Abo
  • IT-Karriere:

Touchscreen von Synaptics erkennt zehn Finger

Neue Version des "Clearpad" kommt Ende 2009

Synaptics hat eine neue Version seines Touchscreensensors "Clearpad" vorgestellt. Das neue Pad, das als transparente Folie auf Bildschirme passt, kann zehn Finger gleichzeitig erkennen. Damit werden komplexe Gesten möglich. Welche Hersteller die Technik einsetzen wollen, ist noch nicht bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Clearpads von Synaptics sind kapazitive Sensorfolien, die nicht nur in Smartphones zum Einsatz kommen. Auch einige Mediaplayer von Sony, Monitore von Dell und auch Logitechs Universalfernbedienung "Harmony One" arbeiten damit. Ob die Technik auch im iPhone steckt, was häufig vermutet wird, wurde von Apple oder Synaptics bisher nicht bestätigt.

Stellenmarkt
  1. Ober Scharrer Gruppe GmbH, Fürth bei Nürnberg
  2. Julius-Maximilians-Universität Würzburg, Würzburg

Bisher stellte Synaptics nur Clearpads her, die zwei Finger unterscheiden und einfache Gesten auswerten können - das iPhone kann aber auch drei Finger erkennen. Die bekannteste Geste dürfte das Spreizen von zwei Fingern sein, welches das Zoomen des Bildschirminhalts symbolisiert. Diese Serie nennt sich nun Clearpad 2000. Das einfachere neue Clearpad 1000 kann nur einen Finger erkennen.

Die neueste Entwicklung ist das Clearpad 3000. Es kann zehn verschiedene Finger erkennen, auch wenn diese von zwei verschiedenen Personen stammen. Das ermöglicht nach Angaben des Herstellers komplexe Gesten wie das Festhalten eines Elements auf dem Bildschirms mit dem ersten Finger und das Drehen des Objekts mit zwei weiteren Fingern. Eine weitere Anwendungsmöglichkeit sind erweiterte Bildschirmtastaturen, auf denen sich flüssig tippen lässt.

Die Genauigkeit der Positionserkennung soll dabei bei einem Millimeter liegen, die Größe des Sensors maximal bei einer Diagonale von 8 Zoll. Synaptics hat sich auf diese Größe beschränkt, weil das Clearpad weiterhin für mobile Geräte gedacht ist. Folglich soll es bei Benutzung zusammen mit seiner Steuerelektronik maximal 5 Milliampere Strom aufnehmen. Ohne Berührung sollen es 150 Mikroampere und im Stand-by-Modus 12 Mikroampere sein. Die Sensorfolie selbst ist 0,3 Millimeter dick und kann so vor ein Display montiert werden, darüber findet dann auch noch eine Schutzscheibe Platz.

Erste Muster des Clearpad 3000 will Synaptics im November 2009 liefern, die Versionen 1000 und 2000 sind bereits verfügbar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. 2,19€
  3. 1,72€
  4. (-87%) 2,50€

surfer222 24. Jul 2009

Hast Du schon mal versucht auf einem normalen TouchScreen vernünftig eine Fingertastatur...

Siga9876 24. Jul 2009

Es gibt doch diese Spiele wo man auf so Punkte auf einer Matte seine Arme/Beine...

IseetheFuture 24. Jul 2009

Ich frage mich, wann die Multitouchoberflächen fein genug sind, um Fingerabdrücke vom...

Preise 24. Jul 2009

Nur mal aus neugieride. Wie sind eigentliche die Preise für solche Pads? 1 finger 2...

WiesoDasDenn 24. Jul 2009

Wie wäre es mit 11 Fingern, 100 Fingern oder mehr? Gut, für eine Konzertflügelsimulation...


Folgen Sie uns
       


Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019)

Noctua zeigt den ersten passiven CPU-Kühler, welcher sogar einen achtkernigen Core i9-9900K auf Temperatur halten kann.

Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019) Video aufrufen
Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

    •  /