• IT-Karriere:
  • Services:

Hid.im wandelt Torrents in Bilder um

Codierverfahren erlaubt unverfängliche Veröffentlichung als Bild

Hid.im ist ein neuer Webdienst, mit dem .torrent-Dateien in Bilddateien versteckt werden können. Zum Aufdecken der geheimen Bildinformationen wird das Punktmuster mit einem Bookmarklet oder einer Firefox-Erweiterung geöffnet.

Artikel veröffentlicht am ,

Hid.im setzt ein nicht näher erläutertes grafisches Codierverfahren ein. Die entstehenden PNGs fassen maximal 250 KByte Daten. Die Bilder können dann auf beliebigen Bilddiensten oder Foren veröffentlicht werden. Das hat den Vorteil, dass Textsuchmaschinen die Torrents nicht mehr finden können.

Stellenmarkt
  1. European Bank for Financial Services GmbH (ebase®), Aschheim
  2. BEHG HOLDING AG, Berlin

Im Gegensatz zu anderen verborgenen Speicherungsformen setzt Hid.im jedoch keine unverfänglichen Bilder als Container ein. Für den menschlichen Betrachter sind die bunten Punktmuster klar zu identifizieren. Üblicherweise setzt die Steganografie darauf, dass Dritte gar nicht bemerken, dass in einem Bild eine Geheiminformation verborgen ist.

Die Bildmuster sind recht gut zu identifizieren, zumal sie alle zwar unterschiedliche Breiten, aber eine durchgängige Höhe besitzen. Damit wird es relativ leicht sein, die Veröffentlichung derartiger Bilder automatisiert zu unterbinden. Hid.im könnte das Codierverfahren aber leicht modifizieren, um das unmöglich zu machen.

Zum Decodieren der Informationen stellt Hid.im ein Bookmarklet zur Verfügung. Für Firefox wurde zudem ein Plug-in vorgestellt, das den En- und Decodierungsprozess erleichtert. Das Projekt ist Open Source und wurde unter der MIT-Lizenz veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,99€
  2. 7,99€
  3. (u. a. Batman Arkham City GOTY für 4,25€, Pathfinder: Kingmaker - Explorer Edition für 14...

DrAgOnTuX 22. Jul 2009

das würde die welt um einiges "bunter" machen :)

JP 21. Jul 2009

Das die Grundidee nicht neu ist wird auch nicht behauptet... "gabs schon" und "alt!" sind...

It's Me 21. Jul 2009

Oder einfach auf der Webseite http://hid.im/about/format schauen da wird das...

QDOS 21. Jul 2009

sowas war mal geplant?

Vincent-VEC 21. Jul 2009

Au ja, und die ganzen pr0ns werden dafür in ASCII-Grafiken umgewandelt - GEILOMAAAAT!


Folgen Sie uns
       


Besuch beim Cyberbunker

Wir haben uns den ominösen Cyberbunker an der Mosel oberhalb von Traben-Trarbach von außen angeschaut.

Besuch beim Cyberbunker Video aufrufen
Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

Geforce RTX 3060 Ti im Test: Die wäre toll, wenn verfügbar-Grafikkarte
Geforce RTX 3060 Ti im Test
Die "wäre toll, wenn verfügbar"-Grafikkarte

Mit der Geforce RTX 3060 Ti bringt Nvidia die Ampere-Technik in das 400-Euro-Segment. Dort ist die Radeon RX 5700 XT chancenlos.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Supercomputer-Beschleuniger Nvidia verdoppelt Videospeicher des A100
  2. Nvidia Geforce RTX 3080 Ti kommt im Januar 2021 für 1.000 US-Dollar
  3. Ampere-Grafikkarten Specs der RTX 3080 Ti und RTX 3060 Ti

Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

    •  /