Abo
  • Services:

IBM: Upgradepfad zu Power7

Power-595 und -570-Systeme werden sich mit Power7-Prozessoren bestücken lassen

IBM hat einen Upgradepfad zu seiner kommenden Prozessorgeneration Power 7 angekündigt. Systeme der Reihen Power 595 und 570 mit Power6-Prozessoren sollen sich auf die neue Generation umrüsten lassen, sobald die Chips verfügbar sind.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Power7-Prozessoren werden in 45-Nanometer-Technik gefertigt und sollen mit verbesserten Virtualisierungs- und Systemmanagementfunktionen aufwarten. Es wird sie voraussichtlich in 4-, 6- und 8-Core-Varianten geben. Laut IBM soll die neue Prozessorgeneration bei gleichbleibendem Energieverbrauch zwei- bis dreimal so leistungsfähig sein wie die heutigen Power6-Chips.

Stellenmarkt
  1. IT des Bezirks Oberbayern GmbH, München
  2. GK Software SE, Berlin, Hamburg, Schöneck, St. Ingbert

Die Aufrüstung eines einzelnen Power-595-Systems auf Power7-Prozessoren soll während einer geplanten Wartung durchgeführt werden können, indem die Prozessorbooks, die die Prozessoren, den Arbeitsspeicher und die System Controller beinhalten, innerhalb des bestehenden Systemrahmens durch neue Power7-Komponenten ersetzt werden.

Für jedes System, das einmal auf Power7 aufgerüstet wurde, können Anwendungen von Power6-basierten Systemen mit PowerVM Live Partition Mobility oder AIX Live Application Mobility auf die neu aufgerüsteten Power-595- oder Power-570-Server gebracht werden, ohne die Verfügbarkeit der Anwendungen zu beeinträchtigen, verspricht IBM. Die neuen Systeme sollen dann PowerVM mit erweiterten Virtualisierungsmöglichkeiten enthalten, die es Kunden erlauben werden, bis zu 1.000 virtuelle Rechner pro System zu konsolidieren.

Zugleich stellt IBM eine neue Software zur Systemverwaltung vor: IBM Systems Director VMControl. Damit sollen sich virtuelle Ressourcen identifizieren, anzeigen, überwachen und lokalisieren lassen. Zudem ist die Erzeugung und Verwaltung virtueller Maschinen möglich.

Mit der Standard Edition von Systems Director VMControl können Nutzer virtuelle Images erfassen, importieren, editieren, löschen und anwenden. Zudem können sie diese Images in einer virtuellen Bibliothek bereitstellen. In einer kommenden Version sollen sich zudem virtuelle Systempools verwalten oder Gruppen von Quasisystemen als ein zentraler Ressourcenpool managen lassen.

Die plattformübergreifende VMControl Express Edition und die VMControl Standard Edition sollen voraussichtlich ab 24. Juli 2009 als Download zur Verfügung stehen. Die Express Edition ist kostenlos, die Standard Edition wird als kostenfreie Probeversion für 60 Tage zunächst auf Power-Systemen zur Verfügung stehen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. JBL E50BT Over-ear Kopfhörer 49,00€ statt 149,00€)
  2. 159€
  3. (u. a. Samsung U28E590D für 240,19€ mit Gutschein: NBBSAMSUNGMONITOR und Acer KG271 für 205...

Der Türke 22. Jul 2009

Meine natürlich, hoffentlich in der PS4

PeterPC 21. Jul 2009

Aber sicher doch.

system i 21. Jul 2009

hat deine 595, 32 oder 64 Kerne ? Ist das nicht ein wenig dekadent eine 595 für...

Florina... 21. Jul 2009

Endlich, wenn Apple die neben den GPUs für die Virtualisierung nutzt, werden die neuen...


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

MacOS Mojave im Test: Mehr als nur dunkel
MacOS Mojave im Test
Mehr als nur dunkel

Wer MacOS Mojave als bloßes Designupdate sieht, liegt falsch. Neben Neuerungen wie dem Dark Mode bringt Apples neues Betriebssystem vieles, was die Produktivität der Nutzer steigern kann - sofern sie sich darauf einlassen.
Ein Test von Andreas Donath

  1. MacOS Mojave Lieber warten mit dem Apple-Update
  2. Apple Öffentliche Beta von MacOS Mojave 10.14 verfügbar
  3. MacOS 10.14 Mojave Apple verabschiedet OpenGL und verbessert Machine Learning

Desktops: Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux
Desktops
Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux

Um Vorschaubilder von obskuren Datenformaten anzeigen zu lassen, gehen Entwickler von Linux-Desktops enorme Sicherheitsrisiken ein. Das ist ärgerlich und wäre nicht nötig.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Red Hat Stratis 1.0 bringt XFS etwas näher an Btrfs und ZFS
  2. Nettools Systemd-Entwickler zeigen Werkzeuge zur Netzkonfiguration
  3. Panfrost Freier Linux-GPU-Treiber läuft auf modernen Mali-GPUs

    •  /