Abo
  • Services:

Ausprobiert: Secret of Monkey Island auf dem iPhone

Karibische Inselabenteuer mit Guybrush Threepwood auf dem iPhone

Schüttelnd ins Abenteuer: Lucas Arts hat den Klassiker The Secret of Monkey Island in der grafisch aufgehübschten "Special Edition" auch für das iPhone veröffentlicht - komplett mit Sprachausgabe und allem Drum und Dran. Golem.de hat die Smartphone-Version angetestet.

Artikel veröffentlicht am ,

351 MByte - so groß ist der Download der iPhone-Version des Spieleklassikers The Secret of Monkey Island, das Lucas Arts jetzt veröffentlicht hat. Die für Apples Smartphone-Verhältnisse riesigen Datenmassen sind allerdings verständlich, denn darin verbirgt sich das inhaltlich unveränderte Adventure, das Lucas Arts eine Woche zuvor für Windows-PC und Xbox 360 veröffentlicht hat. Inklusive der sehr guten Sprachausgabe und der Möglichkeit, jederzeit zwischen zeitgemäßer Grafik und dem Retrolook der 1990 veröffentlichten Originalversion zu wechseln.

 

Stellenmarkt
  1. T3.it GmbH, Wiesbaden
  2. vwd GmbH, Schweinfurt

Wie bei allen anderen Versionen von The Secret of Monkey Island geht es auch auf dem iPhone darum, die Hauptfigur Guybrush Threepwood über Karibikinseln zu scheuchen, um das Herz der schönen Gouverneurin Marley zu gewinnen und den abgrundtief bösen Piraten LeChuck zu besiegen.

Die Steuerung hat Lucas Arts vollständig überarbeitet und an die Möglichkeiten des Apple-Handys angepasst. Der Spieler steuert die Aktionen der Hauptfigur Guybrush Threewood, indem er mit dem Finger auf dem Touchscreen eine Art Mauszeiger-Ersatz bewegt. Wenn der dann beispielsweise über einer Tür liegt, genügt ein Antippen des Bildschirms an irgendeiner Stelle und Guybrush tritt in das Haus. Zusätzlich zeigt das Programm bei den meisten Gegenständen am linken oberen Bildschirmrand einen Standardbefehl, den zwei Tipper auslösen - das ist dann wie ein rechter Mausklick. Wirklich umständlich wird es, wenn Befehlsmenü und Inventar benötigt werden: Die befinden sich in den unteren Ecken, müssen erst eingeblendet werden und sind alles andere als komfortabel angelegt. Außerdem öffnen sie sich viel zu leicht versehentlich, wenn der Spieler Guybrush einfach nur bewegen möchte.

Andere iPhone-Eingabeideen funktionieren besser: Um das Spiel zu pausieren, muss der Spieler sein Handy in die aufrechte Position bringen. Um zwischen neuer und alter Grafik zu wechseln, muss er mit zwei Fingern über den Touchscreen streichen. Und um einen Hinweis aus dem integrierten Walkthrough abzurufen, muss er das iPhone kurz schütteln.

The Secret of Monkey Island - Special Edition kostet auf dem iPhone rund 6 Euro. Das Spiel verfügt über eine englische Sprachausgabe, auf Wunsch lassen sich deutsche Untertitel einblenden.

Fazit

Es ist faszinierend, dass ein Programm wie die Special Edition von The Secret of Monkey Island mitsamt zwei Grafikmodi und Sprachausgabe einfach so auf dem iPhone läuft. Und natürlich ist das Adventure zurecht ein Klassiker. Aber wegen der umständlichen Steuerung macht es auf dem iPhone längst nicht so viel Spaß wie am PC, mit Guybrush lustige Abenteuer zu erleben. Befehlssystem und Inventar sind viel zu umständlich zu bedienen. Es wäre besser gewesen, wenn die Entwickler deutlich mehr halbautomatisierte Befehlsketten verwendet oder zumindest alternativ einen "Unkompliziert"-Modus eingebaut hätten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 349€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Henfield 08. Okt 2009

...Und nur weil ein Thread älter ist, muss das nicht heissen das er nicht doch noch...

Lino 25. Jul 2009

Problemlos es gibt nämlich keine Alte Engine. Oder besser gesagt es gibt keinen Alten...

strumpf 24. Jul 2009

Es ist Bestseller der Woche bei Steam und auch Tomi hält sich seit Wochen in den Top 10...

GuybrushT. 24. Jul 2009

Hm, das würde ich aber so pauschal nicht sagen... Rumrennerei und überhaupt Zeit...

Saskia Martin 24. Jul 2009

Wer den Trailer nicht kennt, hier die Entwicklungsgeschichte von Monkey Island Special...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich Smartphones

Samsungs Galaxy S9+ macht gute Fotos - auch im Vergleich zur Konkurrenz, wie unser Vergleichstest zeigt.

Kameravergleich Smartphones Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

    •  /