Abo
  • IT-Karriere:

Jeff Bezos entschuldigt sich für 1984-Löschung

USA Today bezieht Verkäufe über den Kindle-Shop in seine Bestsellerliste mit ein

Jeff Bezos hat sich im Amazon-Forum für die Löschung der digitalen Bücher von George Orwell vom E-Book-Reader Kindle entschuldigt. Das sei dumm und gedankenlos gewesen und werde nicht mehr vorkommen.

Artikel veröffentlicht am ,

In der vergangenen Woche hatte Amazon zwei E-Books von George Orwell von Kindle-E-Book-Readern seiner Kunden gelöscht und sich damit deren Unmut zugezogen. Jetzt hat sich Amazon-Chef Jeff Bezos für die Löschung entschuldigt.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Raum Sindelfingen
  2. über experteer GmbH, Künzelsau

Die Art und Weise, wie Amazon mit den unrechtmäßig verkauften E-Books umgegangen ist, sei "dumm, gedankenlos und überhaupt nicht im Einklang mit unseren Prinzipien" gewesen, schreibt Bezos. "Das war komplett selbst verschuldet, und wir sind zurecht dafür kritisiert worden."

Orwell-Szenario für Orwell-Bücher

Die beiden E-Books, 1984 und Animal Farm von George Orwell, waren von dem Anbieter MobileReference in den Kindle-Shop eingestellt worden, obwohl er nicht die Rechte an den Titeln besaß. Nach einer Beschwerde des Rechteinhabers hatte Amazon die beiden Bücher nicht nur aus dem Shop entfernt, sondern auch die verkauften Exemplare von den Geräten seiner Kunden gelöscht.

Bei den Nutzern hatte die Fernlöschung Empörung ausgelöst, die sie im Forum zum Ausdruck brachten. Amazon hatte daraufhin gleich erklärt, künftig keinen Gebrauch mehr von der Löschfunktion machen zu wollen. "Die Narben, die von diesem schmerzhaften Fehler bleiben, werden uns helfen, künftig Entscheidungen zu treffen, die unseren Grundsätzen entsprechen", resümiert Bezos.

Digitale Bücher in der Bestsellerliste

Unterdessen hat das US-Boulevardblatt USA Today angekündigt, die Verkäufe von digitalen Büchern für das Kindle in seine Bestsellerliste mit einzubeziehen. "Indem wir die Verkaufszahlen des Kindle hinzunehmen, haben wir eine zuverlässigere Liste geschaffen, die neue Plattformen, über die Nutzer und Leser Bücher erwerben, berücksichtigt", sagte Susan Weiss, Leiterin der Ressorts Life bei der Zeitung.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,99€
  2. 229,00€
  3. (-78%) 11,00€
  4. 4,31€

Wikifan 25. Jul 2009

http://www.reclaimyourgame.com/index.php?option=com_content&view=section&layout=blog&id...

Siga9876 25. Jul 2009

Chinesen sind doch niht so schlau. EReader sind die neuen MP3-Player. Aber die machen gar...

jackjack 25. Jul 2009

ein Firma, die so gut verdient, und immer nur mit Hochpreis-Strategie abschöpft handelt...

spanther 25. Jul 2009

Ja. Die Masse recherchiert meist aus Bequemlichkeit nicht vorab schon. Sie konsumieren...

Steffke100 25. Jul 2009

Du kriegst etwas für das gleiche Geld, nur billiger? Wow, na DAS muss dir erstmal jemand...


Folgen Sie uns
       


Astrobiologie: Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?
Astrobiologie
Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?

Erst kam der Urknall, dann entstand zufällig Leben - oder es war alles vollkommen anders. Statt Materie und Energie könnten Informationen das Wichtigste im Universum sein, und vielleicht leben wir in einer Simulation.
Von Miroslav Stimac

  1. Astronomie Amateur entdeckt ersten echten interstellaren Kometen
  2. Astronomie Forscher entdeckten uralte Galaxien
  3. 2019 LF6 Großer Asteroid im Innern des Sonnensystems entdeckt

Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

    •  /