Millionen Anfragen pro Sekunde abwehren.

  3. Drohende Zahlungsunfähigkeit: IT-Jobportal 4Scotty meldet Insolvenz an
    Drohende Zahlungsunfähigkeit
    IT-Jobportal 4Scotty meldet Insolvenz an

    Bereits am 10. August 2022 reichte 4Scotty den Insolvenzantrag ein. Der Geschäftsbetrieb geht dennoch normal weiter.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /