Abo
  • Services:

Gnome 2.28 mit Geolocation und Webkit

Neue Version erscheint Ende September 2009

Die Gnome-Entwickler haben entschieden, welche Komponenten in die Version 2.28 der Unix- und Linux-Desktopumgebung gelangen. Dazu zählen die Webkit-Integration und eine Bibliothek zur Anbindung an Google-Dienste.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Parallel zum Freeze des API und ABI für Gnome 2.28 haben die Entwickler entschieden, welche Module sie in die nächste Version des Gnome-Desktops integrieren. Dazu zählt die HTML-Rendering-Engine Webkit, die bereits länger auf ihre Aufnahme wartet. Der Browser Epiphany wurde schon vor längerer Zeit auf Webkit portiert. Die Gnome-Entwickler haben bei Webkit noch immer einiges an der Accessiblity auszusetzen - trauen dem zuständigen Team aber zu, diese letzten Probleme auch noch zu beseitigen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. FRISTO GETRÄNKEMARKT GmbH, Buchloe

Webkit stammt ursprünglich aus der KDE-Welt, denn es baut auf KHTML auf. Heute wird Webkit beispielsweise von Safari und Chrome eingesetzt.

Daneben wird Gnome-Bluetooth nun offizieller Teil von Gnome. Das Bluetooth-Werkzeug wird von den meisten Linux-Distributionen bereits ausgeliefert. Das Gnome-Disk-Utility nehmen die Entwickler ebenfalls auf. Es kann SMART-Informationen der Festplatten abfragen und bietet die Option, Datenträger zu formatieren.

Als externe Abhängigkeit wurde die Libgdata genehmigt, die eine Anbindung an Google-Dienste bietet. Momentan nutzt der Videoplayer Totem sie, aber auch andere Programme können hier nachziehen. Bedenken gibt es noch, da Google nur geschlossene Dienste anbietet. Man wolle den Nutzern aber ermöglichen, auf ihre Google-Daten zuzugreifen.

Auch das Thema Geolokalisierung spielt in Form der Bibliothek Libchamplain eine Rolle. Zuerst wird der Instant-Messenger Empathy die Bibliothek nutzen. Libchamplain soll aber nur zugelassen werden, wenn sie noch auf die 3D-GUI-Bibliothek Clutter 1.0 portiert wird. Mit der Libseed wurde zudem eine Javascript-Bibliothek aufgenommen, die in Bezug auf die Gnome-Shell aus Gnome 3.0 eine verstärkte Rolle spielen wird.

Nach aktuellem Zeitplan soll Gnome 2.28 am 23. September 2009 erscheinen. Die folgende Entwicklungsserie Gnome 2.29 soll dann bereits zur stabilen Version Gnome 3.0 führen, die voraussichtlich im März 2010 erscheint.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 5€
  2. 199€ (Bestpreis!)
  3. 319€ (aktuell günstigste GTX 1070!)
  4. (u. a. Euro Truck Simulator 2 - Beyond the Baltic Sea (DLC) für 8,99€ und Fortnite - Deep Freeze...

Anonymer Nutzer 18. Aug 2009

Vielen Dank für Euere Mühe!! Ich werde zunächst mal Ubuntu verwenden, das scheint für...

Der Kaiser! 28. Jul 2009

http://www.chip.de/c1_videos/Gnome-3.0-Revolutionaerer-Desktop-Video_37308944.html

Der Kaiser! 28. Jul 2009

Building desktop Linux applications with JavaScript http://arstechnica.com/open-source...

bla 26. Jul 2009

khtmlw => gtkhtml => khtml ...

schmuhli 24. Jul 2009

Himmerlarschundzwirn hat ja man sowas von recht. ansonsten müsst ihr ja nicht auf google...


Folgen Sie uns
       


Google Nexus One in 2019 - Fazit

Das Google Nexus One ist zehn Jahre alt - und damit unbenutzbar, oder?

Google Nexus One in 2019 - Fazit Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
    Ottobock
    Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

    Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
    Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


      Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
      Begriffe, Architekturen, Produkte
      Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

      Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
      Von George Anadiotis


          •  /