• IT-Karriere:
  • Services:

Roboter putzen Solarzellen

Regensburger Wissenschaftler entwickeln Putzroboter für Solarkraftwerke

Roboter können Menschen mühsame Arbeiten abnehmen. Dazu gehört zum Beispiel, Solarzellen in Sonnenkraftwerken sauber zu halten. Regensburger Wissenschaftler entwickeln einen Roboter, der das in Zukunft übernehmen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Solarenergie wird beliebter, Solarmodule zieren immer mehr Dächer. In sonnenreichen Gegenden entstehen riesige Solarparks, die Strom aus Sonnenlicht erzeugen sollen. Doch die Effizienz der Solarmodule sinkt, wenn sich Schmutz darauf ablagert. Sie zu putzen ist aber mühsam. Deshalb könnte künftig ein Roboter die Solarzellen sauberhalten. Entwickelt wird der Reinigungsroboter von der Hochschule Regensburg und mehreren Unternehmen.

Putzen und Schneeschippen

Stellenmarkt
  1. Technica Engineering GmbH, München
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe

Im Sommer soll der PV-Servitor Solarzellen von Schmutz und Flechten befreien, im Winter vom Schnee. Doch damit sind seine Aufgaben nicht erschöpft: Nach den Vorstellungen der Entwickler soll der Serviceroboter auf seinen Putztouren auch die Solarzellen auf Schäden überprüfen. Dabei wollen die Entwickler neue Wege gehen, erklärt Gareth Monkman. Der Mechatroniker der Hochschule Regensburg ist für die technische Entwicklung des Putz- und Inspektionsroboters verantwortlich.

So will Monkman den Roboter zusätzlich mit neuartigen Sensoren ausstatten. "Das macht ja angewandte Forschung aus, dass wir Herkömmliches testen, verbessern, neu kombinieren und Neues entwickeln." In zwei Jahren, so die Vorstellung der Projektpartner, soll der Roboter serienreif sein.

Die Idee, einen Reinigungsroboter für Solarkraftwerke zu entwickeln, stammt von Marco Reichel, dem Chef des Projektpartners Manu Systems. Er hatte sie 2005 bei einem Besuch der Nasa, die ihm einen Inspektionsroboter für Sonnensegel im Weltall vorführte.

Mehr Ertrag durch Sauberkeit

Der Einsatz des Putzroboters soll die Effizienz der Solarkraftwerke verbessern. Durch regelmäßiges Reinigen der Solarmodule soll sich der Ertrag im Schnitt um bis zu 8 Prozent steigern lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Angebote zu Spielen, Gaming-Monitoren, PC- und Konsolen-Zubehör, Gaming-Laptops uvm.)
  2. 2,49€
  3. 17,49€

N Reimann 30. Jul 2009

Ist der Roboter billiger als ein Arbeiter mit Mindestlohn der die Solarzellen säubert...

Bouncy 24. Jul 2009

wieso, das gibt dem ganzen doch einen netten philosophischen aspekt - sie arbeiten, um...

Terminator 23. Jul 2009

Da hat jemand schlecht recherchiert - solche Solar Roboter gibts doch schon lange, von...

Siga9876 23. Jul 2009

Sollte heute ja hoffentlich billiger gehen. Am besten ein Fischertechnik...

solarsurfer 23. Jul 2009

Nunja, die Form der Solarzellen in solchen "Solar-Parks" unterscheidet sich maßgeblich...


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQV Probe gefahren

Trotz hohem Stromverbrauch kommt man mit dem EQV gut durch die Republik.

Mercedes EQV Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /