Abo
  • Services:

Plastic Logic kooperiert mit AT&T

E-Book-Reader von Plastic Logic mit Funkschnittstellen und Touchscreen

Nutzer des Plastic Logic Reader werden Bücher drahtlos auf ihre Geräte laden können. Netzpartner wird AT&T. Der E-Book-Reader wird laut Hersteller über zwei Funkschnittstellen verfügen, eine für WLAN und eine für Mobilfunk. Außerdem soll das Gerät einen Touchscreen bekommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Plastic Logic hat Details zu seinem E-Book-Reader bekanntgegeben. Der Plastic Logic Reader, der Anfang des Jahres 2010 auf den Markt kommen soll, wird demnach Funkschnittstellen und einen Touchscreen haben, über den der Nutzer das Gerät bedienen kann.

WLAN und Mobilfunk

Stellenmarkt
  1. Auvesy GmbH, Landau in der Pfalz
  2. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn, Dortmund

Das Gerät wird laut Herstellerangaben sowohl WLAN-fähig sein, als auch - wie Amazons Kindle 2 - über eine 3G-Mobilfunkanbindung verfügen. Als Partner hat Plastic Logic AT&T gewonnen. Nutzer sollen über das AT&T-Netz drahtlos Bücher auf ihr Gerät laden. Die Zusammenarbeit habe sich angeboten, weil AT&T nicht nur ein Mobilfunknetz betreibe, sondern auch ein großer WLAN-Anbieter sei. Allein in den USA betreibe AT&T über 20.000 Hotspots.

Zu den finanziellen Details äußerte sich Plastic Logic nicht. So ist nicht klar, ob Nutzer für das Herunterladen von Inhalten auf ihren E-Book-Reader zur Kasse gebeten werden, oder ob das wie bei Amazon kostenlos ist. Auch zum Preis des Gerätes selbst wollte sich Plastic Logic nicht äußern. "Preis und Verfügbarkeit des Plastic Logic Reader werden bekanntgegeben, wenn das Produkt Anfang 2010 ausgeliefert wird", beschied der Hersteller.

E-Book-Reader für Geschäftsleute

Die Zielgruppe für den Plastic Logic Reader sieht das Unternehmen vor allem in Geschäftsleuten. Entsprechend unterstützt das Gerät neben den üblichen Text- und Bildformaten wie PDF, ePUB, eReader, TXT, RTF und HTML sowie JPG, PNG und BMP auch die verschiedene Office-Formate. Der Nutzer kann also auch Word-, Excel- und Powerpoint-Dokumente darauf lesen. Während die meisten Konkurrenten etwa das Cybook Gen3 von Bookeen oder Sonys E-Book-Reader PRS-505/SC etwa die Größe eines Taschenbuches haben, hat der Plastic Logic Reader etwa das Ausmaß einer DIN A4-Seite (21,58 mal 27,94 cm). Damit wird er größer als Amazons Kindle DX, der in diesem Sommer auf den Markt kommen soll.

Anfang des Jahres hatte Plastic Logic mehrere Partner bekanntgegeben, die Inhalte für den E-Book-Reader liefern sollen. Darunter sind Zeitungen wie die Financial Times und USA Today sowie Vertriebspartner wie Ingram Digital, LibreDigital und Zinio, die digitale Ausgaben von weiteren Zeitungen, Magazinen und Büchern liefern sollen. Vor wenigen Tagen hat Plastic Logic zudem eine Kooperation mit der US-Buchhandelskette Barnes & Noble bekanntgegeben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 704,99€ inkl. Versand (Vergleichspreis 748,88€)
  2. 49,99€/59,99€
  3. für 849€ (Einzelpreis der Grafikkarte im Vergleich teurer als das Bundle)
  4. 93,85€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Sun to Liquid: Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird
Sun to Liquid
Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird

Wasser, Kohlendioxid und Sonnenlicht ergeben: Treibstoff. In Spanien wird eine Anlage in Betrieb genommen, in der mit Hilfe von Sonnenlicht eine Vorstufe für synthetisches Kerosin erzeugt oder Wasserstoff gewonnen wird. Ein Projektverantwortlicher vom DLR hat uns erklärt, warum die Forschung an Brennstoffen trotz Energiewende sinnvoll ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Deep Sea Mining Deep Green holte Manganknollen vom Meeresgrund
  2. Klimaschutz Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
  3. Physik Maserlicht aus Diamant

Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

    •  /