• IT-Karriere:
  • Services:

Flash-Exploit betrifft Internet-Explorer- und Firefox-Nutzer

Kein Patch bis zum 30. Juli 2009

Adobes Anwendungen Reader, Acrobat und Flash sind wieder Ziele von Angriffen. Der plötzlich aufgetauchte Zero-Day-Exploit wird bisher von wenigen Virenscannern erkannt und lässt sich eigentlich nur mit drastischen Mitteln abwenden.

Artikel veröffentlicht am ,

Adobe berichtet in einem Security Advisory von einem Zero-Day-Exploit, der gleich mehrere Anwendungen des Herstellers trifft. Adobe Flash (9 und 10), Reader 9 und Acrobat 9 können mit diesem Angriff zum Absturz gebracht werden. Anschließend kann der Angreifer das System unter Kontrolle bringen. Ob es Windows, MacOS X oder ein Unix ist, ist egal.

Stellenmarkt
  1. HEGLA GmbH & Co. KG, Beverungen
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Genutzt wird die neue Lücke laut Internet Storm Center (ISC) bisher nur gegen Firefox- und Internet-Explorer-Anwender sowie durch gezielte Angriffe mit entsprechend manipulierten PDF-Dokumenten, die schädliche Flash-Inhalte in sich tragen. Ohne Flash-Komponente wäre Adobes PDF-Software davon nicht betroffen.

Wie bei einem Zero-Day-Exploit üblich schützt Antivirensoftware nur bedingt. Laut Virus Total, auf die sich das ISC bezieht, erkennt nur ein sehr geringer Teil der Virenscanner den Angriff. Die letzte Aktualisierung ist allerdings auf den gestrigen Abend datiert. Es ist zudem nicht auszuschließen, dass nicht neue Angriffe mit veränderter Schadsoftware durchgeführt werden.

Das ISC kann bisher nur bestätigen, dass der Angriff beim Internet Explorer funktioniert und gezielt PDFs verschickt werden, um Systeme unter Kontrolle zu bringen.

Adobe empfiehlt das Löschen der authplay.dll aus den Windows-Programmverzeichnissen der betroffenen PDF-Produkte des Herstellers. Öffnet der Anwender allerdings eine PDF-Datei mit Flash-Inhalten, kann es zu einem Absturz des Programms kommen. Vista-Nutzer sollten zudem die Benutzerkontensteuerung alias User Account Control (UAC) aktivieren, um Schaden abzuwenden.

Da die Sicherheitslücke auch über Browser ausgenutzt werden kann, empfiehlt Adobe, nicht vertrauenswürdige Webseiten nur mit äußerster Vorsicht aufzusuchen. Das nützt allerdings nichts, da der Angriff über einen Hack auch normale Webseiten betreffen soll, die der Nutzer vielleicht als vertrauenswürdig einstuft.

Eine weitere Lösung wäre die Deinstallation des Flash Players, bis es eine Fehlerbehebung gibt. Von einer derartigen Empfehlung sieht Adobe natürlich ab. Adobe will das Problem am 30. Juli 2009 für Flash-Nutzer beheben. Es empfiehlt sich, nicht darauf zu warten, bis Adobes eigene Updateroutine die Fehlerbehebung entdeckt. Stattdessen sollte der Nutzer selbst am Tag der Veröffentlichung der Sicherheitsupdates aktiv werden. Das Update für den Flash Player 9 und 10 wird es zunächst nur für Windows, MacOS X und Linux geben. Solaris-Nutzer müssen sich gedulden.

Adobes Reader und Acrobat in der Version 9.12 wird am 31. Juli 2009 gepatcht. Zunächst nur für Windows und Mac-OS-Nutzer. Eine Unix-Version ist ebenfalls in der Entwicklung, allerdings weiß Adobe noch nicht, wann die Arbeiten abgeschlossen sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 47,99€ (Release April 2021)
  2. (u. a. Star Wars: Squadrons für 29,99€, Star Wars Jedi: Fallen Order für 29,99€, Star Wars...
  3. 15,49€

Authplay 29. Okt 2010

Die Datei ist nicht betroffen wenn sie 6.210.560 Bytes hat. Sagt apple-news.com...

knittern 02. Aug 2009

Ich nutze Flash schon deshalb nicht, weil ich keine LSOs auf meinem Computer haben...

coder222 31. Jul 2009

Haste mal kurz ein paar Mio € für Adobe zum Spenden? Dann können die auch eine Armee von...

me2 24. Jul 2009

Netscape: Internet Explorer: Und jetzt streitet euch welches von beiden das nützlichere...

hauptbahnhof 24. Jul 2009

Sicher? Ich dachte immer es wird nur # check architecture $print i=[3+] get sr -pp ij...


Folgen Sie uns
       


The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
    Corsair K60 RGB Pro im Test
    Teuer trotz Viola

    Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
    2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
    3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
    Ausprobiert
    Meine erste Strafgebühr bei Free Now

    Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
    Ein Praxistest von Achim Sawall

    1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
    2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

      •  /