• IT-Karriere:
  • Services:

Erste Beta von Mozillas Suite Seamonkey 2.0

Seamonkey 2.0 nutzt Firefox 3.5 als Basis

Das von Mozilla unterstützte Seamonkey-Projekt hat eine erste Beta der Browsersuite Seamonkey 2.0 veröffentlicht. Sie nutzt den gleichen Browserkern wie Firefox 3.5.1 samt aller Sicherheitspatches, HTML-5-Unterstützung und der neuen Javascript-Engine Tracemonkey.

Artikel veröffentlicht am ,

Darüber hinaus wartet die Beta 1 von Seamonkey 2.0 mit einem komplett überarbeiteten Downloadmanager auf, der nun auch die sessionübergreifende Fortsetzung von Downloads unterstützt. Das Öffnen neuer Browserfenster und Tabs kann über die Kommandozeile gesteuert werden. Zudem liefern die Entwickler Sprachpakete für 15 Sprachen mit.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. AKKA GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen

Im Browser gibt es in der Beta eine Feed-Vorschau sowie eine verbesserte Abofunktion für verschiedenen Reader, einschließlich der integrierten Mail- und Newskomponente. Für E-Mail und Newsgroups gibt es eine neue, komplett anpassbare Werkzeugleiste und es wird die Archivierung von E-Mails unterstützt. Die Erweiterung zur Synchronisation mit Palm-Geräten wurde unterdessen entfernt.

Bereits seit früheren Vorabversionen von Seamonkey 2.0 finden sich Funktionen wie Session-Wiederherstellung, RSS- und Atom-Unterstützung in der Mail- und Newskomponente und ein neuer Passwort-Manager. Auch am Chatclient Chatzilla gibt es einige kleine Verbesserungen.

Das Seamonkey-Projekt stellt offiziell seine Browsersuite für SeaMonkey 2.0 Beta 1 für Windows, Linux und MacOS X unter seamonkey-project.org zum Download bereit. Unter Windows 95, 98, Me und NT 4 läuft die Software nicht mehr, MacOS X wird ab Version 10.3 unterstützt und die Linux-Ausgabe setzt GTK 2.10 voraus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...

workout 03. Dez 2011

Hallo, ich, das gesamte Programm lesen Sie hier empfehlen, ich selbst bin der Suche nach...

Corben 24. Jul 2009

Ja, war falsch ausgedrückt. Wollte nur die Ähnlichkeit der beiden Browser ausdrücken, und...

fh3 23. Jul 2009

sabnzbd oder pan?

No Patents 23. Jul 2009

Waere schoen, wenn es auch einen 64bit Build fuer Linux geben wuerde. Ausser der Release...


Folgen Sie uns
       


Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR)

Wir haben den Bereichsvorstand Luftfahrt beim DLR gefragt, was Alternativen zum herkömmlichen Flugzeug so kompliziert macht.

Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR) Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /