Abo
  • Services:

Milliardenstrafe: Intel widerspricht der EU

Berufung beim europäischen Gerichtshof eingelegt

US-Berichten zufolge hat Intel wie angekündigt beim europäischen Gerichtshof förmlich Einspruch gegen die Strafe von 1,06 Milliarden Euro wegen Missbrauchs einer marktbeherrschenden Stellung eingelegt. Das Unternehmen hält seine Geschäftspraktiken für rechtens und stellt sich auf einen jahrelangen Rechtsstreit ein.

Artikel veröffentlicht am ,

"Wir glauben, dass unsere Grundsätze und Praktiken immer legal und ehrlich waren", sagte Intel-Sprecher Robert Manetta der New York Times. Daher habe Intel nun Einspruch beim europäischen Gerichtshof in Luxemburg eingelegt. Manetta zufolge will Intel die bei Gericht eingereichte Schrift nicht veröffentlichen, sie ist auch noch nicht auf Intels Webseiten zu Rechtsstreits zu finden.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Darmstadt, Wiesbaden, Frankfurt
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Die Europäische Kommission hatte von Intel im Mai 2009 die Rekordstrafe von 1,06 Milliarden Euro wegen Missbrauchs einer marktbeherrschenden Stellung gefordert. Über Rabatte und Exklusivitätsvereinbarungen mit Händlern wie Media Markt und Saturn soll Intel andere Prozessorhersteller aus dem Markt gedrängt haben. Die Ermittlungen hatten sich seit dem Jahr 2000 hingezogen, Anfang 2007 entschied sich die Kommission für ein förmliches Wettbewerbsverfahren.

Seitdem hatte Intel mehrfach Fristverlängerungen beantragt und auch die Kommission zur Einstellung des Verfahrens aufgefordert. Auch jetzt ist Intel der New York Times zufolge noch der Meinung, die Kommission habe wesentliches Beweismaterial nicht beachtet.

Der Einspruch vor dem europäischen Gerichtshof in erster Instanz hat keine aufschiebende Wirkung auf die Zahlung der beschlossenen Strafe. Intel war dadurch im zweiten Quartal seines Geschäftsjahrs 2009 in die roten Zahlen gerutscht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

unsigned_double 25. Mai 2011

Nachdem ich erstmal deine Worte mehrfach lesen musste um sie überhaupt zu verstehen...

Siga9876 23. Jul 2009

Ich hab extra dazugeschrieben das es um Zölle geht und "Kartell-FirmenStrafen...

spanther 23. Jul 2009

usf (und so fort) xD

Knut Rider 23. Jul 2009

Sovuiel zum Thema informieren, gell? Intel HAT illegale Methoden angewandt und Gesetze...

strafe muß sein 23. Jul 2009

...die strafe gleich auf 10 milliarden erhöhen.


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

    •  /