Abo
  • Services:

Microsoft sichert sich Patent für Multiplayer-Koop-Modus

Antrag über Koop-Modus von 2002 jetzt vom US-Patentamt genehmigt

Schnell in ein Squad einloggen und gemeinsam mit Kumpels ein paar Monster bekämpfen: Diese Form von kooperativem Spiel wirkt heute ganz normal - und gehört nun Microsoft. Das amerikanische Patentamt hat einem im Jahr 2002 eingereichten Patentantrag stattgegeben, der den Multiplayermodus unter Erfinderschutz stellt.

Artikel veröffentlicht am ,

Das United States Patent and Trademark Office hat einen 2002 von Microsoft eingereichten Antrag genehmigt und dem Unternehmen damit am 14. Juli 2009 ein Patent über eine besondere Form von Multiplayermodus stattgegeben. Unter der Patentnummer 7.559.834 ist detailliert aufgelistet, was Microsoft nun als geistiges Eigentum besitzt: nämlich die Rechte an einem Modus, in dem Teilnehmer in einen "Squad-basierten Videospiele-Shooter dynamisch ein- und aussteigen können, während das Spiel läuft und ohne dass die Spieler speichern und das Spiel neu starten müssen".

 

Stellenmarkt
  1. UDG United Digital Group, Ludwigsburg, Mainz, Herrenberg, Karlsruhe oder Hamburg
  2. Evangelische Hochschule Rheinland-Westfalen-Lippe, Bochum

Eingereicht wurde das Patent im Jahr 2002 - damals war der genannte Koopmodus noch nicht verbreitet. Als Beispiel nennt der Patentantrag unter anderem das Actionspiel Conflict: Desert Storm, das vom Entwicklerteam SCi ebenfalls 2002 veröffentlicht wurde. Das Patent erinnert außerdem an Left 4 Dead sowie an Gears of War 2 und Brute Force.

Ein kleines Hintertürchen lässt das Patent anderen Entwicklerstudios allerdings: Weil 2002 die Möglichkeit, dass sich die Koop-Teilnehmer normalerweise per Internet einklinken, noch allzu utopisch erschien, bezieht sich 7.559.834 darauf, dass an einer Konsole gespielt wird. In der Patentschrift ist beispielsweise im Detail zu lesen, dass die anderen Spieler ihr Gamepad an einer Konsole anschließen und dass sich ein neues Splitscreen-Fenster öffnet. Ob der Modus rein rechtlich auch für Onlinepartien gilt, ist unklar.

Es ist unwahrscheinlich, dass Microsoft sein Patent tatsächlich gegenüber anderen Unternehmen durchsetzt. Derartige Patente dienen oft nur dem Schutz vor Dritten oder vor "Troll-Patentjägern". Der nun geschützte Modus dürfte außerdem bereits zu weit verbreitet sein, um ihn vor Gericht einzuklagen. Und: Microsoft hat kein Interesse daran, sich mit Entwicklerstudios anzulegen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,95€
  2. 69,95€
  3. 30,99€
  4. (-78%) 12,99€

RaiseLee 05. Aug 2009

k.T.

spanther 22. Jul 2009

ö.ö Ich bin 23, klar? xD

IhrName9999 22. Jul 2009

Das halte ich für glatte Fantasie :-)

HeXoR 21. Jul 2009

Manchmal muss man sich hier fragen, ob die Leute einfach nur dumm irgendwelche Kommentare...

spanther 21. Jul 2009

Dank Prior Art kann es dieses Patent aber eigentlich "nie" geben! :-) Von daher ist dies...


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


      •  /