Abo
  • IT-Karriere:

Kyocera erhöht Tempo bei mittleren Multifunktionssystemen

FS-1028MFP und FS-1128MFP ersetzen den FS-1118MFP

Kyocera hat mit dem FS-1028MFP und dem FS-1128MFP zwei Multifunktionssysteme für den Schwarz-Weiß-Druck vorgestellt. Der FS-1028MFP druckt, scannt und kopiert, während der FS-1128MFP zudem noch Faxe versenden und empfangen kann. Gegenüber dem Vorgängermodell wurde die Druckgeschwindigkeit und die Sicherheit erhöht.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Multifunktionssysteme besitzen das Druckwerk des FS-1300D und können bis zu 28 Seiten pro Minute drucken und kopieren. Die Auflösung liegt bei 1.200 x 1.200 dpi. Den doppelseitigen Druck beherrschen sie ebenfalls. Der Arbeitsspeicher ist 256 MByte groß, kann aber auf 768 MByte erweitert werden. Die erste Seite soll nach sechs Sekunden im Ausgabefach liegen. Die Papierkassette fasst 300 Blatt. Mit zwei weiteren optionalen Kassetten zu je 250 Blatt kann die Kapazität auf insgesamt 800 Blatt ausgebaut werden.

Stellenmarkt
  1. Wacker Neuson SE, München
  2. Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin

Der Scanner kann die eingelesenen Bilder per FTP oder SMB auf dem Netzwerk abglegen oder per E-Mail vom Gerät aus verschicken. Seine Auflösung ist auf 600 x 600 dpi begrenzt. Die volle Druckauflösung kann beim Kopieren deshalb nicht genutzt werden. Neben einer TWAIN-Software-Schnittstelle wurde auch die Microsoft-Lösung WIA integriert.

Die Fast-Ethernet-Schnittstelle gehört wie auch ein USB-Anschluss zur Grundausstattung. Der Dokumenteneinzug gehört ebenfalls zum Standard, aber nur beim Faxmodell ist ein Duplexscannen möglich.

Damit der Kyocera FS-1028MFP und der FS-1128MFP nicht über das Netz unberechtigt benutzt werden können, wurde eine LDAP-Authentifizierung integriert. Außerdem arbeiten die Geräte mit einer SSL-Verschlüsselung der Daten.

Treiber für Windows, Mac und Linux

Ein USB-Steckplatz für entsprechende Speichermedien ist ebenfalls vorhanden. Damit können Daten direkt vom Stick aus gedruckt werden, ohne dass dafür ein PC notwendig ist. Beide Geräte verstehen PCL 6, PCL 5e und Postscript 3. Kyocera stellt Treiber für Windows, MacOS X sowie Unix und Linux bereit. Der Toner (TK-130) soll für 7.200 Seiten mit 5 Prozent Schwärzung reichen. Im Versandhandel kostet der Toner ab ungefähr 77 Euro plus Versand.

Die Geräte sollen ab sofort im Handel erhältlich sein. Der FS-1028MFP kostet 613 Euro. Für die Faxversion FS-1128MFP wird mit 839 Euro deutlich mehr verlangt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 344,00€

Ex Student 24. Jul 2009

ist aber relativ teuer in der Anschaffung. Und dann kommen ja die Betriebskosten und...


Folgen Sie uns
       


Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt

Doom Reborn benötigt eine Vollversion von Doom 3 und ist bei moddb.com kostenlos erhältlich. Die Mod wurde von Michael Hanlon entwickelt.

Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt Video aufrufen
Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

    •  /