Abo
  • Services:

Canon führt Bildstabilisierung auch für Drehbewegungen ein

Erstes Hybrid-IS-Objektiv soll noch 2009 erscheinen

Canon hat ein Bildstabilisierungssystem vorgestellt, das auch rotierende und verschiebende Bewegungen kompensieren soll. Bislang können nur horizontale und vertikale Zitterbewegungen ausgeglichen werden. Noch 2009 soll ein passendes Objektiv auf den Markt kommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Canons und auch Nikons Bildstabilisierungssysteme sitzen direkt im Objektiv. Eine bewegliche Linsengruppe erhält dabei Daten von Sensoren, die die Kamerabewegung und die Position des Ausgleichselements messen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Abel Mobilfunk GmbH & Co.KG, Engelsberg, Rödermark

Bislang können die Ausgleichselemente nur horizontal oder vertikal gesteuert werden. Mit der neuen Technik sollen auch rotatorische Bewegungen eliminiert werden. Auch leichte lineare Verschiebungen können erkannt und ausgeglichen werden. Dazu werden weitere Sensoren im Objektiv verbaut. Mit dem Hybrid-Bildstabilisierungssystem von Canon sollen so noch verwacklungsärmere Bilder ohne Stativ möglich werden.

Neuer Hybrid-Bildstabilisator bekämpft komplexe Bewegungseinflüsse

Kleine, aber schnelle Drehbewegungen entstehen zum Beispiel beim Auslösevorgang oder durch die linke Stützhand. Lineare Verschiebungen fallen hingegen vor allem bei Makros oder Nahaufnahmen stark auf. Beiden Effekten soll das Hybridsystem zu Leibe rücken.

Canon brachte 1995 sein erstes Objektiv mit Bildstabilisator auf den Markt und hat derzeit 21 Objektive mit dieser Technik im Sortiment. Bereits im Jahr zuvor stellte Nikon sein Bildstabilisierungssystem vor.

Canon will bis Ende 2009 ein erstes Objektiv mit dem Hybrid-IS-System vorstellen. Preise und Daten davon verriet der Hersteller bislang nicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,29€
  2. 28,99€
  3. 19,99€
  4. 19,99€

Folgen Sie uns
       


Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht

Der Alstom Aptis kann mit beiden Achsen lenken und ist deshalb besonders wendig. Wir sind in Berlin eine Runde mit dem Elektrobus gefahren.

Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /