Abo
  • Services:

Postkarten vom iPhone aus versenden

Urlaubsgrüße fast in Echtzeit möglich

Postkarten direkt aus dem Urlaub zu verschicken - das ermöglicht die iPhone-Anwendung Postage ohne Briefmarken und lange Postlaufzeiten. Das Programm verwendet Vorlagen, in die die eigenen Bilder eingebaut werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

RougeSheep hat eine Anwendung für das iPhone und den iPod touch von Apple vorgestellt, mit der Fotos als virtuelle Postkarte mit eigenem Grußtext als E-Mail verschickt werden können. Über 50 vorgefertigte Layouts sind im Postage bereits enthalten.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Abel Mobilfunk GmbH & Co.KG, Engelsberg, Rödermark

Die Fotos werden in einen Platzhalter eingesetzt, gedreht und skaliert, bis der Bildausschnitt passt. Der Postkartenschreiber kann bei der Motivauswahl entweder auf bereits vorhandene Bilder zurückgreifen oder aus Postage heraus mit dem iPhone ein neues Foto machen.

Die eingebauten Effekte und Filter zum Aufhellen, der Schwarz-Weiß- oder Sepia-Umwandlung und zur Kontrastanhebung ersetzen zwar keine Bildbearbeitung, reichen aber für die meisten Zwecke aus.

Für kurze Grußtexte stehen je nach Layout gesonderte Bereiche zur Verfügung. Neben unterschiedlichen Schriften stehen auch noch andere Auszeichnungsmöglichkeiten wie Farben und Fettdruck zur Verfügung. Da die Texte mit in das Foto integriert werden, entsteht der optische Eindruck einer Postkarte. Anschließend werden die Karten per E-Mail verschickt und können alternativ auch in der Fotobibliothek des iPhones gespeichert werden.

Postage kostet 2,99 Euro und ist im App Store von Apple zum Download erhältlich.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,29€
  2. 28,99€
  3. 19,99€
  4. 19,99€

Yop 23. Jul 2009

Es ist nicht alles wirklich super duper toll an dem iPhone (fehlender Bluettoth OBEX...

am (golem.de) 22. Jul 2009

http://www.google.de/search?hl=de&q=(ad)+iphone+site%3Awww.golem.de+-forum&btnG=Suche...

DaM 21. Jul 2009

Und ich machte mir schon ernsthaft Sorgen um die "Golem-IT-Profis" hier. War bislang echt...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich

Wir haben Red Dead Redemption in 4K auf der Xbox One X angespielt und zeigen unseren Grafikvergleich mit der Originalfassung.

Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /