Abo
  • Services:

Final Cut Studio bringt mehr als 100 neue Funktionen

Soundtrack Pro 3 bringt neue Mehrspur-Audio-Tools zur Gestaltung der Audio-Postproduktion sowie Voice Level Match, um Lautstärkeinformationen des Vokalinhalts eines Clips zu extrahieren und auf einen anderen Clip zu übertragen, ohne dabei andere Audioinhalte zu verändern. Ein weiterentwickelter File Editor beinhaltet neue Werkzeuge, um spezifische Frequenzen zu bearbeiten, wie beispielsweise das Rascheln von Papier oder den dumpfen Schlag auf einen Tisch, ohne den Gesamtdialog zu beeinflussen. Time Stretch dehnt und komprimiert Audiomaterial mit hoher Präzision.

Stellenmarkt
  1. Gartenbau-Versicherung VVaG, Wiesbaden
  2. über duerenhoff GmbH, Nürnberg

Color 1.5 zur Farbkorrektur wartet mit einer besseren Integration in Final Cut Pro auf. Die neue 4K-Unterstützung arbeitet nativ mit Daten von Kameras wie der Red One und ermöglicht eine direkte Ausgabe auf ProRes für HD oder DPX für Film. Die erweiterte Unterstützung für neue High-Quality-Formate wie AVC-Intra, XDCAM 422 und ProRes 4444 ermöglicht Farbkorrekturen mit einem maximalen Umfang an Farbinformationen.

Compressor 3.5 erleichtert das Encoding und die Ausgabe einer Vielzahl an Formaten. QuickTime-Einstellungen lassen sich automatisch erfassen, ein Easy-Export-Template erstellen oder ein kleines "Droplet" auf dem Desktop ablegen, welches spezielle Komprimierungsvorgänge automatisch ausführt.

Final Cut Studio verfügt außerdem über die DVD-Authoring-Software DVD Studio Pro. Soundtrack Pro und Compressor sind zudem Teil des neuen Logic Studio, was den Austausch zwischen den Programmen vereinfachen soll.

Die neue Version von Final Cut Studio ist ab sofort zu einem Preis von 999 Euro erhältlich und damit 300 Euro günstiger als die Vorgängerversion. Ein Update ist für 299 Euro zu haben.

Neben Final Cut Studio hat Apple auch den Final Cut Server 1.5 vorgestellt, der Final-Cut-Media-Asset-Management und Workflow-Automation bringen soll. Er bringt Funktionen wie Offline-Editing mit ProRes Proxy, Produktionshierarchien zur Organisation der Medien und Unterstützung von Stillsequenzen für einfaches Betrachten und Verwalten des Workflows von Bildfolgen und Effekten. Final Cut Server verfügt nun über eine unlimitierte Anzahl an Clientlizenzen und ist für 999 Euro als Vollversion oder für 299 Euro als Upgrade für bestehende Lizenzen erhältlich.

 Final Cut Studio bringt mehr als 100 neue Funktionen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. jetzt bei Apple.de bestellbar
  2. bei Alternate.de

l377r1ch 24. Jul 2009

Muss Dir Recht geben. Keine App ist so schön vom editing wie Final Cut. Es ist einfach...

elcat 24. Jul 2009

eeeh AVCHD ist doch intern H.264... Mit FinalCut hat man erst mal Transcodierungsorgien...

Hannes76578 24. Jul 2009

;-) Röchtöch


Folgen Sie uns
       


Genfer Autosalon 2018 - Bericht

Wir fassen den Genfer Autosalon 2018 im Video zusammen.

Genfer Autosalon 2018 - Bericht Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /