Abo
  • Services:

Erste Ideen für Firefox 3.7

Mockups der Windows-Versionen als Diskussionsgrundlage

Nur kurz nach der Veröffentlichung von Firefox 3.5 tauchen im Mozilla-Wiki erste Ideen für eine kommende Version 3.7 auf. Bereits im April 2009 hatte Mozilla einige Überlegungen zu Firefox.next veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Unter der Überschrift "Initial Windows Theme Mockups for Firefox 3.7" finden sich im Mozilla-Wiki einige Entwürfe für die optische Gestaltung einer kommenden Firefox-Version für Windows. Die Bilder stellen ausdrücklich einen Diskussionsentwurf dar und sind keineswegs als fertig zu betrachten.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Viele Informationen lassen sich den Mockups nicht entnehmen: Unter anderem wird angedacht, den Glass-Effekt von Windows stärker zu nutzen, beispielsweise für die Toolbar und inaktive Tabs. Auch die Bedienelemente könnten halbtransparent gestaltet und mit einem 3D-Effekt schwebend dargestellt werden.

Die Schaltfläche für neue Tabs könnte nach links wandern und bündig mit der Webseite abschließen. Auf der rechten Seiten taucht eine Schaltfläche Tools auf, die in den Fensterrand übergeht. Darüber soll sich der Browser den eigenen Wünschen anpassen lassen. Direkt links daneben sitzt eine Schaltfläche, über die die Bookmark-Zeile eingeschaltet werden kann, die bei diesem Entwurf in der Standardkonfiguration deaktiviert ist.

Weitere Mockups zeigen, wie die Ideen unter Windows Vista ohne Aero und ältere Windows-Versionen aussehen könnten. Über allem prangt der eindringliche Hinweis: "These are NOT FINAL!"

Bereits im April 2009 hatte Mozilla eine grobe Skizze der kommenden Firefox-Version 3.6 alias Firefox.next veröffentlicht. Dabei stehen fünf Ziele im Vordergrund: Geschwindigkeit, Anpassbarkeit, eine aufgabenbasierte Navigation, bessere Unterstützung von Webapplikationen sowie engere Verzahnung mit dem Betriebssystem. Die jetzt veröffentlichten Mockups gehen genau in diese Richtung, auch wenn sie mit Firefox 3.7 überschrieben sind.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. Django Unchained, Passengers, Equalizer, Kill Bill 2, The Revenant)
  3. 127,90€ (effektiver Preis für SSD 107,90€)
  4. (u. a. Battlefield 5, FIFA 19, Battlefront 2, NHL 19)

GG 22. Jul 2009

ne - Firefox ist ziemlich durstig - da sind schnell ein paar 100 MB weg - ohne Addons!

kirsche40 22. Jul 2009

Versuchs mal mit dem AddOn TabsMixPlus!

strxg 22. Jul 2009

Ohne Addons ... hat FireFox aber keinen Mehrwert bzw überhaupt irgendeinen Vorteil, der...

strxG 22. Jul 2009

Die ganzen Neuerungen sind eigentlich vom Opera ...


Folgen Sie uns
       


Sony ZG9 angesehen (CES 2019)

Sony hat auf der CES 2019 mit dem ZG9 seinen ersten 8K-Fernseher vorgestellt.

Sony ZG9 angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Alternative Antriebe: Saubere Schiffe am Horizont
Alternative Antriebe
Saubere Schiffe am Horizont

Wie viel Dreck Schiffe in die Luft blasen, bleibt den meisten Menschen verborgen, denn sie tun es auf hoher See. Fast 100 Jahre wurde deshalb nichts dagegen unternommen - doch die Zeiten ändern sich endlich.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autonome Schiffe Und abends geht der Kapitän nach Hause
  2. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  3. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /