Abo
  • Services:

Hid.im wandelt Torrents in Bilder um

Codierverfahren erlaubt unverfängliche Veröffentlichung als Bild

Hid.im ist ein neuer Webdienst, mit dem .torrent-Dateien in Bilddateien versteckt werden können. Zum Aufdecken der geheimen Bildinformationen wird das Punktmuster mit einem Bookmarklet oder einer Firefox-Erweiterung geöffnet.

Artikel veröffentlicht am ,

Hid.im setzt ein nicht näher erläutertes grafisches Codierverfahren ein. Die entstehenden PNGs fassen maximal 250 KByte Daten. Die Bilder können dann auf beliebigen Bilddiensten oder Foren veröffentlicht werden. Das hat den Vorteil, dass Textsuchmaschinen die Torrents nicht mehr finden können.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, deutschlandweit (Home-Office möglich)
  2. Verlag C.H.BECK, München-Schwabing

Im Gegensatz zu anderen verborgenen Speicherungsformen setzt Hid.im jedoch keine unverfänglichen Bilder als Container ein. Für den menschlichen Betrachter sind die bunten Punktmuster klar zu identifizieren. Üblicherweise setzt die Steganografie darauf, dass Dritte gar nicht bemerken, dass in einem Bild eine Geheiminformation verborgen ist.

Die Bildmuster sind recht gut zu identifizieren, zumal sie alle zwar unterschiedliche Breiten, aber eine durchgängige Höhe besitzen. Damit wird es relativ leicht sein, die Veröffentlichung derartiger Bilder automatisiert zu unterbinden. Hid.im könnte das Codierverfahren aber leicht modifizieren, um das unmöglich zu machen.

Zum Decodieren der Informationen stellt Hid.im ein Bookmarklet zur Verfügung. Für Firefox wurde zudem ein Plug-in vorgestellt, das den En- und Decodierungsprozess erleichtert. Das Projekt ist Open Source und wurde unter der MIT-Lizenz veröffentlicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  2. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  3. 47,99€
  4. 45,99€ (Release 12.10.)

DrAgOnTuX 22. Jul 2009

das würde die welt um einiges "bunter" machen :)

JP 21. Jul 2009

Das die Grundidee nicht neu ist wird auch nicht behauptet... "gabs schon" und "alt!" sind...

It's Me 21. Jul 2009

Oder einfach auf der Webseite http://hid.im/about/format schauen da wird das...

QDOS 21. Jul 2009

sowas war mal geplant?

Vincent-VEC 21. Jul 2009

Au ja, und die ganzen pr0ns werden dafür in ASCII-Grafiken umgewandelt - GEILOMAAAAT!


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
    Elektroroller-Verleih Coup
    Zum Laden in den Keller gehen

    Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
    2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
    3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

      •  /