Abo
  • IT-Karriere:

Erste Ideen für Firefox 3.7

Mockups der Windows-Versionen als Diskussionsgrundlage

Nur kurz nach der Veröffentlichung von Firefox 3.5 tauchen im Mozilla-Wiki erste Ideen für eine kommende Version 3.7 auf. Bereits im April 2009 hatte Mozilla einige Überlegungen zu Firefox.next veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Unter der Überschrift "Initial Windows Theme Mockups for Firefox 3.7" finden sich im Mozilla-Wiki einige Entwürfe für die optische Gestaltung einer kommenden Firefox-Version für Windows. Die Bilder stellen ausdrücklich einen Diskussionsentwurf dar und sind keineswegs als fertig zu betrachten.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln
  2. Valeo Siemens eAutomotive Germany GmbH, Erlangen

Viele Informationen lassen sich den Mockups nicht entnehmen: Unter anderem wird angedacht, den Glass-Effekt von Windows stärker zu nutzen, beispielsweise für die Toolbar und inaktive Tabs. Auch die Bedienelemente könnten halbtransparent gestaltet und mit einem 3D-Effekt schwebend dargestellt werden.

Die Schaltfläche für neue Tabs könnte nach links wandern und bündig mit der Webseite abschließen. Auf der rechten Seiten taucht eine Schaltfläche Tools auf, die in den Fensterrand übergeht. Darüber soll sich der Browser den eigenen Wünschen anpassen lassen. Direkt links daneben sitzt eine Schaltfläche, über die die Bookmark-Zeile eingeschaltet werden kann, die bei diesem Entwurf in der Standardkonfiguration deaktiviert ist.

Weitere Mockups zeigen, wie die Ideen unter Windows Vista ohne Aero und ältere Windows-Versionen aussehen könnten. Über allem prangt der eindringliche Hinweis: "These are NOT FINAL!"

Bereits im April 2009 hatte Mozilla eine grobe Skizze der kommenden Firefox-Version 3.6 alias Firefox.next veröffentlicht. Dabei stehen fünf Ziele im Vordergrund: Geschwindigkeit, Anpassbarkeit, eine aufgabenbasierte Navigation, bessere Unterstützung von Webapplikationen sowie engere Verzahnung mit dem Betriebssystem. Die jetzt veröffentlichten Mockups gehen genau in diese Richtung, auch wenn sie mit Firefox 3.7 überschrieben sind.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  3. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  4. 429,00€

GG 22. Jul 2009

ne - Firefox ist ziemlich durstig - da sind schnell ein paar 100 MB weg - ohne Addons!

kirsche40 22. Jul 2009

Versuchs mal mit dem AddOn TabsMixPlus!

strxg 22. Jul 2009

Ohne Addons ... hat FireFox aber keinen Mehrwert bzw überhaupt irgendeinen Vorteil, der...

strxG 22. Jul 2009

Die ganzen Neuerungen sind eigentlich vom Opera ...


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

    •  /