Abo
  • Services:

Motorradroboter Flossie testet Motoröl

Roboter ist belastbarer und liefert bessere Daten

Der Schmiermittelhersteller Castrol hat einen Roboter angeheuert, der Zweiräder fahren kann. Die Aufgabe des Roboters ist, Schmiermittel zu testen. Er spult seine Testfahrten präziser ab als ein Mensch und lässt sich auch von den Temperaturen nicht beeindrucken.

Artikel veröffentlicht am ,

Im zweiten Film der Terminator-Serie kurvte Arnold Schwarzenegger als Cyborg T-800 auf einem schweren Motorrad durch die Straßen von Los Angeles. Was vor knapp 20 Jahren noch Fiktion war, ist nun Wirklichkeit: Der Roboter Flossie fährt Motorrad - allerdings nicht auf der Straße, sondern in den Räumen des Schmiermittelherstellers Castrol im britischen Pangbourne.

 

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Flossie sieht mit seinem Torso, zwei Armen und Beinen ein wenig aus wie in kopfloser Motorradfahrer. Seine Aufgabe ist es, Motorrad zu fahren, um die von Castrol entwickelten Schmierstoffe zu testen.

Flossie könne jedes Motorrad und jeden Motorroller fahren, erklärt Jo Simpson, Entwicklerin bei Castrol. Er sei lernfähig und könne so Gangschaltungsmuster erkennen, ein Gefühl für die Kupplung und dafür, wie ein Motorrad beim Gasgeben reagiert, entwickeln - "so wie jeder andere Fahrer, der seine neue Maschine das erste Mal ausfährt."

Vorteil von Flossie sei, dass seine Testfahrten reproduzierbar seien. "Flossie ist der ultimative Präzisionsfahrer und führt dieselben Gangschaltungen oder dieselbe Beschleunigungsart wieder und wieder aus", so Simpson. Das ermögliche es, präzise Tests und vergleichbare Daten zu gewinnen.

Daneben ist Flossie auch belastbarer als menschliche Fahrer. Er spult unbeirrt seine Tests ab - unabhängig davon, ob es heiß ist wie in der Wüste oder kalt wie im tiefsten Winter. Er wird auch nach Stunden im Sattel nicht müde und stört sich nicht an den Geräuschen, wenn der Motor bei 16.000 Umdrehungen pro Minute laut aufheult, sagt Simpson. "Und, was am wichtigsten ist, Flossie ist ein sehr sicherer Fahrer."



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

Thomas Segers 23. Jul 2009

... Naja, ist man bei Golem ja leider schon Warum liest du dann den Newsletter?

MESH 23. Jul 2009

tja, ist ja auch golem.de ^^

mistake 23. Jul 2009

Haste noch nen Motor irgendwo übrig?

MESH 23. Jul 2009

nein, den weltrekord hälst du doch schon.

tsg 23. Jul 2009

Langsam erreicht golem bildzeitungsniveau


Folgen Sie uns
       


Royole Flexpai - Hands on (CES 2019)

Das Flexpai von Royole ist das erste kommerziell erhältliche Smartphone mit faltbarem Display. Ein erster Kurztest des Gerätes zeigt, dass es noch einige Probleme mit der Software hat.

Royole Flexpai - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Agilität Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
  2. Studie Wo Frauen in der IT gut verdienen
  3. Freiberuflichkeit Bin ich zum Freelancer im IT-Business geeignet?

Urheberrecht: Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt
Urheberrecht
Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt

Eigentlich sollte der umstrittene Artikel 13 der EU-Urheberrechtsreform die Rechteinhaber gegenüber Plattformen wie Youtube stärken. Doch nun warnen TV-Sender und Medien vor Nachteilen durch das Gesetz. Software-Entwickler sollen keine zusätzlichen Rechte bekommen.
Von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Länder bremsen Urheberrechtsreform aus
  2. EuGH-Gutachten Deutsches Leistungsschutzrecht soll unzulässig sein
  3. Leistungsschutzrecht So oft könnten Verlage künftig an Bezahlartikeln verdienen

    •  /