Abo
  • IT-Karriere:

Touchscreen von Synaptics erkennt zehn Finger

Neue Version des "Clearpad" kommt Ende 2009

Synaptics hat eine neue Version seines Touchscreensensors "Clearpad" vorgestellt. Das neue Pad, das als transparente Folie auf Bildschirme passt, kann zehn Finger gleichzeitig erkennen. Damit werden komplexe Gesten möglich. Welche Hersteller die Technik einsetzen wollen, ist noch nicht bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Clearpads von Synaptics sind kapazitive Sensorfolien, die nicht nur in Smartphones zum Einsatz kommen. Auch einige Mediaplayer von Sony, Monitore von Dell und auch Logitechs Universalfernbedienung "Harmony One" arbeiten damit. Ob die Technik auch im iPhone steckt, was häufig vermutet wird, wurde von Apple oder Synaptics bisher nicht bestätigt.

Stellenmarkt
  1. WERTGARANTIE Group, Hannover
  2. Hasso-Plattner-Institut für Digital Engineering gGmbH, Potsdam

Bisher stellte Synaptics nur Clearpads her, die zwei Finger unterscheiden und einfache Gesten auswerten können - das iPhone kann aber auch drei Finger erkennen. Die bekannteste Geste dürfte das Spreizen von zwei Fingern sein, welches das Zoomen des Bildschirminhalts symbolisiert. Diese Serie nennt sich nun Clearpad 2000. Das einfachere neue Clearpad 1000 kann nur einen Finger erkennen.

Die neueste Entwicklung ist das Clearpad 3000. Es kann zehn verschiedene Finger erkennen, auch wenn diese von zwei verschiedenen Personen stammen. Das ermöglicht nach Angaben des Herstellers komplexe Gesten wie das Festhalten eines Elements auf dem Bildschirms mit dem ersten Finger und das Drehen des Objekts mit zwei weiteren Fingern. Eine weitere Anwendungsmöglichkeit sind erweiterte Bildschirmtastaturen, auf denen sich flüssig tippen lässt.

Die Genauigkeit der Positionserkennung soll dabei bei einem Millimeter liegen, die Größe des Sensors maximal bei einer Diagonale von 8 Zoll. Synaptics hat sich auf diese Größe beschränkt, weil das Clearpad weiterhin für mobile Geräte gedacht ist. Folglich soll es bei Benutzung zusammen mit seiner Steuerelektronik maximal 5 Milliampere Strom aufnehmen. Ohne Berührung sollen es 150 Mikroampere und im Stand-by-Modus 12 Mikroampere sein. Die Sensorfolie selbst ist 0,3 Millimeter dick und kann so vor ein Display montiert werden, darüber findet dann auch noch eine Schutzscheibe Platz.

Erste Muster des Clearpad 3000 will Synaptics im November 2009 liefern, die Versionen 1000 und 2000 sind bereits verfügbar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung U32J590UQU UHD-Monitor + Xbox One S 1 TB Bundle mit The Division 2 oder Minecraft...
  2. (u. a. WD Elements Desktop 4 TB für 82,99€)
  3. mit Rabatt auf Monitore, SSDs, Gehäuse und mehr
  4. (u. a. The Legend of Zelda, Super Smash Bros. Ultimate)

surfer222 24. Jul 2009

Hast Du schon mal versucht auf einem normalen TouchScreen vernünftig eine Fingertastatur...

Siga9876 24. Jul 2009

Es gibt doch diese Spiele wo man auf so Punkte auf einer Matte seine Arme/Beine...

IseetheFuture 24. Jul 2009

Ich frage mich, wann die Multitouchoberflächen fein genug sind, um Fingerabdrücke vom...

Preise 24. Jul 2009

Nur mal aus neugieride. Wie sind eigentliche die Preise für solche Pads? 1 finger 2...

WiesoDasDenn 24. Jul 2009

Wie wäre es mit 11 Fingern, 100 Fingern oder mehr? Gut, für eine Konzertflügelsimulation...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7 Pro - Hands On

Das Oneplus 7 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone des chinesischen Startups. Es verfügt über drei Kameras auf der Rückseite und eine ausfahrbare Frontkamera. Das Smartphone erscheint im Mai zu Preisen ab 710 Euro.

Oneplus 7 Pro - Hands On Video aufrufen
Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Raumfahrt: Jeff Bezos' Mondfahrt
    Raumfahrt
    Jeff Bezos' Mondfahrt

    Blue Moon heißt die neue Mondlandefähre des reichsten Mannes der Welt, Jeff Bezos. Sie ist vor exklusivem Publikum und ohne Möglichkeit von Rückfragen vorgestellt worden. Wann sie fliegen soll, ist unklar.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Artemis Trump will Nasa-Budget für die Mondlandung aufstocken
    2. SpaceIL Israelische Mondlandung fehlgeschlagen
    3. Raumfahrt Trump will bis 2024 Astronauten auf den Mond bringen

    Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
    Zulassung autonomer Autos
    Der Mensch fährt besser als gedacht

    Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
    Von Friedhelm Greis

    1. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
    2. Wasserkühlung erforderlich Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen
    3. Waymo One Lyft vermittelt Waymos autonome Taxis

      •  /