Abo
  • Services:

KDE-SDK in Vorbereitung

Eine Million Commits im Subversion-Repository

Cornelius Schumacher vom KDE-Projekt arbeitet derzeit an einem Software Development Kit (SDK), das den Einstieg in die KDE-Entwicklung erleichtern soll. Das Projekt vermeldet außerdem eine Million Commits im Quelltext-Repository.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der KDE-Entwickler Cornelius Schumacher arbeitet momentan an einem SDK für die Linux- und Unix-Desktopumgebung KDE. Mit dem SDK soll es einfacher werden, Anwendungen für KDE zu entwickeln. Aufbauend auf einer OpenSuse-Live-CD beziehungsweise einem VMware-Image kommt Qt Creator als Entwicklungsumgebung zum Einsatz.

Stellenmarkt
  1. Weber Maschinenbau GmbH Breidenbach, Breidenbach
  2. Universität Konstanz, Konstanz

Schumacher arbeitet an einem Plug-in für Qt Creator und will darüber hinaus Onlinedienste und Dokumentationen integrieren. Als Programmiersprache setzt das SDK C++ ein. Schumacher erstellt das SDK in der vom 20. bis 24. Juli 2009 laufenden Hackweek seines Arbeitgebers Novell. Während dieser Zeit dürfen die Programmierer im Unternehmen an einem Open-Source-Projekt ihrer Wahl arbeiten, statt sich ihren normalen Aufgaben zu widmen.

Zudem kann das KDE-Projekt nun auf eine Million Commits in seiner Quelltextverwaltung blicken. Die Entwicklung habe sich in der letzten Zeit stark beschleunigt, heißt es vom Projekt. Ein öffentliches Subversion-Repository mit so vielen Änderungen sei einzigartig.

Trotz der Zuverlässigkeit von Subversion müsse man sich den Gegebenheiten anpassen, so das Projekt. Viele Entwickler wünschten sich ein verteiltes Quelltextverwaltungssystem. Daher wird für Teile der KDE-Entwicklung künftig Git eingesetzt. Das wurde ursprünglich für die Entwicklung des Linux-Kernels programmiert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. 309€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  3. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

brat 22. Jul 2009

weiß nicht was ihr habt, das kommt doch drauf an wie man signale/slots verwendet...

yep 21. Jul 2009

Qt Creator gibt es ja schon. Ob aber das, was der Typ jetzt noch dazufrickelt einen...

Hello_World 21. Jul 2009

Weil KDevelop schlicht unbrauchbar ist, zumindest die 3er Versionen.

blubber0815 21. Jul 2009

Ich wünsche mir ein KDE-SDK für Windows, das würde sicherlich dem KDE auf Windows Projekt...

jenson 21. Jul 2009

Ich freu mich. Darauf hab ich gewartet :).


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Retrogaming: Maximal unnötige Minis
    Retrogaming
    Maximal unnötige Minis

    Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
    Ein IMHO von Peter Steinlechner

    1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
    2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
    3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

      •  /