• IT-Karriere:
  • Services:

Olympus: 7fach-Weitwinkelzoom in kompaktem Gehäuse

Olympus µ-7010 arbeitet mit AF-Tracking

Olympus hat mit der µ-7010 eine dünne Kamera mit einem 7fach-Weitwinkelzoom vorgestellt. Der Brennweitenbereich geht von 28 bis 196 mm (KB). Die Kamera führt die Schärfe auf einmal festgelegte Motivbereiche nach, auch wenn sich das Objekt bewegt.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Zoomobjektiv hat einen beweglichen Tubus, der sich aus dem Gehäuse bewegt. In vielen Konkurrenzmodellen wird aufgrund der baulichen Enge ein innenliegendes Periskop-Zoom verwendet, das häufig sehr lichtschwach ist. Die Anfangsblendenöffnungen der Olympus µ-7010 liegen bei F3 bis F5,9, was angesichts des Brennweitenumfangs durchaus angemessen ist.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Bielefeld
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg

Den Part des Bildstabilisators übernimmt der 12-Megapixel-Sensor (1/2,33 Zoll). Er ist beweglich aufgehängt und steuert aktiv gegen das Zittern des Fotografen an. Die Lichtempfindlichkeit des Sensors reicht von ISO 64 bis 1.600. Der Autofokus ist mit der Gesichtserkennung gekoppelt. Er erkennt bis zu 16 Gesichter. Über das 2,7 Zoll große Display werden die Aufnahmen kontrolliert.

Der Autofokus kann auf Nachführung (Tracking) eingestellt werden. Dabei werden die scharfzustellenden Objekte zunächst markiert. Selbst wenn sie sich bewegen, versucht die Kamera die Schärfe zu halten. Auch wenn ein erfasstes Objekt zwischendurch aus dem Motiv verschwindet und dann wieder erscheint, soll die Kamera darauf automatisch scharfstellen können.

Videos nur in VGA-Auflösung

Neben Fotos nimmt die Olympus µ-7010 Videos in VGA-Auflösung mit 30 Bildern pro Sekunde auf. Gespeichert wird auf xD- und MicroSD-Karten. Für Letztere liegt ein Adapter bei. Mit dem Beauty-Filter werden Hautunreinheiten in Porträtaufnahmen retuschiert. Außerdem können die Fotos mit Filtern wie Pop-Art, Fish-Eye, Skizze und Lochkamera behandelt werden.

Die Olympus µ-7010 wiegt 125 Gramm und misst 98 x 56 x 26 mm. Die Kompaktkamera soll ab August 2009 für rund 280 Euro in den Handel kommen.

Olympus hat auch noch eine fast baugleiche Schwester dieser Kamera angekündigt: Die µ-7020 ist mit einem 3-Zoll-Display und einer HDMI-Schnittstelle ausgestattet und soll nur über einige Handelsketten vertrieben werden. Einen Preis nannte Olympus dafür noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 53,99€
  2. 2,99€
  3. 4,99€
  4. 4,99€

Olympus_FREAK 25. Jul 2009

Leider ist diese Kamera wegen der xD Speicherkarten, welche es nur bis zu 2GB gibt...

Jarod 24. Jul 2009

ja sieht nicht gut aus im moment. Canon PowerShot SX200 IS kann 720p aber kein optischer...

slombie 23. Jul 2009

Ist das eine lichtstarke Hosenknipse, die in der Dämmerung mal aus der Hosentasche...

:-) 23. Jul 2009

Jeder erkennt ein Gesicht, aber nur der Enkel erkennt seine Oma :-)

vordprefect 23. Jul 2009

Hi, ...und dessen Fotografen. Da kann nix mehr schief gehen.. ;) Vielleicht sollten Sie...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

    •  /