• IT-Karriere:
  • Services:

Kyocera erhöht Tempo bei mittleren Multifunktionssystemen

FS-1028MFP und FS-1128MFP ersetzen den FS-1118MFP

Kyocera hat mit dem FS-1028MFP und dem FS-1128MFP zwei Multifunktionssysteme für den Schwarz-Weiß-Druck vorgestellt. Der FS-1028MFP druckt, scannt und kopiert, während der FS-1128MFP zudem noch Faxe versenden und empfangen kann. Gegenüber dem Vorgängermodell wurde die Druckgeschwindigkeit und die Sicherheit erhöht.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Multifunktionssysteme besitzen das Druckwerk des FS-1300D und können bis zu 28 Seiten pro Minute drucken und kopieren. Die Auflösung liegt bei 1.200 x 1.200 dpi. Den doppelseitigen Druck beherrschen sie ebenfalls. Der Arbeitsspeicher ist 256 MByte groß, kann aber auf 768 MByte erweitert werden. Die erste Seite soll nach sechs Sekunden im Ausgabefach liegen. Die Papierkassette fasst 300 Blatt. Mit zwei weiteren optionalen Kassetten zu je 250 Blatt kann die Kapazität auf insgesamt 800 Blatt ausgebaut werden.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Hamburg
  2. finanzen.de, Berlin

Der Scanner kann die eingelesenen Bilder per FTP oder SMB auf dem Netzwerk abglegen oder per E-Mail vom Gerät aus verschicken. Seine Auflösung ist auf 600 x 600 dpi begrenzt. Die volle Druckauflösung kann beim Kopieren deshalb nicht genutzt werden. Neben einer TWAIN-Software-Schnittstelle wurde auch die Microsoft-Lösung WIA integriert.

Die Fast-Ethernet-Schnittstelle gehört wie auch ein USB-Anschluss zur Grundausstattung. Der Dokumenteneinzug gehört ebenfalls zum Standard, aber nur beim Faxmodell ist ein Duplexscannen möglich.

Damit der Kyocera FS-1028MFP und der FS-1128MFP nicht über das Netz unberechtigt benutzt werden können, wurde eine LDAP-Authentifizierung integriert. Außerdem arbeiten die Geräte mit einer SSL-Verschlüsselung der Daten.

Treiber für Windows, Mac und Linux

Ein USB-Steckplatz für entsprechende Speichermedien ist ebenfalls vorhanden. Damit können Daten direkt vom Stick aus gedruckt werden, ohne dass dafür ein PC notwendig ist. Beide Geräte verstehen PCL 6, PCL 5e und Postscript 3. Kyocera stellt Treiber für Windows, MacOS X sowie Unix und Linux bereit. Der Toner (TK-130) soll für 7.200 Seiten mit 5 Prozent Schwärzung reichen. Im Versandhandel kostet der Toner ab ungefähr 77 Euro plus Versand.

Die Geräte sollen ab sofort im Handel erhältlich sein. Der FS-1028MFP kostet 613 Euro. Für die Faxversion FS-1128MFP wird mit 839 Euro deutlich mehr verlangt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 129,99€ (mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 129,99€ (mit Vorbesteller-Preisgarantie)

Ex Student 24. Jul 2009

ist aber relativ teuer in der Anschaffung. Und dann kommen ja die Betriebskosten und...


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

    •  /