Touchscreen von Synaptics erkennt zehn Finger

Neue Version des "Clearpad" kommt Ende 2009

Synaptics hat eine neue Version seines Touchscreensensors "Clearpad" vorgestellt. Das neue Pad, das als transparente Folie auf Bildschirme passt, kann zehn Finger gleichzeitig erkennen. Damit werden komplexe Gesten möglich. Welche Hersteller die Technik einsetzen wollen, ist noch nicht bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Clearpads von Synaptics sind kapazitive Sensorfolien, die nicht nur in Smartphones zum Einsatz kommen. Auch einige Mediaplayer von Sony, Monitore von Dell und auch Logitechs Universalfernbedienung "Harmony One" arbeiten damit. Ob die Technik auch im iPhone steckt, was häufig vermutet wird, wurde von Apple oder Synaptics bisher nicht bestätigt.

Stellenmarkt
  1. Beraterinnen / Berater (w/m/d) für den Bereich "Informationssicherheitsbera- tung für den ... (m/w/d)
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), Bonn
  2. CAD/CAM Programmierer (w/m/d)
    AIXTRON SE, Herzogenrath
Detailsuche

Bisher stellte Synaptics nur Clearpads her, die zwei Finger unterscheiden und einfache Gesten auswerten können - das iPhone kann aber auch drei Finger erkennen. Die bekannteste Geste dürfte das Spreizen von zwei Fingern sein, welches das Zoomen des Bildschirminhalts symbolisiert. Diese Serie nennt sich nun Clearpad 2000. Das einfachere neue Clearpad 1000 kann nur einen Finger erkennen.

Die neueste Entwicklung ist das Clearpad 3000. Es kann zehn verschiedene Finger erkennen, auch wenn diese von zwei verschiedenen Personen stammen. Das ermöglicht nach Angaben des Herstellers komplexe Gesten wie das Festhalten eines Elements auf dem Bildschirms mit dem ersten Finger und das Drehen des Objekts mit zwei weiteren Fingern. Eine weitere Anwendungsmöglichkeit sind erweiterte Bildschirmtastaturen, auf denen sich flüssig tippen lässt.

Die Genauigkeit der Positionserkennung soll dabei bei einem Millimeter liegen, die Größe des Sensors maximal bei einer Diagonale von 8 Zoll. Synaptics hat sich auf diese Größe beschränkt, weil das Clearpad weiterhin für mobile Geräte gedacht ist. Folglich soll es bei Benutzung zusammen mit seiner Steuerelektronik maximal 5 Milliampere Strom aufnehmen. Ohne Berührung sollen es 150 Mikroampere und im Stand-by-Modus 12 Mikroampere sein. Die Sensorfolie selbst ist 0,3 Millimeter dick und kann so vor ein Display montiert werden, darüber findet dann auch noch eine Schutzscheibe Platz.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit: (Anti-)Hacking für Administratoren und Systembetreuer: virtueller Drei-Tage-Workshop
    10.-12.10.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Erste Muster des Clearpad 3000 will Synaptics im November 2009 liefern, die Versionen 1000 und 2000 sind bereits verfügbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


surfer222 24. Jul 2009

Hast Du schon mal versucht auf einem normalen TouchScreen vernünftig eine Fingertastatur...

Siga9876 24. Jul 2009

Es gibt doch diese Spiele wo man auf so Punkte auf einer Matte seine Arme/Beine...

IseetheFuture 24. Jul 2009

Ich frage mich, wann die Multitouchoberflächen fein genug sind, um Fingerabdrücke vom...

Preise 24. Jul 2009

Nur mal aus neugieride. Wie sind eigentliche die Preise für solche Pads? 1 finger 2...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Potential Motors
Winziges E-Offroad-Wohnmobil mit 450 kW vorgestellt

Potential Motors hat mit dem Adventure 1 ein kleines Offroad-Wohnmobil mit E-Motoren vorgestellt, die insgesamt 450 kW Leistung erbringen.

Potential Motors: Winziges E-Offroad-Wohnmobil mit 450 kW vorgestellt
Artikel
  1. Minority Report wird 20 Jahre alt: Die Zukunft wird immer gegenwärtiger
    Minority Report wird 20 Jahre alt
    Die Zukunft wird immer gegenwärtiger

    Minority Report zog aus, die Zukunft des Jahres 2054 vorherzusagen. 20 Jahre später scheint so manches noch prophetischer.
    Von Peter Osteried

  2. Luftfahrt: Wisk Aero zeigt autonomes Flugtaxi
    Luftfahrt
    Wisk Aero zeigt autonomes Flugtaxi

    Das senkrecht startende und landende Lufttaxi soll in fünf Jahren im regulären Einsatz sein.

  3. Gegen Agile Unlust: Macht es wie Bruce Lee
    Gegen Agile Unlust
    Macht es wie Bruce Lee

    Unser Autor macht seit vielen Jahren agile Projekte und kennt "agile Unlust". Er weiß, warum sie entsteht, und auch, wie man gegen sie ankommen kann.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindFactory (u. a. PowerColor RX 6700 XT Hellhound 489€, ASRock RX 6600 XT Challenger D OC 388€) • Kingston NV2 1TB (PS5) 72,99€ • be quiet! Silent Loop 2 240 99,90€ • Star Wars: Squadrons PS4a 5€ • Acer 24"-FHD/165 Hz 149€ + Cashback • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /