Abo
  • Services:

Final Cut Studio bringt mehr als 100 neue Funktionen

Soundtrack Pro 3 bringt neue Mehrspur-Audio-Tools zur Gestaltung der Audio-Postproduktion sowie Voice Level Match, um Lautstärkeinformationen des Vokalinhalts eines Clips zu extrahieren und auf einen anderen Clip zu übertragen, ohne dabei andere Audioinhalte zu verändern. Ein weiterentwickelter File Editor beinhaltet neue Werkzeuge, um spezifische Frequenzen zu bearbeiten, wie beispielsweise das Rascheln von Papier oder den dumpfen Schlag auf einen Tisch, ohne den Gesamtdialog zu beeinflussen. Time Stretch dehnt und komprimiert Audiomaterial mit hoher Präzision.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke Karlsruhe GmbH, Karlsruhe
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Color 1.5 zur Farbkorrektur wartet mit einer besseren Integration in Final Cut Pro auf. Die neue 4K-Unterstützung arbeitet nativ mit Daten von Kameras wie der Red One und ermöglicht eine direkte Ausgabe auf ProRes für HD oder DPX für Film. Die erweiterte Unterstützung für neue High-Quality-Formate wie AVC-Intra, XDCAM 422 und ProRes 4444 ermöglicht Farbkorrekturen mit einem maximalen Umfang an Farbinformationen.

Compressor 3.5 erleichtert das Encoding und die Ausgabe einer Vielzahl an Formaten. QuickTime-Einstellungen lassen sich automatisch erfassen, ein Easy-Export-Template erstellen oder ein kleines "Droplet" auf dem Desktop ablegen, welches spezielle Komprimierungsvorgänge automatisch ausführt.

Final Cut Studio verfügt außerdem über die DVD-Authoring-Software DVD Studio Pro. Soundtrack Pro und Compressor sind zudem Teil des neuen Logic Studio, was den Austausch zwischen den Programmen vereinfachen soll.

Die neue Version von Final Cut Studio ist ab sofort zu einem Preis von 999 Euro erhältlich und damit 300 Euro günstiger als die Vorgängerversion. Ein Update ist für 299 Euro zu haben.

Neben Final Cut Studio hat Apple auch den Final Cut Server 1.5 vorgestellt, der Final-Cut-Media-Asset-Management und Workflow-Automation bringen soll. Er bringt Funktionen wie Offline-Editing mit ProRes Proxy, Produktionshierarchien zur Organisation der Medien und Unterstützung von Stillsequenzen für einfaches Betrachten und Verwalten des Workflows von Bildfolgen und Effekten. Final Cut Server verfügt nun über eine unlimitierte Anzahl an Clientlizenzen und ist für 999 Euro als Vollversion oder für 299 Euro als Upgrade für bestehende Lizenzen erhältlich.

 Final Cut Studio bringt mehr als 100 neue Funktionen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

l377r1ch 24. Jul 2009

Muss Dir Recht geben. Keine App ist so schön vom editing wie Final Cut. Es ist einfach...

elcat 24. Jul 2009

eeeh AVCHD ist doch intern H.264... Mit FinalCut hat man erst mal Transcodierungsorgien...

Hannes76578 24. Jul 2009

;-) Röchtöch


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on

Das Fire HD 10 Kids Edition ist das neue Kinder-Tablet von Amazon. Das Tablet entspricht dem normalen Fire HD 10 und wird mit speziellen Dreingaben ergänzt. So gibt es eine Gummiummantelung, um Stürze abzufangen. Außerdem gehört der Dienst Freetime Unlimited für ein Jahr ohne Aufpreis dazu. Das Fire HD 10 Kids Edition kostet 200 Euro. Falls das Tablet innerhalb von zwei Jahren nach dem Kauf kaputtgeht, wird es ausgetauscht.

Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /