Abo
  • Services:

Plastic Logic kooperiert mit AT&T

E-Book-Reader von Plastic Logic mit Funkschnittstellen und Touchscreen

Nutzer des Plastic Logic Reader werden Bücher drahtlos auf ihre Geräte laden können. Netzpartner wird AT&T. Der E-Book-Reader wird laut Hersteller über zwei Funkschnittstellen verfügen, eine für WLAN und eine für Mobilfunk. Außerdem soll das Gerät einen Touchscreen bekommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Plastic Logic hat Details zu seinem E-Book-Reader bekanntgegeben. Der Plastic Logic Reader, der Anfang des Jahres 2010 auf den Markt kommen soll, wird demnach Funkschnittstellen und einen Touchscreen haben, über den der Nutzer das Gerät bedienen kann.

WLAN und Mobilfunk

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt

Das Gerät wird laut Herstellerangaben sowohl WLAN-fähig sein, als auch - wie Amazons Kindle 2 - über eine 3G-Mobilfunkanbindung verfügen. Als Partner hat Plastic Logic AT&T gewonnen. Nutzer sollen über das AT&T-Netz drahtlos Bücher auf ihr Gerät laden. Die Zusammenarbeit habe sich angeboten, weil AT&T nicht nur ein Mobilfunknetz betreibe, sondern auch ein großer WLAN-Anbieter sei. Allein in den USA betreibe AT&T über 20.000 Hotspots.

Zu den finanziellen Details äußerte sich Plastic Logic nicht. So ist nicht klar, ob Nutzer für das Herunterladen von Inhalten auf ihren E-Book-Reader zur Kasse gebeten werden, oder ob das wie bei Amazon kostenlos ist. Auch zum Preis des Gerätes selbst wollte sich Plastic Logic nicht äußern. "Preis und Verfügbarkeit des Plastic Logic Reader werden bekanntgegeben, wenn das Produkt Anfang 2010 ausgeliefert wird", beschied der Hersteller.

E-Book-Reader für Geschäftsleute

Die Zielgruppe für den Plastic Logic Reader sieht das Unternehmen vor allem in Geschäftsleuten. Entsprechend unterstützt das Gerät neben den üblichen Text- und Bildformaten wie PDF, ePUB, eReader, TXT, RTF und HTML sowie JPG, PNG und BMP auch die verschiedene Office-Formate. Der Nutzer kann also auch Word-, Excel- und Powerpoint-Dokumente darauf lesen. Während die meisten Konkurrenten etwa das Cybook Gen3 von Bookeen oder Sonys E-Book-Reader PRS-505/SC etwa die Größe eines Taschenbuches haben, hat der Plastic Logic Reader etwa das Ausmaß einer DIN A4-Seite (21,58 mal 27,94 cm). Damit wird er größer als Amazons Kindle DX, der in diesem Sommer auf den Markt kommen soll.

Anfang des Jahres hatte Plastic Logic mehrere Partner bekanntgegeben, die Inhalte für den E-Book-Reader liefern sollen. Darunter sind Zeitungen wie die Financial Times und USA Today sowie Vertriebspartner wie Ingram Digital, LibreDigital und Zinio, die digitale Ausgaben von weiteren Zeitungen, Magazinen und Büchern liefern sollen. Vor wenigen Tagen hat Plastic Logic zudem eine Kooperation mit der US-Buchhandelskette Barnes & Noble bekanntgegeben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  3. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)
  4. 16,82€

Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    •  /