Abo
  • Services:

Sprachschalter für Mac-Anwendungen

Änderungen gelten nur temporär und für jede Anwendung individuell

Die meisten Anwendungen für den Mac werden in mehreren Sprachen ausgeliefert. Ist die Systemsprache darunter, kann das Programm gleich in der lokalisierten Fassung benutzt werden. Mit einer neuen Anwendung kann das Programm in jeder beliebigen Sprache gestartet werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die automatische Spracheinstellung ist zwar meistens praktisch - aber wer zum Beispiel englische Bücher und Tutorials als Hilfen verwendet, kann mitunter an der deutschen Übersetzung verzweifeln und findet sich nicht zurecht. Auch beim Schreiben von fremdsprachlichen Benutzeranleitungen ist das Programm eine große Hilfe.

Stellenmarkt
  1. SCHWENK Zement KG, Ulm
  2. Bosch Gruppe, Leonberg

Mit dem Language Switcher muss der Anwender die Systemsprache nicht verändern, sondern startet jedes Programm individuell in der gewünschten Fassung.

Der Language Switcher listet alle Programme der Reihe nach auf und bildet die Sprachvarianten in einem Dropdown ab. Mit dem Launch-Knopf wird das Programm dann gestartet. Im Kurztest von Golem.de arbeitete das Programm nicht ganz problemlos. Es konnten zwar mehrere Programme in ganz unterschiedlichen Sprachen gleichzeitig genutzt werden, aber Frontrow ließ sich nicht zum Starten überreden. Auch beim Kalender iCal kam es zu Schwierigkeiten: Zwar ist die Programmoberfläche englisch, der Kalender selbst jedoch benutzt weiterhin die deutschen Wochentags- und Monatsnamen.

Die Änderungen gelten nur für einen Programmstart, beim nächsten Mal startet das Programm wieder ganz normal in der Systemsprache. Der Language Switcher läuft auch in einem deutschen Interface, ist kostenlos und arbeitet ab MacOS X 10.5.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Far Cry 5, Skyrim Special Edition, Tekken 7, The Witcher 3, Ghost Recon Wildlands...
  2. (u. a. Conjuring 2, Hacksaw Ridge, Snowden, The Accountant)

el3ktro 23. Jul 2009

Ja aber wie ist das ein Ersatz für die Landeseinstellungen in den Systemeinstellungen...

jaund 23. Jul 2009

ok, aber wieso zur hölle schreibt man auf ner großen deutschen it-news seite ne riesen...

TheTank 23. Jul 2009

man macht es wie GuildWars gemacht hat: Da konnte man, wenn man auf die STRG Taste (iirc...

basher 23. Jul 2009

Gibt es unter Mac OS keine voreingestellten Standardpfade?

Usability expert 23. Jul 2009

Man muss dafür nicht einmal etwas umswitchen, um immer wieder english Dialoge oder...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Mobiles Bezahlen Google Pay könnte QR-Codes für Überweisungen bekommen
  2. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  3. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /