Abo
  • IT-Karriere:

Ausprobiert: Secret of Monkey Island auf dem iPhone

Karibische Inselabenteuer mit Guybrush Threepwood auf dem iPhone

Schüttelnd ins Abenteuer: Lucas Arts hat den Klassiker The Secret of Monkey Island in der grafisch aufgehübschten "Special Edition" auch für das iPhone veröffentlicht - komplett mit Sprachausgabe und allem Drum und Dran. Golem.de hat die Smartphone-Version angetestet.

Artikel veröffentlicht am ,

351 MByte - so groß ist der Download der iPhone-Version des Spieleklassikers The Secret of Monkey Island, das Lucas Arts jetzt veröffentlicht hat. Die für Apples Smartphone-Verhältnisse riesigen Datenmassen sind allerdings verständlich, denn darin verbirgt sich das inhaltlich unveränderte Adventure, das Lucas Arts eine Woche zuvor für Windows-PC und Xbox 360 veröffentlicht hat. Inklusive der sehr guten Sprachausgabe und der Möglichkeit, jederzeit zwischen zeitgemäßer Grafik und dem Retrolook der 1990 veröffentlichten Originalversion zu wechseln.

 

Stellenmarkt
  1. BRUNATA-METRONA GmbH & Co. KG, München
  2. DASGIP Information and Process Technology GmbH, Jülich

Wie bei allen anderen Versionen von The Secret of Monkey Island geht es auch auf dem iPhone darum, die Hauptfigur Guybrush Threepwood über Karibikinseln zu scheuchen, um das Herz der schönen Gouverneurin Marley zu gewinnen und den abgrundtief bösen Piraten LeChuck zu besiegen.

Die Steuerung hat Lucas Arts vollständig überarbeitet und an die Möglichkeiten des Apple-Handys angepasst. Der Spieler steuert die Aktionen der Hauptfigur Guybrush Threewood, indem er mit dem Finger auf dem Touchscreen eine Art Mauszeiger-Ersatz bewegt. Wenn der dann beispielsweise über einer Tür liegt, genügt ein Antippen des Bildschirms an irgendeiner Stelle und Guybrush tritt in das Haus. Zusätzlich zeigt das Programm bei den meisten Gegenständen am linken oberen Bildschirmrand einen Standardbefehl, den zwei Tipper auslösen - das ist dann wie ein rechter Mausklick. Wirklich umständlich wird es, wenn Befehlsmenü und Inventar benötigt werden: Die befinden sich in den unteren Ecken, müssen erst eingeblendet werden und sind alles andere als komfortabel angelegt. Außerdem öffnen sie sich viel zu leicht versehentlich, wenn der Spieler Guybrush einfach nur bewegen möchte.

Andere iPhone-Eingabeideen funktionieren besser: Um das Spiel zu pausieren, muss der Spieler sein Handy in die aufrechte Position bringen. Um zwischen neuer und alter Grafik zu wechseln, muss er mit zwei Fingern über den Touchscreen streichen. Und um einen Hinweis aus dem integrierten Walkthrough abzurufen, muss er das iPhone kurz schütteln.

The Secret of Monkey Island - Special Edition kostet auf dem iPhone rund 6 Euro. Das Spiel verfügt über eine englische Sprachausgabe, auf Wunsch lassen sich deutsche Untertitel einblenden.

Fazit

Es ist faszinierend, dass ein Programm wie die Special Edition von The Secret of Monkey Island mitsamt zwei Grafikmodi und Sprachausgabe einfach so auf dem iPhone läuft. Und natürlich ist das Adventure zurecht ein Klassiker. Aber wegen der umständlichen Steuerung macht es auf dem iPhone längst nicht so viel Spaß wie am PC, mit Guybrush lustige Abenteuer zu erleben. Befehlssystem und Inventar sind viel zu umständlich zu bedienen. Es wäre besser gewesen, wenn die Entwickler deutlich mehr halbautomatisierte Befehlsketten verwendet oder zumindest alternativ einen "Unkompliziert"-Modus eingebaut hätten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBCORSAIRPSP19
  2. (heute u. a. Saugroboter)
  3. 149€
  4. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 8,99€ und Train Simulator 2019 für 12...

Henfield 08. Okt 2009

...Und nur weil ein Thread älter ist, muss das nicht heissen das er nicht doch noch...

Lino 25. Jul 2009

Problemlos es gibt nämlich keine Alte Engine. Oder besser gesagt es gibt keinen Alten...

strumpf 24. Jul 2009

Es ist Bestseller der Woche bei Steam und auch Tomi hält sich seit Wochen in den Top 10...

GuybrushT. 24. Jul 2009

Hm, das würde ich aber so pauschal nicht sagen... Rumrennerei und überhaupt Zeit...

Saskia Martin 24. Jul 2009

Wer den Trailer nicht kennt, hier die Entwicklungsgeschichte von Monkey Island Special...


Folgen Sie uns
       


Google Nest Hub im Hands on

Ende Mai 2019 bringt Google den Nest Hub auf den deutschen Markt. Es ist das erste smarte Display direkt von Google. Es kann dank Google Assistant mit der Stimme bedient werden und hat zusätzlich einen 7 Zoll großen Touchscreen. Darauf laufen Youtube-Videos auf Zuruf. Der Nest Hub erscheint für 130 Euro.

Google Nest Hub im Hands on Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
    Doom Eternal angespielt
    Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

    E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

    1. Sigil John Romero setzt Doom fort

    Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
    Projektmanagement
    An der falschen Stelle automatisiert

    Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


        •  /