Abo
  • Services:

Microsoft gab Linux-Treiber wegen GPL-Verletzung frei

Stephen Hemminger entdeckte Lizenzverstoß

Erst vor wenigen Tagen hat Microsoft Linux-Treiber unter der GPL veröffentlicht. Offenbar kam es zu dem Schritt, weil Microsoft mit dem Treiberpaket zuvor die Lizenz für freie Software verletzt hatte.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Microsofts 20.000 Zeilen Treibercode optimieren Linux für die Zusammenarbeit mit der Windows-Virtualisierungslösung Hyper-V. Bei der Freigabe der Treiber hatte Greg Kroah-Hartman, Kernel-Entwickler und Chef des Linux Driver Project, erwähnt, dass dem Schritt mehrere Monate Diskussionen mit Microsoft vorausgegangen waren.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Köln (Home-Office möglich)
  2. BWI GmbH, München, Rheinbach, Nürnberg oder Berlin

Nun ist klar, was der Grund für diese Diskussionen war: Microsoft hatte die Linux Integration Components (LinuxIC) ursprünglich unter einer Kombination aus der GPLv2 und einer proprietären Lizenz angeboten. Auf das Problem wurde Kroah-Hartman durch Stephen Hemminger aufmerksam gemacht, selbst Kernel-Entwickler und beim Routeranbieter Vyatta angestellt. Laut Hemminger waren bei dem schon seit einiger Zeit verfügbaren Treiber GPL-lizenzierte Teile statisch mit nur als Binary vorliegenden Modulen gelinkt. Das aber verbietet die Lizenz. Hemminger wandte sich daraufhin an Kroah-Hartman.

Gegenüber ZDNet bestätigte Kroah-Hartman die Situation. Er habe Microsoft auf die offensichtliche Lizenzverletzung hingewiesen. Nach den Linux-Treibern hat Microsoft bereits eine weitere Software ebenfalls unter der GPL veröffentlicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€
  2. 56,99€
  3. 65,99€
  4. 54,99€

Der Kaiser! 26. Sep 2009

Symbiosen die den Wirt töten..

Hobby-OS... 25. Jul 2009

Es wäre viel besser gewesen, hätte Microsoft die Spezifikationen für die emulierte...

Wie jetzt.... 24. Jul 2009

Wie jetzt, M$ versößt gegen Lizenzen? Das ist ja mal was ganz was neues. Böses Bill...

BlackHell 24. Jul 2009

hmmm. Heute ist Freitag. Ist das also Ironie oder soll ich den Troll doch nicht füttern...

spanther 24. Jul 2009

Gerade bei so Treiberdateien sieht man doch, das öfters Probleme auftreten. Woran liegt...


Folgen Sie uns
       


Dirt Rally 2.0 - Fazit

Brettern auf der Gerade, Zittern in der Kurve - wir haben Dirt Rally 2.0 getestet.

Dirt Rally 2.0 - Fazit Video aufrufen
Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android, Debian, Sailfish OS Gemini PDA bekommt Dreifach-Boot-Option

    •  /