Abo
  • Services:

Computerspieler planen Demonstrationen

Initiative protestiert gegen Aussagen von Politikern und Jugendschützern

In Berlin, Köln und Karlsruhe treffen sich am kommenden Wochenende Computerspieler, um für ihr Hobby und gegen ein mögliches Herstellungs- und Verbreitungsverbot von Actioncomputerspielen zu demonstrieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Eines haben vermeintliche Jugendschützer wie der bayerische Innenminister Joachim Herrmann ('Killerspiele [...] stehen [...] auf einer Stufe mit Drogen und Kinderpornografie') oder der Kriminologe Christian Pfeiffer ('Games-Konzerne dienen als Teil des militärisch-industriell-medialen Komplexes') erreicht: Computerspieler sind politischer geworden. Anfang des Monats hat die Onlinepetition 'Gegen ein Verbot von Action-Computerspielen' innerhalb weniger Tage die für eine Anhörung vor dem Petitionsausschuss im Deutschen Bundestag erforderlichen 50.000 Mitzeichner gefunden.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Berlin
  2. TechniaTranscat GmbH, Karlsruhe oder Dortmund

Nun stehen Demonstrationen in drei deutschen Städten bevor: Am Samstag, dem 25. Juli 2009 wird unter dem Motto "Wir sind Gamer - Demonstrationen für Spielkultur" in Berlin, Köln und Karlsruhe protestiert.

Die Veranstalter ""fordern ein Ende der Stigmatisierung"" durch Politiker und einige Medien, sowie "eine konstruktive Auseinandersetzung mit der Spielkultur in Deutschland"". Es soll gezeigt werden, dass "Computerspiele längst Kulturgut sind und Menschen jeder Generation rund um den Globus verbinden"". Die Spieler verstehen nicht, "wieso Spiele mit einer Freigabe ab zwölf beziehungsweise 16 Jahren von Erwachsenen nicht gespielt werden dürfen".

In einer Mitteilung nehmen die Veranstalter direkt Bezug auf das Herstellungs- und Verbreitungsverbot von Actioncomputerspielen, das die Innenminister der Länder am 5. Juni 2009 gefordert hatten und das auch bei der Onlinepetition Gegenstand der Kritik ist.

Die geplanten Demonstrationen sind teils Folge einer Demonstration, die am 5. Juni 2009 in Karlsruhe stattgefunden hat. Auslöser für den Protestmarsch war, dass eine E-Sport-Veranstaltung auf Druck der Lokal- und Landespolitik abgesagt werden musste.

Nähere Informationen zu den geplanten Demonstrationen sind auf der Webseite www.wirsindgamer.de zu finden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-58%) 12,49€
  2. 72,99€
  3. (aktuell u. a. Samsung 860 Evo 500-GB-SSD 119€, externer DVD-Brenner 25€, 2-TB-HDD extern 66€)

Folgen Sie uns
       


Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /