Touchscreen von Synaptics erkennt zehn Finger

Neue Version des "Clearpad" kommt Ende 2009

Synaptics hat eine neue Version seines Touchscreensensors "Clearpad" vorgestellt. Das neue Pad, das als transparente Folie auf Bildschirme passt, kann zehn Finger gleichzeitig erkennen. Damit werden komplexe Gesten möglich. Welche Hersteller die Technik einsetzen wollen, ist noch nicht bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Clearpads von Synaptics sind kapazitive Sensorfolien, die nicht nur in Smartphones zum Einsatz kommen. Auch einige Mediaplayer von Sony, Monitore von Dell und auch Logitechs Universalfernbedienung "Harmony One" arbeiten damit. Ob die Technik auch im iPhone steckt, was häufig vermutet wird, wurde von Apple oder Synaptics bisher nicht bestätigt.

Stellenmarkt
  1. Help Desk Techniker*in (m/w/d)
    Scheidt & Bachmann Parking Solutions Germany GmbH, Mönchengladbach
  2. IT-Spezialist / Cloud Platform Engineer (Microsoft Fokus) (m/w/d)
    INNEO Solutions GmbH, Ellwangen (Jagst) bei Aalen, Stuttgart
Detailsuche

Bisher stellte Synaptics nur Clearpads her, die zwei Finger unterscheiden und einfache Gesten auswerten können - das iPhone kann aber auch drei Finger erkennen. Die bekannteste Geste dürfte das Spreizen von zwei Fingern sein, welches das Zoomen des Bildschirminhalts symbolisiert. Diese Serie nennt sich nun Clearpad 2000. Das einfachere neue Clearpad 1000 kann nur einen Finger erkennen.

Die neueste Entwicklung ist das Clearpad 3000. Es kann zehn verschiedene Finger erkennen, auch wenn diese von zwei verschiedenen Personen stammen. Das ermöglicht nach Angaben des Herstellers komplexe Gesten wie das Festhalten eines Elements auf dem Bildschirms mit dem ersten Finger und das Drehen des Objekts mit zwei weiteren Fingern. Eine weitere Anwendungsmöglichkeit sind erweiterte Bildschirmtastaturen, auf denen sich flüssig tippen lässt.

Die Genauigkeit der Positionserkennung soll dabei bei einem Millimeter liegen, die Größe des Sensors maximal bei einer Diagonale von 8 Zoll. Synaptics hat sich auf diese Größe beschränkt, weil das Clearpad weiterhin für mobile Geräte gedacht ist. Folglich soll es bei Benutzung zusammen mit seiner Steuerelektronik maximal 5 Milliampere Strom aufnehmen. Ohne Berührung sollen es 150 Mikroampere und im Stand-by-Modus 12 Mikroampere sein. Die Sensorfolie selbst ist 0,3 Millimeter dick und kann so vor ein Display montiert werden, darüber findet dann auch noch eine Schutzscheibe Platz.

Erste Muster des Clearpad 3000 will Synaptics im November 2009 liefern, die Versionen 1000 und 2000 sind bereits verfügbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


surfer222 24. Jul 2009

Hast Du schon mal versucht auf einem normalen TouchScreen vernünftig eine Fingertastatur...

Siga9876 24. Jul 2009

Es gibt doch diese Spiele wo man auf so Punkte auf einer Matte seine Arme/Beine...

IseetheFuture 24. Jul 2009

Ich frage mich, wann die Multitouchoberflächen fein genug sind, um Fingerabdrücke vom...

Preise 24. Jul 2009

Nur mal aus neugieride. Wie sind eigentliche die Preise für solche Pads? 1 finger 2...

WiesoDasDenn 24. Jul 2009

Wie wäre es mit 11 Fingern, 100 Fingern oder mehr? Gut, für eine Konzertflügelsimulation...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kia EV 6 im Test
Die Sport-Limousine

Der Kia EV 6 basiert auf einer reinen E-Auto-Plattform und nutzt ein 800-Volt-Batteriesystem. Technik und Design hinterlassen beim Test einen guten Eindruck.
Ein Test von Dirk Kunde

Kia EV 6 im Test: Die Sport-Limousine
Artikel
  1. Begrenzt reparierbar: iFixit zerlegt Apple Watch Series 7
    Begrenzt reparierbar
    iFixit zerlegt Apple Watch Series 7

    Die Apple Watch Series 7 ist von Profibastlern von iFixit zerlegt worden. Neben dem neuen Display sind größere Akkus zum Vorschein gekommen.

  2. Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
    Kernnetz
    Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

    Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

  3. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Seagate SSDs & HDD günstiger (u. a. ext. HDD 14TB 326,99) • Dualsense PS5-Controller Weiß 57,99€ • World of Tanks jetzt mit Einsteigerparket ausprobieren • Docking-Station für Nintendo Switch 9,99€ • Alternate (u. a. iPhone 12 Pro 512GB 1.269€) • HP Herbst Sale bei NBB [Werbung]
    •  /