Abo
  • Services:

Microsoft gab Linux-Treiber wegen GPL-Verletzung frei

Stephen Hemminger entdeckte Lizenzverstoß

Erst vor wenigen Tagen hat Microsoft Linux-Treiber unter der GPL veröffentlicht. Offenbar kam es zu dem Schritt, weil Microsoft mit dem Treiberpaket zuvor die Lizenz für freie Software verletzt hatte.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Microsofts 20.000 Zeilen Treibercode optimieren Linux für die Zusammenarbeit mit der Windows-Virtualisierungslösung Hyper-V. Bei der Freigabe der Treiber hatte Greg Kroah-Hartman, Kernel-Entwickler und Chef des Linux Driver Project, erwähnt, dass dem Schritt mehrere Monate Diskussionen mit Microsoft vorausgegangen waren.

Stellenmarkt
  1. swb AG, Bremen
  2. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg

Nun ist klar, was der Grund für diese Diskussionen war: Microsoft hatte die Linux Integration Components (LinuxIC) ursprünglich unter einer Kombination aus der GPLv2 und einer proprietären Lizenz angeboten. Auf das Problem wurde Kroah-Hartman durch Stephen Hemminger aufmerksam gemacht, selbst Kernel-Entwickler und beim Routeranbieter Vyatta angestellt. Laut Hemminger waren bei dem schon seit einiger Zeit verfügbaren Treiber GPL-lizenzierte Teile statisch mit nur als Binary vorliegenden Modulen gelinkt. Das aber verbietet die Lizenz. Hemminger wandte sich daraufhin an Kroah-Hartman.

Gegenüber ZDNet bestätigte Kroah-Hartman die Situation. Er habe Microsoft auf die offensichtliche Lizenzverletzung hingewiesen. Nach den Linux-Treibern hat Microsoft bereits eine weitere Software ebenfalls unter der GPL veröffentlicht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

Der Kaiser! 26. Sep 2009

Symbiosen die den Wirt töten..

Hobby-OS... 25. Jul 2009

Es wäre viel besser gewesen, hätte Microsoft die Spezifikationen für die emulierte...

Wie jetzt.... 24. Jul 2009

Wie jetzt, M$ versößt gegen Lizenzen? Das ist ja mal was ganz was neues. Böses Bill...

BlackHell 24. Jul 2009

hmmm. Heute ist Freitag. Ist das also Ironie oder soll ich den Troll doch nicht füttern...

spanther 24. Jul 2009

Gerade bei so Treiberdateien sieht man doch, das öfters Probleme auftreten. Woran liegt...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /