Abo
  • IT-Karriere:

Gnome 2.28 mit Geolocation und Webkit

Neue Version erscheint Ende September 2009

Die Gnome-Entwickler haben entschieden, welche Komponenten in die Version 2.28 der Unix- und Linux-Desktopumgebung gelangen. Dazu zählen die Webkit-Integration und eine Bibliothek zur Anbindung an Google-Dienste.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Parallel zum Freeze des API und ABI für Gnome 2.28 haben die Entwickler entschieden, welche Module sie in die nächste Version des Gnome-Desktops integrieren. Dazu zählt die HTML-Rendering-Engine Webkit, die bereits länger auf ihre Aufnahme wartet. Der Browser Epiphany wurde schon vor längerer Zeit auf Webkit portiert. Die Gnome-Entwickler haben bei Webkit noch immer einiges an der Accessiblity auszusetzen - trauen dem zuständigen Team aber zu, diese letzten Probleme auch noch zu beseitigen.

Stellenmarkt
  1. MicroNova AG, Braunschweig, Kassel
  2. BWI GmbH, Bonn, Berlin, Strausberg

Webkit stammt ursprünglich aus der KDE-Welt, denn es baut auf KHTML auf. Heute wird Webkit beispielsweise von Safari und Chrome eingesetzt.

Daneben wird Gnome-Bluetooth nun offizieller Teil von Gnome. Das Bluetooth-Werkzeug wird von den meisten Linux-Distributionen bereits ausgeliefert. Das Gnome-Disk-Utility nehmen die Entwickler ebenfalls auf. Es kann SMART-Informationen der Festplatten abfragen und bietet die Option, Datenträger zu formatieren.

Als externe Abhängigkeit wurde die Libgdata genehmigt, die eine Anbindung an Google-Dienste bietet. Momentan nutzt der Videoplayer Totem sie, aber auch andere Programme können hier nachziehen. Bedenken gibt es noch, da Google nur geschlossene Dienste anbietet. Man wolle den Nutzern aber ermöglichen, auf ihre Google-Daten zuzugreifen.

Auch das Thema Geolokalisierung spielt in Form der Bibliothek Libchamplain eine Rolle. Zuerst wird der Instant-Messenger Empathy die Bibliothek nutzen. Libchamplain soll aber nur zugelassen werden, wenn sie noch auf die 3D-GUI-Bibliothek Clutter 1.0 portiert wird. Mit der Libseed wurde zudem eine Javascript-Bibliothek aufgenommen, die in Bezug auf die Gnome-Shell aus Gnome 3.0 eine verstärkte Rolle spielen wird.

Nach aktuellem Zeitplan soll Gnome 2.28 am 23. September 2009 erscheinen. Die folgende Entwicklungsserie Gnome 2.29 soll dann bereits zur stabilen Version Gnome 3.0 führen, die voraussichtlich im März 2010 erscheint.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 229€ (Bestpreis!)

Anonymer Nutzer 18. Aug 2009

Vielen Dank für Euere Mühe!! Ich werde zunächst mal Ubuntu verwenden, das scheint für...

Der Kaiser! 28. Jul 2009

http://www.chip.de/c1_videos/Gnome-3.0-Revolutionaerer-Desktop-Video_37308944.html

Der Kaiser! 28. Jul 2009

Building desktop Linux applications with JavaScript http://arstechnica.com/open-source...

bla 26. Jul 2009

khtmlw => gtkhtml => khtml ...

schmuhli 24. Jul 2009

Himmerlarschundzwirn hat ja man sowas von recht. ansonsten müsst ihr ja nicht auf google...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019)

Das Ideapad S540 hat ein fast unsichtbares Touchpad, das einige Schwierigkeiten bereitet. Doch ist das Gerät trotzdem ein gutes Ryzen-Notebook? Golem.de schaut es sich an.

Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

    •  /