USB-Hub mit 49 Ports

Cambrionix bietet Hub für Labortest an

Cambrionix bietet einen USB-2.0-Hub mit 49 Ports an und richtet sich damit gezielt an professionelle Nutzer. Gedacht ist das Gerät vor allem für Labortests.

Artikel veröffentlicht am ,

Der 49-Port-USB-Hub soll alle USB-2.0-konformen Geräte unterstützen, arbeitet aber auch mit älteren USB-Produkten zusammen. Dazu verfügt jeder einzelne Port über einen eigenen Transaction-Translator. Gleiches gilt für die Stromversorgung, denn jedem Port steht hier die volle Leistung zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. Bioinformatician / Data Steward (m/f/d)
    Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  2. Information Security Advisor (m/f/d)
    TenneT TSO GmbH, Bayreuth, Arnhem (Niederlande)
Detailsuche

Wird der Hub im Rack eingebaut, kann er ferngesteuert werden, beispielsweise um einen globalen Reset durchzuführen oder Aktivitäten zu überwachen. Die Stromversorgung übernimmt ein herkömmliches ATX-Netzteil.

Cambrionix bietet seinen USB-Hub mit 49 Ports für 399 britische Pfund netto an. Die Lieferzeit liegt bei 21 Tagen, denn die Geräte werden erst auf Bestellung gebaut.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Macbook Air M2 im Test
Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe

Im Vergleich zum Apple Macbook Pro ist das Air mit M2-Chip eine Generation weiter. Auch ohne Lüfter ist es ein leistungsstarkes Notebook.
Ein Test von Oliver Nickel

Macbook Air M2 im Test: Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe
Artikel
  1. Onlinesuche: Google will gegen Clickbait-Suchergebnisse vorgehen
    Onlinesuche
    Google will gegen Clickbait-Suchergebnisse vorgehen

    Die Google-Suche soll künftig weniger solche Webseiten anzeigen, die mehr auf Klicks aus sind als darauf, Informationen bereitzustellen.

  2. Botnetz: Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff
    Botnetz
    Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff

    Für einen Kunden konnte Google den größten HTTPS-basierten DDoS-Angriff mit 46 Millionen Anfragen pro Sekunde abwehren.

  3. Alternatives Android: GrapheneOS schickt Google in die Sandbox
    Alternatives Android
    GrapheneOS schickt Google in die Sandbox

    Gefangen in einer Sandbox sind Googles Play-Dienste unter GrapheneOS weniger invasiv, aber fast so komfortabel wie sonst. Trackerfrei sind sie jedoch nicht.
    Ein Erfahrungsbericht von Moritz Tremmel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /