Computerspieler planen Demonstrationen

Initiative protestiert gegen Aussagen von Politikern und Jugendschützern

In Berlin, Köln und Karlsruhe treffen sich am kommenden Wochenende Computerspieler, um für ihr Hobby und gegen ein mögliches Herstellungs- und Verbreitungsverbot von Actioncomputerspielen zu demonstrieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Eines haben vermeintliche Jugendschützer wie der bayerische Innenminister Joachim Herrmann ('Killerspiele [...] stehen [...] auf einer Stufe mit Drogen und Kinderpornografie') oder der Kriminologe Christian Pfeiffer ('Games-Konzerne dienen als Teil des militärisch-industriell-medialen Komplexes') erreicht: Computerspieler sind politischer geworden. Anfang des Monats hat die Onlinepetition 'Gegen ein Verbot von Action-Computerspielen' innerhalb weniger Tage die für eine Anhörung vor dem Petitionsausschuss im Deutschen Bundestag erforderlichen 50.000 Mitzeichner gefunden.

Stellenmarkt
  1. Enterprise Risk Manager (m/w/d)
    OEDIV KG, Bielefeld
  2. Service-Manager Learning Management System (m/w/d)
    VIWIS GmbH, Hamburg, München
Detailsuche

Nun stehen Demonstrationen in drei deutschen Städten bevor: Am Samstag, dem 25. Juli 2009 wird unter dem Motto "Wir sind Gamer - Demonstrationen für Spielkultur" in Berlin, Köln und Karlsruhe protestiert.

Die Veranstalter ""fordern ein Ende der Stigmatisierung"" durch Politiker und einige Medien, sowie "eine konstruktive Auseinandersetzung mit der Spielkultur in Deutschland"". Es soll gezeigt werden, dass "Computerspiele längst Kulturgut sind und Menschen jeder Generation rund um den Globus verbinden"". Die Spieler verstehen nicht, "wieso Spiele mit einer Freigabe ab zwölf beziehungsweise 16 Jahren von Erwachsenen nicht gespielt werden dürfen".

In einer Mitteilung nehmen die Veranstalter direkt Bezug auf das Herstellungs- und Verbreitungsverbot von Actioncomputerspielen, das die Innenminister der Länder am 5. Juni 2009 gefordert hatten und das auch bei der Onlinepetition Gegenstand der Kritik ist.

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.07.2022, virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die geplanten Demonstrationen sind teils Folge einer Demonstration, die am 5. Juni 2009 in Karlsruhe stattgefunden hat. Auslöser für den Protestmarsch war, dass eine E-Sport-Veranstaltung auf Druck der Lokal- und Landespolitik abgesagt werden musste.

Nähere Informationen zu den geplanten Demonstrationen sind auf der Webseite www.wirsindgamer.de zu finden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Nichtwähler Chris 22. Sep 2009

Hallo "Nichtwähler", in diesem Thema bringt es nix, wenn man darüber diskutiert. Dafür...

.radde. 26. Jul 2009

Man hilft doch immerwieder gerne ;)

DirtyCry 24. Jul 2009

Also ich spiele seit dem ich ca 12 Jahre alt bin, jetzt bin ich 22. Eines meiner ersten...

Hotohori 23. Jul 2009

Die Demokratie existiert immer nur so lange, bis das Kind alt genug ist um die Wahrheit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klima-Ticket
Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket

Das Neun-Euro-Ticket könnte als Klimaticket weiterlaufen. Das geht aus einem Vorschlag für ein neues Klimaschutzsofortprogramm hervor.

Klima-Ticket: Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket
Artikel
  1. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deepfake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deepfake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deepfake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

  2. Studie VW ID.Aero vorgestellt: Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen
    Studie VW ID.Aero vorgestellt
    Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen

    Nach der elektrischen Kompaktklasse und SUVs legt VW nun mit einer Limousine nach. Die Studie ID.Aero erinnert sehr stark an ein Verbrennermodell.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. Feuerwehr: E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen
    Feuerwehr
    E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen

    Feuerwehrleute in Hessen hatten Probleme, einen Elektroauto-Brand, der auf ein Wohngebäude übergriff, zu löschen. Auf dem Dach befand sich Photovoltaik.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /