Test: Eee PC 1101HA läuft lang, aber langsam

Asus' erstes Netbook mit 11,6-Zoll-Display

Der Trend bei Netbooks geht zu größeren Bildschirmen - nicht aber zu schnelleren Prozessoren. Asus verpackt ein 11,6-Zoll-Display in das aktuelle Seashell-Design seiner kleineren Geräte und legt einen großen Akku bei. Das ergibt im Kurztest eine komfortable Surfmaschine mit langer Laufzeit, die aber langsamer ist als viele andere Netbooks.

Artikel veröffentlicht am ,

Manchmal geht es auch bei Asus etwas schneller: Nach den 10-Zoll-Netbooks der Seashell-Serie Anfang Juni kommt Ende Juli 2009 der Eee PC 1101HA als großer Bruder in den Handel. Für 399 Euro - und damit dem gleichen empfohlenen Verkaufspreis wie das Modell 1008HA - soll er Anfang August 2009 lieferbar sein.

Im flachen Gehäuse mit starken Rundungen stecken aber nicht die bei Netbooks sonst üblichen Atom-Prozessoren N270 (1,6 GHz) oder N280 (1,66 GHz), vielmehr bietet Asus den 1101HA vorerst nur mit dem Atom Z520 mit 1,33 GHz an. Der spart laut Intels Datenblatt gegenüber einem N270 zwar nochmals ein halbes Watt Strom ein, ist aber auch 18 Prozent langsamer.

Ein Novum bei Asus' Netbooks ist aber das 11,6-Zoll-Display im 16:9-Format mit 1.366 x 768 Pixeln. Dieses Format machten zuletzt Aldi und Medion mit dem Akoya E1312 populär, allerdings in einem Gerät mit deutlich anderer Ausstattung. Die 70 Prozent mehr Bildinhalt gegenüber den 1.024 x 600 Pixeln eines üblichen 10-Zoll-Netbooks sind eine spürbare Erleichterung in der Praxis. Auf Webseiten muss weniger oft gescrollt werden, und Digitalfotos sehen dank 135 dpi nun auch auf Netbooks scharf aus. Allerdings spiegelt das Display stark.

Blockdiagramm des Chipsatzes US15W
Blockdiagramm des Chipsatzes US15W
Während das große Display trotz LED-Beleuchtung mehr Strom als bei kleineren Netbooks benötigt, ist der Chipsatz sparsamer. Statt der verbreiteten Kombination aus den betagten Bausteinen 945GSE und ICH7 kommen deren Funktionen nun in einem Chip namens US15W ("Poulsbo") daher. Nur 2,3 Watt TDP soll er aufnehmen, bei 945GSE und ICH7 sind es zusammen mit einem Atom N270 11,8 Watt. Für Atom Z520 und US15W gibt Intel nur 4,3 Watt an.

Stellenmarkt
  1. Senior Manager (m/w/d) - It Audit - Banken
    über BIEBER personalberatung, Düsseldorf
  2. IT-Produktmanager (m/w/d) SAP
    Bayerische Versorgungskammer, München
Detailsuche

Diese neue Hardware ergibt in unserem Worst-Case-Test mit einem von Asus gestellten 1101HA mit 3DMark 2001 in einer Schleife bei voller Helligkeit des Displays und mit eingeschaltetem WLAN die neue Rekordlaufzeit von 5 Stunden und 14 Minuten. Asus spricht von 9,5 Stunden bei typischen Anwendungen - das erscheint realistisch. Auch im Stand-by-Modus (S3) verliert der Akku nach 10 Stunden nur sieben Prozent seiner Kapazität.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Test: Eee PC 1101HA läuft lang, aber langsam  
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Tom675 11. Apr 2010

Ich würde auch einen nehmen...

fuzzy 24. Jul 2009

Weil der ne schnellere CPU hat? Lesen hilft.

ich-bin 24. Jul 2009

Vielleicht kann seine Entwicklungsabteilung nicht ganz mit der von Intel mithalten...

Der Kritiker 24. Jul 2009

So ein Ding würde ich mir sogar kaufen.

Use Case 24. Jul 2009

Du findest das wären Dinge die man unterwegs machen würde mit dem Teil, genau. Ja, "im...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Astro
Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar

Astro heißt der erste Roboter von Amazon. Es ist eine Art rollender Echo Show mit Schwerpunkt auf Videoüberwachung.

Astro: Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar
Artikel
  1. Amazon Alexa: Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt

    Amazon erfindet den Echo Show neu: Der Echo Show 15 hat ein besonders großes Display und kann Personen erkennen.

  2. Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
    Cupra Urban Rebel
    VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

    Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

  3. Blink Video Doorbell: Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor
    Blink Video Doorbell
    Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor

    Amazon hat eine Videotürklingel unter dem Blink-Label vorgestellt. Sie soll vor allem mit einem günstigen Preis überzeugen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Echo Show 15 249,99€ • eero 6 Wifi 6 System 3er-Pack 299€ • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /