• IT-Karriere:
  • Services:

Plastic Logic kooperiert mit AT&T

E-Book-Reader von Plastic Logic mit Funkschnittstellen und Touchscreen

Nutzer des Plastic Logic Reader werden Bücher drahtlos auf ihre Geräte laden können. Netzpartner wird AT&T. Der E-Book-Reader wird laut Hersteller über zwei Funkschnittstellen verfügen, eine für WLAN und eine für Mobilfunk. Außerdem soll das Gerät einen Touchscreen bekommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Plastic Logic hat Details zu seinem E-Book-Reader bekanntgegeben. Der Plastic Logic Reader, der Anfang des Jahres 2010 auf den Markt kommen soll, wird demnach Funkschnittstellen und einen Touchscreen haben, über den der Nutzer das Gerät bedienen kann.

WLAN und Mobilfunk

Stellenmarkt
  1. EDAG Engineering GmbH, Wolfsburg
  2. Stadtverwaltung Eisenach, Eisenach

Das Gerät wird laut Herstellerangaben sowohl WLAN-fähig sein, als auch - wie Amazons Kindle 2 - über eine 3G-Mobilfunkanbindung verfügen. Als Partner hat Plastic Logic AT&T gewonnen. Nutzer sollen über das AT&T-Netz drahtlos Bücher auf ihr Gerät laden. Die Zusammenarbeit habe sich angeboten, weil AT&T nicht nur ein Mobilfunknetz betreibe, sondern auch ein großer WLAN-Anbieter sei. Allein in den USA betreibe AT&T über 20.000 Hotspots.

Zu den finanziellen Details äußerte sich Plastic Logic nicht. So ist nicht klar, ob Nutzer für das Herunterladen von Inhalten auf ihren E-Book-Reader zur Kasse gebeten werden, oder ob das wie bei Amazon kostenlos ist. Auch zum Preis des Gerätes selbst wollte sich Plastic Logic nicht äußern. "Preis und Verfügbarkeit des Plastic Logic Reader werden bekanntgegeben, wenn das Produkt Anfang 2010 ausgeliefert wird", beschied der Hersteller.

E-Book-Reader für Geschäftsleute

Die Zielgruppe für den Plastic Logic Reader sieht das Unternehmen vor allem in Geschäftsleuten. Entsprechend unterstützt das Gerät neben den üblichen Text- und Bildformaten wie PDF, ePUB, eReader, TXT, RTF und HTML sowie JPG, PNG und BMP auch die verschiedene Office-Formate. Der Nutzer kann also auch Word-, Excel- und Powerpoint-Dokumente darauf lesen. Während die meisten Konkurrenten etwa das Cybook Gen3 von Bookeen oder Sonys E-Book-Reader PRS-505/SC etwa die Größe eines Taschenbuches haben, hat der Plastic Logic Reader etwa das Ausmaß einer DIN A4-Seite (21,58 mal 27,94 cm). Damit wird er größer als Amazons Kindle DX, der in diesem Sommer auf den Markt kommen soll.

Anfang des Jahres hatte Plastic Logic mehrere Partner bekanntgegeben, die Inhalte für den E-Book-Reader liefern sollen. Darunter sind Zeitungen wie die Financial Times und USA Today sowie Vertriebspartner wie Ingram Digital, LibreDigital und Zinio, die digitale Ausgaben von weiteren Zeitungen, Magazinen und Büchern liefern sollen. Vor wenigen Tagen hat Plastic Logic zudem eine Kooperation mit der US-Buchhandelskette Barnes & Noble bekanntgegeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€ (Bestpreis!)
  2. 439,99€
  3. (aktuell u. a. Chieftec CI-01B-OP Gehäuse für 37,90€, Emtec SpeedIN Pro 128 GB microSDXC für17...

Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

    •  /